Dienstag, 31. Januar 2012

[BUCHREZENSION]


ღTitelღ
Deutsch: Die Tochter von Avalon
Englisch: Avalon High


ღInfosღ
Autor/in: Meg Cabot
Buchreihe: Nein.
Genre: Middle Grade, Fantasy

ღIm Webღ
Kaufen?
Leseprobe: *klick*
Website:
*klick*

Englisch Schwierigkeitsgrad: A


ÜBER DIE AUTORIN


Meg Cabot studierte Philologie an der Universität Indiana. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Illustratorin. Diesen Beruf legte sie aber schnell wieder ab, um sich mehr dem Schreiben widmen zu können. Noch heute illustriert sie ihre Bücher selbst.


ღDeutsche Ausgabeღ
Taschenbuch/7,95€
Seiten: 320
Verlag: Blanvalet

 

ღEnglische Ausgabeღ
Taschenbuch/6,70€
Seiten: 320
Verlag: Harper Teen



ZUM BUCH

Ein bessere Titel wäre: Schmachten was das Zeug hält!

Inhalt…

Wer ist nur dieser geheimnisvolle Will Wagner? Und wie kommt es, dass Ellie, die neue Schülerin an der Avalon High, das Gefühl hat, ihn bereits ihr ganzes Leben zu kennen – wenn sie ihn doch tatsächlich gerade zum ersten Mal getroffen hat? Eine uralte Legende erwacht zu neuem Leben – von einem magischen Schwert und der unsterblichen Liebe der Tochter von Avalon …

Neee, der englische klingt besser, oder? ;)

To newcomer Ellie, Avalon High seems like a typical American high school, complete with jocks, nerds, cheerleaders, and even the obligatory senior class president, quarterback, and all-around good guy. But it doesn't take Ellie long to suspect that something weird is going on beneath the glossy surface of this tranquil hall of learning. As she pieces together the meaning of this unfolding drama, she begins to recognize some haunting Arthurian echoes, causing her to worry that she has become just a pawn in mythic history.

Buchgestaltung…

Mhhh…ich finde zwar das der englische Titel „Avalon High“ besser passt, als die Tochter von Avalon, aber das Cover ist nicht gerade einfallsreich. Ebenso wenig wie das deutsche Cover. Ich würd mal sagen, da haben beide Verlage versagt…zumindest ein Bild einer Schule hätte es schon sein dürfen, oder etwa nicht? Da spielt die Geschichte schließlich zu, öhm 90%?

Meinung…


Mein erstes Buch von Meg Cabot wurde Avalon High, weil ich gerne ein Buch mit dem Thema der König Arthus Mythologie lesen wollte. Nach Death Catchers fand ich das ganze einfach super spannend und habe nach Büchern Ausschau gehalten, die das gleiche Thema haben…zusammenfassend ist zu sagen: Fehlgriff!

Ich weiß nicht, ob es Meg Cabots Art ist solche Bücher zu schreiben. Ich habe viel Gutes über die Autorin gehört und kenne viele, die ihre Bücher mögen, ob ich mich nach diesem, an weitere der Autorin heran traue ist allerdings fragwürdig.

Avalon High ist ein Buch, das alles umschließt, das ich an Geschichten einfach absolut nicht ausstehen kann…

1.    Gäbe es da die nörgelnde und unglaublich nervige Protagonistin Ellie. Ellie redet zu beginn des Buches darüber, wie langweilig und langweilig sie doch ist. Immerhin hat die Gute eine tolle Selbsteinschätzung, denn ja, sie ist langweilig, aber so etwas von. Wörter wie Eigenständigkeit, Mut oder Courage sind ihr fremd und sie hat die farblose, Klischee belastete Geschichte nur noch unerträglicher gemacht. Ellies größtes Hobby ist es Will anzuschmachten. Im geheimen versteht sich, sodass der Leser 90% des Buches ihre Gedanken liest, in denen sich alles Um A. William Wagner dreht. Der Junge kann alles, weiß alles, ist superheiß und einfach perfekt. Für Ellie ist es die größte Ehre, dieselbe Luft einzuatmen wie er. Ütsch, ey! Dazu kommen ihre Unsicherheiten, denn: warum nur will denn der supertolle Will nur mit ihr befreundet sein? Ja, ganz einfach: weil sie beide naiv und dumm sind! Da haben sich echt zwei gefunden würde ich mal sagen…

2.    Eine Geschichte wie man sie zu tausenden überall findet. Dafür wurde der Stempel Romantasy erfunden! Klischee, Klischee, Klischee! Unerträglich, das die Autorin keine, aber auch keine einzige unterhaltsame Idee in ihren Plot packen konnte.

3.    Vorhehrsehbarkeit und verschenktes Potenzial…da ist Ellie schon das Kind von zwei Professoren, die den Mythos um König Arthus studieren und alles, was wir um die Ohren geballert bekommen sind Sätze wie: die arme Lady von Shalott musste echt krass leiden, weil niemand sie liebte…hallo? Ein bisschen mehr Niveau beim Erzählen der Fakten hätte ganz gut getan!

4. Zu guter letzt das ewigliche Warten auf Wendungen, Höhepunkte und dergleichen, von denen dieses Buch nichts hat. Nicht einmal ein spannendes Ende, weil die schwarz-weiß-Malerei einfach extreme dargestellt wird. Okay, ein Middle Grade Buch muss ja nicht gerade komplex sein, aber zwölfjährige sind keineswegs so dumm!

Fazit…

Einfach nur ermüdend und langweilig dieses Geschwafel über A. William Wagner. Einfach nur enttäuschend, das verschenkte Potenzial und die nervenden Klischees.

Bewertung…

3/10


Vergleich zum Disney Spielfilm Avalon High

Nachdem mehrere Leute mich darauf hingewiesen haben, dass dieses Buch anscheinend eine Verfilmung ist, dachte ich mir, das ich mir den Film einfach mal ansehen werde. Ich muss schon sagen, das der Film auf typische Disney-Weise ebenfalls sehr Klischee belastet und vorhersehbar ist, bei weiten aber sehr viel besser als das Buch. Ellie ist hier keine nörgelnde Nervensäge und der ganze Mythos um König Arthur wird viel besser erklärt und spannender gestaltet. Wer also nichts Besseres zu tun hat, kann den Film schauen, denn er ist ein netter Langeweilefüller.

Kommentare:

  1. hallo :)
    uhuhu, das hört sich aber schlimm an... schade, ich hatte vor noch irgendwas von Meg Cabot zu lesen, aber nach deiner Rezi, hm ich weis nicht :/ Allerdings fand ich die Susannah Reihe ziemlich gut, mal schauen^^

    Du suchst ja was zur König Arthur, nicht wahr? Da könnt ich dir "Die Nebel von Avalon" oder die "Gwydion" Reihe empfehlen. Oder ist die nicht schon auf deinem SuB?;)

    Hoffe, ich konnt dir bissel helfen mit der Büchersuche^^

    Liebe Grüße,
    Leyla

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt als wenn es nichts für mich ist. Dann lieber der Film

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D