Mittwoch, 19. Oktober 2011

[BUCHREZENSION]



Titel
Deutsch: Dead Beautiful –deine Seele in mir
Englisch: Dead Beautiful

Infos
Autor: Yvonne Woon
Buchreihe: Dead Beautiful #1
Genre: YA Fantasy

Englisch Schwierigkeitsgrad: ?


ÜBER DIE AUTORIN

Yvonne Woon, geb. 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur. Zurzeit absolviert Yvonne Woon ein Aufbaustudium.

Deutsche Ausgabe
Gebundene Ausgabe/16,95€
Seiten: 489
Verlag: dtv


Englische Ausgabe
Gebundene Ausgabe/12,45€
Taschenbuch/7,99€
Seiten: 464
Verlag: Hyperion



ZUM BUCH

Ich war überrascht! :)

Inhalt…

Nur einen Kuss – nichts wünscht sich die 16-jährige Renée sehnlicher von ihrem schönen, doch seltsam unnahbaren Mitschüler Dante. Noch nie zuvor hat sie zu einem Jungen eine solch starke Seelenverwandtschaft empfunden. Aber obwohl die Anziehung zwischen ihnen spürbar ist, verweigert ihr Dante diesen Kuss. Warum? Und was hat es mit den ganzen seltsamen Fächern wie Bestattungskunde und Gartenbau an ihrer neuen Schule auf sich? Renée ist fasziniert von den alten Riten an ihrem Internat und gleichzeitig verunsichert. Denn es kommt immer wieder zu mysteriösen Todesfällen unter den Schülern...  

Buchgestaltung…

Mir gefällt das englische Cover deutlich besser. Beide Cover sind nicht wirklich der Bringer, aber das deutsche mit diesem doofen nichts sagenden Gesicht folgt mal wieder viel zu sehr der Einfallslosigkeit. Der deutsche Titel ist auch wieder so eine Sache…deine Seele in mir. Da muss ich wieder an Schnuzli-Kitsch-Mist denken. Warum, oh, warum immer diese seltsamen Zusätze? Der englische Titel hätte es doch auch getan!

Meinung…

Bitte vergesst den Klappentext sofort wieder! Das würde ich euch wirklich raten!
Alles daran wird dem Buch nicht gerecht, absolut nicht. Es stellt die Geschichte in ein schlechtes Licht und lässt es so wirken als würde sich hier (mal wieder) alles nur um die Mädchen trifft mysteriösen Typen Sache gehen. Da liegt ihr aber falsch!

Dead Beautiful ist wohl eine der Buchüberraschung des Jahres in meinem Regal.
Was für mich nach Durschnittsbuch klang hat sich als wahrhaftig gutes Buch entuppt. Da wäre zum einen der wunderbare Schreibstil, der mich sehr an Libba Brays erinnert hat und ich liebe den Schreibstil von Libba Bray (zumindest in ihrer Gemma Doyle Triologie) Für mich ist dieser Schreibstil einfach schön und emotional und verzaubert mit Worten, die nicht in jedem dritten Buch drin vorkommen. (Wenn ihr wisst, was ich meine?) Yvonne Wonn kann sehr gut schreiben!

Der Hauptcharakter Renee ist ein junges Mädchen, das ihre Eltern verliert und anschließend von ihrem Großvater auf das Gottfried Institut geschickt wird. Dort soll sie nun leben und versuchen ihr Leben fernab von den schrecklichen Erinnerungen zu führen. Die Eliteschule hat seltsame Regeln und Renee beginnt sich bald zu fragen, was die Lehrer und die Rektorin damit nur bezwecken. Nach und nach kommt sie immer mehr Geheimnissen auf die Spur. Da wäre z.B. die Geschichte um zwei Schüler, die eine Liebesbeziehung hatten und als einer von ihnen tot aufgefunden wurde, hat das die Schule verändert. Es gibt Zusammenhänge zwischen dem Tod von Renees Eltern und dem Schüler. Auch ihr Großvater hat viel vor ihr geheim gehalten und Renee wird mehr und mehr in eine Geschichte verstrickt, in der es gilt die Wahrheit herauszufinden – eine, die ihr Leben verändern wird.

Renee war mir vom Fleck weg sympathisch. Ihre Gefühle und Gedanken werden einfach so gut beschrieben, das man sich in sie hinein versetzten kann und immer versteht, warum sie wie handelt und warum sie sich so und so fühlt. Außerdem ist sie nicht auf den Mund gefallen, hat Selbstvertrauen und unerschüttlichen Humor, der das ein oder andere Mal dafür sorgte, dass die Dialoge an Witz gewannen. Sie hat mich auch nie genervt und hat sich auch nicht augenblicklich unsterblich in Dante verliebt oder mit Beschreibungen seines umwerfenden Looks um sich geschmissen. Dante war zwar der typische dunkle, mysteriöse Typ ohne besonderen Tiefgang, aber auch das hat sich erstaunlicher Weise im Verlauf der Geschichte gelegt. Als man nämlich seine Hintergrundgeschichte erfährt wird er einem direkt sympathischer und erhält etwas mehr Substanz. Die Nebencharaktere waren leider etwas flach und blieben es die meiste Zeit auch.

Der Plot ist eine Mischung aus ruhigen Kapitel und jenen in denen etwas Aufregendes passiert, wobei die ruhigeren Kapitel doch überwiegen. Es gab sehr, sehr viele Kapitel in denen Unterrichtstunden beschrieben wurden, was aber nicht uninteressant war. Das Thema Tod ist Zentrum des Geschehens. Es gab viele philosophische und moralische Informationen in denen Fiktion mit Wahrheit gemischt wurde. So etwas gefällt mir immer sehr gut und war toll in die Geschichte eingeflochten. Trotzdem passiert im Mittelteil der Geschichte nicht allzu viel. Man hätte das ganze sicher auch um viele Seiten kürzen können, aber das wäre dann nicht mehr Yvonne Wonns Stil gewesen. Duchhänger beim Lesen gab es deshalb auch nicht, denn gerade, wenn man wollte, dass (endlich) etwas geschah, geschah es auch.

Und nein KEINE Vampire in diesem Buch! ;)
War schon eine tolle Überraschung um was es sich am ende handelte.
Die Idee hat mir gut gefallen, wenn sie auch sehr abwegig war.

Die Liebesgeschichte war auch sehr süß geschrieben, wenn auch,
mir persönlich etwas zu vorhersehbar und zu rasant abgehandelt.

Das Ende konnte dafür aber auf ganzer Linie bei mir Punkten.
Ich habe es richtig geliebt, auch, wenn es kein Happy End war.

Ich werde auf jeden Fall auch Band 2 lesen! ^^

Fazit…

Tolles Buch, gute Geschichte, echt empfehlenswert,
trotz so einiger Kritikpunkte.

Bewertung…

7,5/10

Fortsetzung…

Deutsch
Näheres unbekannt.


Englisch


Erscheint am 24. Januar 2012


Vielen Dank an Vorablesen.de und dtv für das Vorableseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D