Freitag, 17. Februar 2012

[BUCHREZENSION]


Titel
Deutsch: Aus Licht gewoben
Englisch: Brightly Woven

Infos
Autor/in: Alexandra Bracken
Buchreihe: Nein.
Genre: YA, High Fantasy

Im Web
Leseprobe: *klick*
Website: -

Englisch Schwierigkeitsgrad: A-B


ÜBER DIE AUTORIN

Schon seit ihrer Kindheit träumte Alexandra Bracken davon, Schriftstellerin zu werden. Ihr viel gelobtes Debüt »Aus Licht gewoben« entstand ursprünglich als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Alexandra Bracken stammt aus Arizona und lebt heute in New York.


Deutsche Ausgabe
Taschenbuch/8,99€
Seiten: 352
Verlag: Goldmann


Englische Ausgabe
Gebundene Ausgabe/13,99€
Taschenbuch/6,60€
Seiten: 368
Verlag: Egmont USA



ZUM BUCH

Wenn man Erwartungen zu hoch ansetzt…

Inhalt…

Ein einziger Tropfen Regen verändert ihre ganze Welt ...

Die sechzehnjährige Sydelle kennt nichts als Trockenheit und Dürre, bis der lang ersehnte Regen kommt – und mit ihm Wayland North. Der mysteriöse Magier ahnt, welch große Gabe Sydelle in sich trägt. Und so wählt er sie als Gefährtin für eine geheime Mission, die die beiden durch viele Gefahren bis in die entlegene Hauptstadt des Königreichs führen soll. Denn nur, wenn Wayland seine inneren Dämonen besiegt und Sydelle ihre wahre Bestimmung erkennt, können die beiden ihrer Heimat neue Hoffnung schenken …

Buchgestaltung…

Auf dem englischen Cover sehen wir Sydelle und im Hintergrund den heiß ersehnten Regen bzw. die Andeutung eines Gewitters. Das deutsche Cover sieht zwar mit den Lichtreflexen auch nicht schlecht aus, aber das Mädchen auf dem Original Cover sieht einfach so aus, wie Sydelle beschrieben wird. Tja…der Titel…mag ja wirklich schön klingen, ich liebe ihn, aber passen tut dieser nicht. Diese ganze Weber-Sache wird nämlich nur so am Rande erwähnt und etwas aus Licht weben tut Sydelle auch nicht wirklich…na ja, immerhin hört es sich außergewöhnlich an ^^

Meinung…

Brightly Woven ist so einer dieser ewiglich-auf-der-Wunschliste-steh-Kandidat und ich habe mich soooooooo gefreut, als ich es zu Weihnachten bekommen habe und da waren meine Erwartungen natürlich sehr hoch…sagen wir es mal so: die Geschichte ist nett, aber nicht überragend und hält nicht, was sie verspricht.

Die Geschichte von Brightly Woven spielt in eine High Fantasy Welt, die unscheinbar und nichts Besonderes ist. Es gibt so gut wie gar keine Elemente, die einem diese Welt als kreativ und/oder aufregend erscheinen lassen, alles war so schrecklich gewöhnlich, was ja nicht verkehrt sein muss. Der ausschlaggebende Punkt (oder eben auch nicht) war die Sache mit dem Zauber Imperium, die leider kaum beschrieben wird. Auch der Plot zeugt nicht gerade von Einfallsreichtum. Ein Krieg der vor der Tür steht, ein bisschen Magie, ein paar Zauberer im Clinch miteinander und irgendwer, der nach der Macht greift und so weiter und so weiter…das könnte man fast als High Fantasy Einheitsbrei bezeichnen…

Unsere Protagonistin Sydelle bleibt zu Beginn ebenfalls recht stereotypisch. Das nette Mädchen aus dem Dorf, das auszieht, um diesem zu helfen bzw. von Wayland dem Zauberer dazu „gezwungen“ wird und die große weite Welt erforscht…

Auf den ersten 100 Seiten lernen wir die beiden Protagonisten Sydelle und North kennen. Sydelles Charakter bleibt durchgehend das normale Mädchen, mit dem man zwar sehr leicht sympathisieren kann, der aber einfach das gewisse Etwas fehlt, um sie zu einem richtig interessanten Charakter zu machen. Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Fürsorge, Sturheit usw. hat jeder dritte YA Charakter und wenn man hunderten solcher begegnet wird es einfach irgendwann langweilig. Wayland North hingegen hatte da schon etwas mehr Biss. Seine Persönlichkeit hat mich ungeheuer an Howl aus dem Buch Sophie im Schloss des Zauberers erinnert und ich mochte Howl wirklich sehr. Diese zynische, egoistische Art war witzig.

Leider hatte ich andauernd das Gefühl, das die Chemie zwischen den beiden einfach nicht gestimmt hat. Da die Geschichte sich um die beiden dreht war das natürlich eher schlecht als recht…die ständigen Streitereien der beiden waren alles andere als unterhaltsam und wie die beiden immer wieder aneinander vorbei geredet haben, hat mich ab Mitte des Buches schon etwas genervt. Die Nebencharaktere kamen mir da doch besser ausgearbeitet vor. Von Halunken und Bösewichten, bis hin zur Königin waren sie eine gute Ergänzung, trotz den Klischee, denen die meisten folgten.

So circa ab der Mitte des Buches wird der Plot interessanter. Es kommt ein wenig Action und Spannung ins Spiel und in Sydelle erwacht eine neue Seite ihrer Persönlichkeit, die in Kombination mit dem „Antiheld“ North dann doch dazu bewegt weiter zu lesen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich nämlich zuweilen das Gefühl, das die Autorin selber nicht so ganz weiß, wohin ihre Geschichte führen soll…so waren viele Handlungen unlogisch und etwas verwirrend.

Zwar bleibt auch der Rest des Buches vorhersehbar und überschaubar, wartet aber dennoch mit einigen guten Szenen auf, in denen die Charaktere sich beweisen müssen. Vor allem die Idee mit dem Weben von Magie fand ich klasse, aber ich hätte mir zu dem Thema etwas mehr Informationen gewünscht.

Über die Liebesgeschichte kann ich mich auch nicht beklagen ;)
Ich fand, dass sie noch der beste Teil der langatmigen Geschichte war.

Fazit…

Ich kann verstehen, warum „Aus Licht gewoben“ Fans der Autorin Kristin Cashore empfohlen wird, finde aber persönlich das Cashores Romane mit mehr Tiefgang und Spannung aufwarten können, als dieser Roman. Das Buch eignet sich für gut für zwischendurch, wird aber niemals mehr als nett sein.

Bewertung…

5/10


Kommentare:

  1. Man du hast ja echt einen richtig schönen Blog =) deine neue Followerin =) kannst ja auch gerne mal bei mir vorbei schauen! Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hm? Ich dachte das hättest du über Goodreads schon gesehen. "Tiger's Quest" lese ich seit gestern. Ja, nachdem die Wut verraucht war wollte ich doch unbedingt wissen wie es weitergeht und da das Englisch für mich kein Problem darstellt, dachte ich mir ich hole mir gleich alle verfügbaren Bände. Mal schauen wie lange ich für "Tiger's Quest" brauche, will heute zumindest bis Seite 160 kommen. "Tiger's Voyage" werde ich aber nicht gleich hinterher lesen, sondern erstmal wieder ein paar deutsche Bücher einschieben damit mein Sub weiter schrumpft.

    AntwortenLöschen
  3. Schade...
    Naja - ein Buch weniger auf der Wunschliste. Danke für die Rezi! ;)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D