Montag, 16. April 2012

[BUCHREZENSION]



Titel: Schweigt still die Nacht
OT: The Replacement
Autor/in: Brenna Yovanoff
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Nein!


Englisch Schwierigkeitsgrad: ?





Brenna Yovanoff wuchs in einer Kleinstadt in Arkansas auf und studierte an der Colorado State University. Sie spielt hervorragend Fußball und backt leckere Pasteten, dafür ist sie eine grauenvolle Tänzerin und kann sich einfach nicht entscheiden. (Außerdem mag sie Klammern.) (Sehr sogar.) Brenna lebt mit ihrem Mann in Denver. "Schweigt still die Nacht" ist ihr erster Roman.



Deutsch
Gebunden/ 17,95€
Seiten: 368
Verlag: Script 5


Englisch
Gebunden/ 13,30€
Taschenbuch/ 6,40€
Seiten: 352
Verlag: Razorbill



Erfrischend anders!


Kurzbeschreibung

Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen. Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer.

Buchgestaltung

Ahhhh…ich liebe das Cover. Es ist einfach cool. Zudem passt es auch noch sehr gut zur Geschichte! Ich finde nur, das die Gegenstände, die an den Fäden hängen, auf dem deutschen Cover etwas seltsam aussehen, so, als würden sie in der Luft schweben, aber der deutsche Titel gefällt mir dafür viel besser. Richtig kreativ!

Meinung

Man hört ja viele Sachen über Brenna Yovanoff. Das sie anders schreibt und ihre Geschichten schön dunkel sind, bei denen eine schnulzige Liebesgeschichte in Weite Ferne rückt – Volltreffer! Dachte ich da nur und das Buch hat mich nicht enttäuscht.

Ich finde es wirklich klasse, dass die Autorin sich einen männlichen Hauptcharakter ausgesucht hat. Es war eine willkommene Abwechslung, sich einmal nicht den typischen Teenager Problemen hingeben zu müssen. Mackie ist zwar auch ein Teenager, aber seine Probleme liegen ganz wo anders. Er ist nämlich ein Wechselbalg, das vor vielen Jahren den Platz des richtigen Mackie Doyle eingenommen hat und kämpft daher nicht nur mit seiner Identität, sondern auch der Menschenwelt, die ihm ganz schön zu schaffen macht. Ich mochte Mackie wirklich. Auch, wenn er zeitweilig einem wie ein kleiner Jammerlappen vorkommt, ist er durchweg sympathisch. Es war interessant eine Geschichte aus Sicht eines Charakters zu lesen, der viele Schwächen hat und dadurch ziemlich oft in der Klemme steckt.

Die Geschichte hat mir auch richtig gut gefallen. Die Atmosphäre des Buches war einfach unheimlich und düster und dadurch kam sehr oft Spannung auf. Die Autorin verwendet hier auch Ideen, die man so noch nicht gelesen hat und Fans von Geschichten der etwas anderen Art und damit meine ich „Mainstream, ade!“ werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Die Geschichte ist bizarr, verrückt und punktet durch den gut durchdachten Plot und Abwechslung. Besonders spannend wird es, als Mackie zum ersten Mal mit den „Untergrund Kreaturen“ in Kontakt kommt.

Die Liebesgeschichte ist alles andere als der Mittelpunkt und Mackie macht sich auch nicht auf die Reise, weil Tate seine große Liebe ist…immer diese dämlichen deutschen Klappentexte! Vielmehr entwickelt sich die Beziehung zwischen den beiden sehr langsam und es gibt erfrischender Weise mal kein Liebesdreieck.

Das Buch hat mich durchweg gut unterhalten und ich war wirklich positiv überrascht, das Brenna Yovanoff es geschafft hat eine gleichermaßen spannende, wie gruselige Geschichte in ein EINZIGES Buch zu packen. Gratulation!

Leider sehen die Nebencharaktere neben Mackie ziemlich blass aus, auch, wenn diese interessante Ansätze zeigten und gut in die Geschichte hinein passten. Mir fehlten teilweise auch Erklärungen, z.B. warum Mackies Familie weiß, was er ist und sein bester Freund dies ebenfalls akzeptiert. Auf manche Fragen bekommt man die Antworten, da diese bis zum Schluss auf sich warten lassen, manche Fragen bleiben aber – jedenfalls bei mir – zurück und ich fand es etwas schade, das hier nicht das volle Potenzial genutzt wurde, da die Autorin wunderbar Geschichten spannen kann!

Ich persönlich fand auch, dass sich der Mittelteil ein wenig in die Länge gezogen hat und sich mit einigen Themen beschäftigte, die mich nicht ganz so sehr interessierten. Das Ende hat mir dafür aber umso mehr gefallen. Es hatte viele Höhepunkte, war fesselnd und kein sehr typisches Happy End.


Schweigt still die Nacht ist ein tolles Buch, wenn man einmal in eine etwas düstere Welt eintauchen möchte oder allgemein auf grusligere Geschichten steht. Die Atmosphäre ist einfach eins A, Spannung so gut wie immer vorhanden und Mackie schafft Abwechslung in der Welt der weiblichen Protagonisten. Minuspunkte bekommt das Buch von mir für die Nebencharaktere und einige Längen.

7,5/10



1 Kommentar:

  1. Das hört sich ja ganz gut an :)
    Bisher hat mich das Cover immer abgeschreckt, weil es so nach Kindermord aussieht und ich da manchmal ziemlich empfindlich sein kann... jetzt werde ich das Buch vielleicht doch mal im Hinterkopf behalten.

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D