Donnerstag, 28. Juni 2012

[BUCHREZENSION]



Titel: -
OT: Dark Heart Forever
Autor/in: Lee Monroe
Genre: YA, Fantasy?!
Buchreihe: Dark Heart #1


Englisch Schwierigkeitsgrad: A




Lee Monroe was born in London, but spent a short time living by the sea with her family when she was a teenager. She moved back to the heart of the city as soon as she could, and now lives in Westminster.  Lee was an obsessive reader as a child, and still is. She has worked in publishing and contributed to, and ghost-written, books. Dark Heart Forever is her first novel under her own name.



Deutsch
Noch nicht erschienen.
Erscheinungstermin unbekannt!

Englisch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 378
Verlag: Hodder



Ein Buch, das die (Fantasy)-Welt einfach nicht braucht!


Kurzbeschreibung

Jane Jonas is nearing her 16th birthday and troubled by unsettling recurring dreams where the same mysterious boy her age comes to her, telling Jane that they are each other's destiny. Her mother is increasingly anxious about Jane's disruptive sleepwalking episodes, but for Jane her dream world and reality are about to collide ...

When she develops a friendship with an enigmatic stranger in town, the blond, uber-cool Evan, it's exciting, it's new, and Jane wants him more than she's ever wanted anybody - until her mystery dream boy gets in the way.

Now Jane is caught between two worlds: one familiar, but tinged with romance and excitement; the other dark and dangerous, where angels, werewolves, and an irresistible stranger are trying to seduce her ...

Buchgestaltung

Das Cover ist ganz nett, aber wie so viele passt es kaum zum Inhalt des Buches und soll einfach gut aussehen, als irgendein Gefühl jeglicher Art zu vermitteln. Könnte man durch den kleinen Wolf im Hintergrund annehmen, dass es so etwas in diesem Roman gibt, dann wird man ziemlich enttäuscht werden.

Der Titel „Dark Heart Forever“ ist mir auch ein riesengoßes Rätsel.

Meinung

*RIESEN SEUFZER*

Da saß ich nun, nach dem Beenden des Buches und habe mich gefragt, wie ich eine vernünftige Rezension zustande kriegen soll. Bei solchen Büchern vergeht einem sogar die Lust aus Frust mit seinem fiesem Humor zurück zu schlagen. Das Buch ist die Aufregung nicht wert und ganz sicherlich nicht Aufmerksamkeit irgendeines Lesers. Das Buch wäre noch nicht einmal für Leute zu empfehlen, die gerade anfangen sich durch das Genre romantische Fantasy zu wühlen.

DARK. Düstere Aussichten bekommt man zu spüren, sobald man die ersten Seiten hinter sich hat. Ein seltsamer Traum? Der 16te Geburtstag? Ein Mädchen, das wunderschön und herzensgut ist, aber es nicht weiß UND zwei potenzielle Jungs am Start…wie oft will man uns all das denn noch servieren? Diese Portion Einheitsbrei würde nicht mal mehr schmecken, wenn man sie uns umsonst servieren würde!

Mit Jane lernen wir, wie so oft, eines dieser schüchternen Mädchen kennen, die eigentlich der totale Kracher sind, es aber selber gar nicht merken. Jane hat keine Freunde  - man sollte anmerken, seit etlichen Jahren! Aber sobald sie in der Bar sitzt und Evan auftaucht, wird dieser magnetisch von ihr angezogen und schon bald wird aus der Freundschaft mehr. Es folgen Küsse und Herumgefummel, bei denen man Gedanken am Fließband zu lesen bekommt, in denen es sich alles, um das Wort „Begehren“ dreht. Werfen wir mal einen Blick ins Wörterbuch:

be·geh·ren <begehrst, begehrte, hat begehrt> (mit OBJ)
1jmd. begehrt jmdn. ein starkes (sexuelles) Verlangen nach jmdm. spüren
2jmd. begehrt etwas (geh.) etwas heftig verlangen Sie begehrte dringend, ihn zu einem klärenden Gespräch zu treffen.

