Montag, 26. März 2012

[BUCHREZENSION]



Titel: Starters
OT: Starters
Autor/in: Lissa Price
Genre: YA, Dystopie
Buchreihe: Starters #1


Englisch Schwierigkeitsgrad: ?




Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman Starters ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre.


Deutsch
Gebunden/15,99€
Seiten: 400
Verlag: IVI


Englisch
Gebunden/ 13,30€
Taschenbuch/ 7,40€
Seiten: 352
Verlag: Delacorte



 Definitiv eine der besseren Dytopien!


Kurzbeschreibung

Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss...

Buchgestaltung

Also ich gehöre auch zu den Fans des deutschen Covers! :) Es ist schlicht und ohne besondere Verzierungen und sticht gerade dadurch aus der Masse heraus. Außerdem finde ich es richtig gut, dass das Mädchen „Gesichtslos“ ist, denn so könnte sie auch andere Starters außer Callie repräsentieren. Das englische Cover ist einfach robotor-mäßig gruselig! :/

Meinung

Starters war ein Buch, das mich während des Lesens von Anfang an packen konnte. Ich kann nicht einmal genau sagen, was mir daran so gut gefallen hat, aber bereits nach wenigen Kapiteln war mir klar, dass ich es richtig mögen würde. Ich fand die Art, wie die Geschichte aufgebaut wurde und wie man als Leser in Callies Welt eintauchen konnte sehr gut geschrieben und Callie als Charakter war mir überaus sympathisch.

Die Idee hinter Starters fand ich unglaublich innovativ. Eine Body Bank? Den eigenen Körper an jemanden vermieten, um so an Geld zu kommen? Die Vorstellung ist erschreckend und faszinierend zugleich. Gleich zu Beginn erfährt man eine ganze Menge über das mysteriöse Institut und dessen „dunkle“ Machenschaften kann man schon an dieser Stelle erahnen. Trotzdem wagt Callie es und geht einen Vertrag ein. Und schwupp die wupp ist man mitten im Geschehen. Callie weiß selbst gar nicht wie ihr geschieht, als sie unerwartet in einem ihrer Aufträge erwacht und sich völlig orientierungslos in einer Disko wieder findet…da wird ihr klar, das etwas schief gelaufen sein muss und sie will heraus finden, was dies bedeutet. Doch dabei stößt sie auf ein Geheimnis der Person, die ihren Körper gemietet hat und der Zweck dessen ist der größte Regelbruch von allen, die die Body Bank aufgestellt hat.

Lissa Price´s Schreibstil ist zwar snörkellos und simple, hat mir aber in Hinsicht auf die Art der Geschichte sehr zugesagt. Es wurde an Beschreibungen gespart und sich dafür voll auf den Plot konzentriert. Dieser ist zu keiner Sekunde langweilig, sondern wechselt zwischen ruhigen und spannenden Momenten und tollen Dialogen. Zusammen mit Callie lernt man die alte Dame kennen, die ihren Körper gemietet hat und schlägt sich durch ein Netzt aus Lügen und Manipulation, unter der die Starters leiden und alle Wege führen immer wieder zu Prime, dem Unternehmen, das die Body Bank leitet. Hier mischen sich Thrillerelemente, mit Fragen zu Ethik und Moral und dem Kampf ums Überleben – mal auf einem ganz anderen Level einer Dystopie! Toll fand ich auch, das es ein paar brisante Wendungen gab und viele kleine Schockermomente.

Die Charaktere haben mir alle ziemlich gut gefallen, auch, wenn diese nicht immer ganz so tiefgründig oder gut ausgearbeitet sind, wie man es sich wünscht. Mit Callie konnte ich wie gesagt sehr gut sympathisieren, ebenso wie mit ihrem kleinen Bruder und ihrem besten Freund, auch, wenn diese nur kurze Auftritte haben und mir gefiel es, das die tragenden Charaktere hier alle aus verschiedenen, „Klassen“ nenne ich es mal, kamen…dadurch gab es eine bunte Mischung an Personen, alt wie jung.

Das Einzige, was mich etwas gestört hat, über das ich aber (zumindest, während des Lesens) hinweg sehen konnte war die Logik der Geschichte. Diese bröckelt nämlich an sehr vielen Ecken gewaltig. Der ganze Weltenentwurf wird nur sehr oberflächlich angerissen und viele Fragen bleiben offen, sowie sehr viele Unstimmigkeiten, mit denen der Leser vorlieb nehmen muss. Dazu kommt auch, dass einige der Charaktere nicht besonders nachvollziehbar gehandelt haben. Das beste Beispiel dafür wäre Madison, die ihre festgefahrene Meinung zu einer bestimmten Sache später schlagartig ändert, wodurch sich so einige Probleme einfach in Luft auflösen.


Obwohl das zu letzt genannte normalerweise einer der Gründe für mich wäre, einem Buch etliche Minuspunkte einzuräumen, werde ich das bei Starters nicht tun. Dafür hat mir die Geschichte einfach zu gut gefallen. Die ganze Mischung aus der rasanten Geschichte, Callie als Protagonistin und den vielen spannenden Wendungen konnte bei mir punkten. Wenn man Starters als eben solch ein Buch sieht und dabei kleine und größere Mängel außer Acht lässt wird einen das Buch einige Lesestunden über bestens unterhalten. Für mich auf alle Fälle einer der besseren Dystopien! :)

8/10


 Enders wird Band 2 heißen und auf Englisch am 12. Dezember erscheinen. Der IVI Verlag plant die Übersetzung, die unter dem selben Titel erscheinen wird. Vorraussichtlich Anfang 2013!




 Für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hach ja, das klingt doch wirklich gut. Habe vorhin eine weniger positive Rezi gelesen. Fand die LP aber echt gut und auch die schnörkellose Schreibweise gut. Das englische Cover finde ich auch nicht wirklich schön :( Dann werde ich mir das Buch wohl doch noch holen? Weißt du, ob eine TB-Variante geplant ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich fand das buch echt super :D
      ob ein tb geplant ist? keine ahnung, ich denk aber mal, das keine in naher zukunft erscheint...weil das label neu ist und die bücher auch! vielleicht irgendwann?

      Löschen
  2. ...ich fand das Buch auch richtig gut. Mich hat allerdings zum Ende hin gestört - genau wie du es beschreibst - dass sich die Probleme plötzlich in Luft auflösen. Bin aber sehr gespannt auf "Enders"...und wieder eine super Rezension von dir, die gute Eindrücke reflektiert :-)

    LG


    Kay

    AntwortenLöschen
  3. Hi Tanja :)
    Ich bin beim Stöbern gerade auf deinen Blog gestoßen und finde ihn sehr schön! Deine Rezensionen sind sehr interessant! Startes und Enders liegen beide noch auf meinem Sub. Deine Rezi hat mich echt neugierig gemacht!
    Ich fühle mich hier richtig wohl und bleibe gleich als Leserin da :)

    Ich würde mich über einen Gegenbesuch sehr freuen wenn du Lust hast :)

    Viele liebe Grüße,
    Sabrina
    http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D