Samstag, 10. September 2011

✽BUCHREZENSION✽

Titel
Deutsch: Nachtstürme
Englisch: Tempest Rising

Infos
Buchreihe: Jane True (Buch 1)
Genre: Urbanfantasy
Autor: Nicole Peeler

Englisch Schwierigkeitsgrad: ?


ÜBER DIE AUTORIN

Wenn sie nicht gerade tief in die Welt der übersinnlichen Wesen abgetaucht ist, arbeitet Nicole Peeler als Universitäts-Dozentin. Mit ihrem ersten Roman Nachtstürme erzielte sie in den USA auf Anhieb einen riesigen Erfolg.



Deutsche Ausgabe
Taschenbuch/8,99€
Seiten: 448
Verlag: Heyne


Englische Ausgabe
Taschenbuch/ 5,70€
Seiten: 368
Verlag: Orbit


ZUM BUCH

Klingt besser als es ist.


Inhalt…
Benachrichtigungssymbol
Führe ein Upgrade auf Flash Player 10 durch, um die Wiedergabequalität zu verbessern. Jetzt upgraden oder weitere Informationen erhalten
Schließen

Es ist eine sturmdurchpeitschte Nacht, in der Janes Mutter auf geheimnisvolle Weise in dem Küstenstädtchen Rockabill auftaucht. Nur um sechs Jahre später wieder zu verschwinden und ihre Tochter allein zurückzulassen. Jane versucht, ein normales Leben zu führen, auch wenn die Ähnlichkeit zu ihrer Mutter und ihre Angewohnheit, oft stundenlang im aufgewühlten Meer zu schwimmen, sie zu einer Außenseiterin machen. Doch eines Tages fischt sie eine Leiche aus dem Wasser – und das bringt nicht nur einen unverschämt attraktiven Ermittler sondern auch eine Menge übernatürlicher Probleme in die Stadt...

Buchgestaltung…

Das englische Cover wurde wohl von einem Mangasüchtigem Designer gestaltet.
Mich schreckt das (obwohl ich Manga Fan bin) bei einem Buch echt ab!
Das deutsche Cover gefällt mir sehr gut, ABER eine Nixe ist
KEIN Selkie lieber Heyne Verlag. Der dt Titel passt auch besser btw.

Meinung…

Eine taffe Frau, ein Familiengeheimnis, ein Mord und das wilde Meer,
das Antworten kennt. Ja, das klingt sooooooooo gut!

Der Beginn des Buches war irgendwie…seltsam. Anstatt etwas über Jane zu erzählen oder mehr auf ihr Leben einzugehen wird hier Seitenlang über die sexuellen Vorlieben der Buchladenbesitzerin geschrieben in deren Buchladen Jane arbeitet. Da wird von der „versauten Schublade“ gesprochen und Jane führt Selbstgespräche mit ihrer Libido.
GENAU. Ihr habt euch nicht verlesen: 

Jane. Führt. Selbstgespräche. Mit. Ihrer. Libido.

Das sieht dann ungefähr so aus:

Jane sieht einen Fremden in Rockabill.
Jane denkt: „Oh, wer ist das nur?“
Ihre Libido mischt sich ein: „Rattenscharfer Typ der uns flachlegen sollte.“
Jane sagt: „Sei still, Libido!“
Libido: „Grrr, Jane, er ist so heiß!“ *lechzt*

Seltsam beschreibt diese inneren Monologe wohl am besten!
Es wäre auch gar nicht mal so schlimm gewesen, wenn diese
Selbstgespräche das Buch nicht (fast) ausschließlich dominieren.
Mindestens 80% der Dialoge des Buches bestehen aus den oben genannten.

Stellenweise war es sehr witzig, die meister Zeit aber leider sehr,
sehr nervtötend, vor allem, weil Jane (Mitte 20) sich wie ein Teenager benimmt.

Bis auf diesen riesengroßen Störfaktor mochte ich Jane. Sie ist witzig, ein klein wenig schüchtern und trotzdem eine starke Frau, die versucht sich durch Leben zu schlagen und sich nicht von der Meinung andere beirrten zu lassen. Ich konnte ihre Gedanken (aufgrund oben genannter Dinge) leider nicht immer nachvollziehen, aber die meiste Zeit waren ihre Handlungen logisch.

Der Plot hält auch nur teilweise, was er verspricht. Es dauert über 130 Seiten
bis Janes Herkunft, sprich der Fantasyfaktor überhaupt ins Spiel kommt.
Die Erklärung zu Janes Vergangenheit fand ich persönlich auch sehr dürftig.
In ein paar Seiten wurde das alles abgehandelt ohne Hintergundinfos zu liefern,
wie z.B. wo kommen die Selkies her? Was für Arten gibt es? Was für Kräfte haben sie?

Danach konzentriert sich der Plot nur noch auf die Liebesgeschichte
zwischen Jane und Ryu und die Morde schlittern in den Hintergrund.
Es war nett über den Alltag der beiden zu lesen, aber mehr auch nicht.

Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Im Verlauf der Geschichte
Habe ich einfach den Bezug zu dem Buch verloren. Ich fand das ganze
nicht spannend, nicht unterhaltsam und im Grunde ärgere ich mich
darüber, das so viel Potenzial verschwendet wurde. Ich fand die Idee mit
den Selkies nämlich richtig toll…

Fazit…

Konnte mich nicht überzeugen, weder durch Handlung,
noch Charaktere. Die Grundidee ist eine klasse Vorlage, die
meiner Meinung nach leider nicht genutzt wurde, daher keine
Leseempfehlung!

Bewertung…

2/5

Fortsetzung...

Bereits erschienen...

Kommentare:

  1. Selbstgespräche mit ihrer Libido? o_O
    Äm - okaaay ... Das Buch ist nichts für mich glaube ich :x
    Das ist manchmal aber echt schlimm. Manche Bücher kommen anscheinend echt gar nicht mehr ohne solche "Themen" aus :(
    Merken die Autoren nicht, dass das meistens einfach total unnötig und zum fremdschämen ist? Offensichtlich nicht, und das macht mich irgendwie traurig :(
    Danke für deine Rezi, denn jetzt weiß, welches Buch nicht auf meinen Wunschzettel kommt^^ ;D

    AntwortenLöschen
  2. @lenchen ja, das war wirklich schlimm -.- und SO SELTSAM ;)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D