Donnerstag, 6. Oktober 2011

✽BUCHREZENSION✽


Titel
Deutsch: Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
Englisch: Eragon

Infos
Autor: Christopher Paolini
Buchreihe: The Inheritance Cycle, Buch 1
Genre: All Age Fantasy

Englisch Schwierigkeitsgrad: B


ÜBER DEN AUTOR

Wer würde nicht gerne mit 15 Jahren einen Weltbestseller schreiben? Dem 1983 geborenen Kalifornier Christopher Paolini ist dieses Kunststück gelungen: mit "Eragon", dem ersten Teil seiner Fantasytrilogie. Zunächst im kleinen Verlag der Eltern veröffentlicht, schaffte es das Werk in seiner späteren Buchhandelsausgabe 2003 auf einen Spitzenplatz in der Bestsellerliste der New York Times. Das Besondere: Das Buch verdankt seinen Erfolg praktisch ausschließlich der Mundpropaganda begeisterter Leser. Paolini hat nie eine Schule besucht, sondern wurde von seinen Eltern unterrichtet. Schlecht kann dieser Unterricht nicht gewesen sein, denn laut Paolini ist Schreiben nur dem möglich, der klar denkt.


Deutsche Ausgabe
Gebundene Ausgabe/19,99€
Taschenbuch/9,99€
Seiten: 736
Verlag: cbj


Englische Ausgabe
Gebundene Ausgabe/11,95€
Taschenbuch/5,20€
Seiten: 786
Verlag: Leaf



ZUM BUCH


Der Auftakt zu etwas ganz Großem…

Inhalt…
Benachrichtigungssymbol
Führe ein Upgrade auf Flash Player 10 durch, um die Wiedergabequalität zu verbessern. Jetzt upgraden oder weitere Informationen erhalten
Schließen

Der fünfzehnjährige Eragon lebt mit Onkel und Cousin in einen kleinen Dorf in der Bergen von Alagaesia. Die Menschen sind arm, das Leben ist hart – aber Eragon gefällt es. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er in den Bergen einen geheimnisvollen Stein findet, der sich als Drachenei entpuppt. Denn kaum ist der Drache geschlüpft, gerät Eragons ganze Welt ins Wanken: Brutale Schergen des grausamen Königs Galbatorix jagen ihn, ermorden seinen Onkel und stecken den Hof in Brand. Eragon verliert in einer einzigen Nacht seine Familie und seine Heimat. Und so verlässt er das Dorf und macht sich auf die Suche nach den Mördern.

Dabei steht ihm nicht nur der Drache Saphira zur Seite, sondern auch der alte Brom, ein Geschichtenerzähler mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Er offenbart Eragon nach und nach, warum Galbatorix so versessen darauf ist, Eragon und Saphira zu finden. Der König ist nämlich an die Macht gekommen, indem er die einst mächtigen Drachenreiter vernichtet hat. Und jetzt bedroht mit Eragon ein neuer Drachenreiter sein Imperium. Zuerst versteht Eragon die Furcht des Königs nicht – doch dann lernt er mithilfe von Brom seine magischen Fähigkeiten kennen. Auf ihrer Reise übt er sich in dieser gefährlichen Kunst, aber die bösen Mächte scheinen ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Bis Eragon schließlich das geheime Versteck der Varden findet, die schon seit Jahrzehnten im Verborgenen gegen Galbatorix kämpfen. Alles läuft auf eine entscheidende Schlacht zu...

Buchgestaltung…

Mir gefällt das Cover wirklich sehr gut. Da beide sich fast gleich sind gibt’s auch nichts zu meckern. Ich finde aber den deutschen Titel irgendwie besser. Der Zusatz klingt irgendwie echt genial und der Buchreihe den Obertitel Eragon zu verpassen gefällt mir persönlich auch besser als Inheritance.

Meinung…

Bei Eragon spalten sich immer wieder die Geister. Die einen behaupten, es sei ein episches Werk, das inzwischen ein Klassiker geworden ist und andere sagen, es wurde aus verschiedenen Romanen, nach verschiedenen Schemen zusammen gewürfelt. Im Großen 
und Ganzen würde ich mich dann eher den Fürsprechern anschließen. Eragon ist ein 
wirklich gutes Buch, mit einer spannenden Geschichte und wundervollen Charaktere, 
es hat aber auch durchaus einige Längen, die zumindest mir den Lesespaß manchmal 
ganz schon vermiest haben.