Weitere Ausführungen kann ich mir an dieser Stelle also sparen, oder? Hier geht’s für einen YA Roman zwar nicht sonderlich heiß her, aber etwa 80% des Romans, bestehen aus Janes „Begehrenden-Gedanken“ Sicherlich haben wir alle unser Momente, in denen wir dahin schmelzen könnten, weil ein männlicher Charakter einen den Kopf verdreht, aber wieso denken YA Autoren wie Lee Monroe, das hätte immer etwas mit dem Aussehen zu tun? In was für einer Bücherwelt leben solche Autoren, wenn die Schönheit - nein, das wäre ja die klassische Variante, unangebracht! – die Hotness, der Kerle immer so viel Platz einnimmt?!

HEART. Um Janes Herz geht es, ihr Liebesleben bestimmt den Plot komplett. Phanatistische Elemente werden vergebens gesucht, während Jane abwechselnd ein Date mit Evan hat, nur um sich danach mit Luke zu treffen und bei ihm herum zu jammern, das ihre Beziehung nicht das wahre ist? Immer wieder verneige ich hochachtungsvoll mein Haupt vor der Kreativität der Verlagsangestellten, aus nicht vorhandenem Stoff, einen interessant (okay und zugegebenermaßen Klischeehaften) Klappentext zu machen. Vielleicht ist das sogar ein eigenes Berufsfeld? Wo sind die magischen Träume hin und all die anderen Versprechungen? Und wenn, das alles schon außen vorgelassen wird, wieso kann die Autorin sich dann nicht wenigstens auf die Charaktere konzentrieren? Jedes Element des Romans ist einfach nur flach und eindimensional, was gleichbedeutend mit STINKLANGWEILIG ist.

FOREVER. Natürlich kann man sich ein Lied in Endlosschleife anhören, wenn es denn gefällt und gut ist. Natürlich kann man Bücher 1000x Lesen und sie immer noch nicht satt haben, aber die Töne von „Forever and Ever“ kann man hier nicht anschlagen. Der Schreibstil verzettelt sich in Wiederholungen, die den Eindruck erwecken, als würde Lee Monroe zumindest die Kopiertaste am Leptop beherrschen und die Beschreibungen sind so lieblos, das man meint in einer Grauzone zu stecken. Die Ideen sind blass, das Konzept nicht vorhanden, Romantik nicht existent. 

Das Buch ist so schlecht, dass es mir die Energie aus dem Hirn saugt, wenn ich auch nur versuche, etwas Produktives über es auszusagen. Wahrscheinlich ist es nicht einmal die Rezension (geschrieben im Schnarchmodus) wert, aber manchmal sehe ich es als meine Pflicht an, euch, meine lieben Mitleser zu warnen.


Hier verdüstert sich das Leserherz auf eine ganz unangenehme Weise. Dark Heart Forever vereint sowohl Klischees, sowie den Inbegriff von Langeweile, gepaart mit Sinnlosigkeit, Handlungsarmut und den kläglichen Versuchen ein paar ordentliche Wendepunkte zum Ende zu bieten. Macht einen weiten Bogen darum!

2/10


 In dem bereits erschienenden Folgeband darf man dann weiter schlafen.



Kommentare:

  1. Eine normale Konversation ist auch schwerlicher denn das ausfullen von Unterbrechungen. Es ist wichtig die Komplexität in dem Chaos zu bewahren. Es ist ein Roman und das macht es im Voraus abhängig von diese Regel.

    LG,

    Francy

    AntwortenLöschen
  2. Schade, habe mich schon beim Schweierigkeitsgrad A gefreut :DD xD Aber aufs einschlafen habe dann auch ich keine Lust :)

    LG PLumi

    AntwortenLöschen
  3. Eins hat das Buch geschafft: Durch deinen Titel hast du mich quasi zum weiterlesen gezwungen... Und mit jedem Abschnitt hast du mir mehr leid getan :-)
    Danke für diese aufschlussreiche Rezension. Ist vermutlich nicht umsonst noch nicht in Deutschland erschienen ;-)
    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für die Rezension. Das Buch befand sich bis jetzt auf meiner Wunschliste, wurde aber dank dir sofort gelöscht. :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Bewertung ist ja wirklich vernichtend und hätte ich die Bücher nicht schon seit Monaten hier rumstehen hätte ich sie mir jetzt sicherlich nicht mehr gekauft ^^ das habe ich nun von meinem Spontankauf - ich weiß schon, warum es bei mir größtenteils Vorbestellungen gibt *lach*

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen :)
    Ich wollte dir nur sagen, dass ich dich getagt habe.
    http://buchliebhaber.blogspot.de/2012/06/tag-beste-freundin.html

    Grüßchen
    Nicole ♥

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D