Das Buch beginnt mit einem tollen Prolog, den ich richtig geliebt habe. Es war einfach, als würde man darauf vorbereitet werden, dass nun etwas Episches folgt. Ich meine, schon der erste Satz war echt einfallsreich…

Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte.“

Mir hat der Schreibstil eh sehr gut gefallen, denn dieser hatte zwischenzeitlich echt schöne Formulierungen und tolle Dialoge zu bieten. Außerdem vermittelt er eine gute High Fantasy Atmosphäre, die die Welt des Buches glaubwürdig erscheinen lässt.

Eragon als Protagonist mochte ich auch. Ich konnte sofort mit ihm sympathisieren,
weil er einfach ein ganz normaler Junge ist, dessen Schicksal durch einen Zufall bestimmt wird. Ich fand die Entwicklung, die er während des Verlaufs der Handlung durchgemacht hat wirklich gelungen und es gab eigentlich auch kaum Momente, wo ich an Eragon gezweifelt habe oder seine Reaktion/ Gedanken nicht nachvollziehen konnte. Die Nebencharaktere hatten auch eine ungewöhnlichen Tiefgang im Vergleich zu so manch anderen Büchern zu bieten und sie waren allesamt sehr Facettenreich und Detailreich beschrieben.

Der Plot an sich ist einfach eine unbestreitbar gute Idee. Drachenreiter. Schon allein das Wort klingt so magisch! In Eragons Welt gibt es unglaublich viel zu entdecken und zu erleben, die unzähligen High Fantasy Elemente waren gut ausgedacht und toll mit der Handlung verflochten. Es war schlichtweg unterhaltsam und mich hat die Story echt gefesselt. Von Spannung, Action und Kämpfen mal abgesehen, gibt es auch viele emotionale und sehr traurige Momente. Eragon vereint also sehr vieles.

Dennoch gab es etwas, das mich an dem Buch gestört hat und das waren die oben bereits kurz erwähnten Längen des Buches. Die Reise durch die Wüste z.B fand ich schnarchlangweilig! Es gab so viele Handlungsstränge, die man hätte kürzen oder sogar weglassen können und so wäre das Buch mit 200 Seiten weniger viel „knackiger“ geworden. Das hat mich zwischenzeitlich an so manchen Stellen richtig Nerven gekostet und ich musste das Buch pausieren. Für flüssige Lesestunden sorgen so manche Parts des Buchs also nicht. Es hat mich auch teilweise richtig geärgert, wenn ich wollte das ein Dialog endlich zum entscheidenden Punkt kam und das Ergebnis einer Reise endlich aufgeklärt werden sollte. Dann hätte ich die Figuren am liebsten geschüttelt und geschrien: macht voran!

Zudem gab es (wie ich finde) einige Unschlüssigkeiten und so manche Szenen, die mir ein Fragezeichen ins Gesicht geschrieben haben. Da ich mich aber entschlossen habe, die Fortsetzung in nicht allzu geraumer Zeit zu lesen, wird das wohl noch eine ganze Weile so bleiben.

Fazit…

Eragon verdient seinen guten Ruf zu Recht. Ein toller Roman, mit wunderbaren Ideen und einer Welt die vor Abenteuer nur so trotz. Trotz allem gibt es einige Punkte Abzug, für die unerträglichen Längen in der Handlung und so manche Seiten, die der Autor sich echt hätte schenken können und einigen Ungereimtheiten, die ich irgendwie nicht so ganz nachvollziehen konnte.

Bewertung…

6,5/10

Fortsetzung…

Deutsch…


Englisch…

 
Beides bereits erschienen…

Kommentare:

  1. Jaja, Eragon... "Macht voran" war am besten wa xD Trifft es auf den Punkt. Trotzdem mag ich die Bücher echt gerne... Hoffentlich wird der letzte jetzt super, das wäre gut ^^

    Und noch immer empfehle ich alle das HÖRBUCH!

    AntwortenLöschen
  2. @amelie: ja, das hb ist schon toll :D hab da auch mal reingehört :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen :-)
    Mir ging es mit dem ersten Teil ähnlich. Die Welt, die Geschichte, die Charaktere und den Schreibstil fand ich klasse, nur diese laaaaangen Reisen und Wanderschaften. Ich habe sehr viel Zeit und Zuspruch gebraucht, um mich an Teil 2 zu versuchen.
    Doch der hat es in sich.
    Ein neuer Handlungsstrang wird aufgemacht, sehr viel mehr Action und vielschichtige Handlungen konnten mich gefangen nehmen und ich habe Teil 3 gleich hinterher gelesen. Auch der Schreibstil wird nochmal dynamischer.
    Die Bücher kann ich dir nur empfehlen!

    Liebe Grüße
    Souci (Büchergarten)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D