Samstag, 29. September 2012

[Keine Rezension] x 5




Keine Rezension ist ab heute eine neue Kategorie auf meinem Blog, um Bücher ganz kurz und knapp zu bewerten. Da ich sehr viel lese, finde ich nicht immer Zeit für Rezensionen und manchmal reichen die Gedanken nicht einmal fürs Bookish Fact Battle, aber da sind sie trotzdem…



Buch Nr. 1 – Poison Study von Maria V. Snyder


Die Geschichte handelt von der Mörderin Yelena, die aufgrund eines Gesetztes den Job des Essenstesters des Königs/Lords bekommt und deshalb vom Giftmischer in der Kunst diese zu überleben unterrichtet wird. Der Roman ist eine Mischung aus High Fantasy und YA. Mir hat das Buch im Endeffekt doch besser gefallen, als zunächst gedacht. Die Geschichte ist fesselnd erzählt, die Charaktere sehr tiefgründig und sympathisch. Vor allem hat die Handlung aber einen Hintergrund, mehrere Höhepunkte und eine kleine Romanze, die nicht den Plot vereinnahmt. Was mir besonders gut gefiel war definitiv das Thema des Buches. Yelenas Leben ist praktisch immer in Gefahr und mehrmals muss man den Atem anhalten, weil man denkt: oh nein! Intrigen, Verrat und Mord sind schon typisch für das Genre und jeder der gerne historisch angehauchte Romane mag sind hier richtig. Leider ist das Buch oftmals etwas zäh und verrent sich in unnötigen Nebenhandlungen.

7/10





Buch Nr. 2 – Love just happens von Elizabeth Scott



Erzählt die Geschichte eines Mädchen, das in den Freund ihrer besten Freundin verliebt ist – jede Menge Drama und Herzschmerz inklusive also. Ich mag die Autorin und weiß ihre Art zu schreiben sehr zu schätzen. Elizabeth Scott schafft es gekonnt mit wenigen Sätzen und der Einfachheit einer seichten Erzählung den Leser zu überzeugen. Das Buch ist alles, was man sich vom Plot her verspricht. Oftmals emotional, oftmals voller Verzweiflung und mittendrin das warme Gefühl einer Liebe, die Wurzeln schlägt. Die Charaktere sind gut gezeichnet und der rote Faden zu jeder Sekunde klar. Der Roman hält, was der Klappentext verspricht – mehr aber auch nicht. Wer hier also eine tiefgründige Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht werden. Mich hat das Buch gut unterhalten, wenn es mir persönlich etwas zu kurz war und zu viel um das Innenleben der Protagonistin ging. Es ist eine Geschichte über Gefühle und Selbstfindung und das hat nicht immer meinen Nerv getroffen.

7/10





Buch Nr. 3 – Angelfall von Susan Ee


Eine von Engel herbeigeführte Apokalypse, eine Protagonistin, die zusammen mit Mutter und Schwester ums Überleben kämpft und ein gefallener Engel, von dem man nicht weiß, ob er Feind oder Freund ist – das ist die Geschichte, um die es in Angelfall geht. Ich fand den Einstieg ins Buch sehr leicht. Schnell geht es zu Sache, es bleibt konstant spannend, schockieren und interessant. Hauptcharakter Penryn ist eine Kick-Ass-Heldin wie sie im Buche steht, zeigt aber oftmals auch ihre „schwache“ Seite. Obwohl der Roman kaum über 200 Seiten hat, so hat das Buch eigentlich alles, um mich als Leserin zu überzeugen: viel Handlung, viel Action, viele Gefühle. Leider gefiel mir der Schreibstil nicht so gut, weshalb die Beschreibungen mich beim lesen oft „runter gezogen“ haben. Zu oft hatte ich das Gefühl, der Geschichte würde der Funke fehlen, der sie lebendig werden lässt, zu oft war es wie das herunter lesen von Tatsachen.

7,5/10






Buch Nr. 4 – Das Orchideenhaus von Lucinda Riley


Zwei Liebesgeschichten, zwei verschiedene Zeiten und ein Familienband, das sich durch alle Zeiten zieht und ein großes Geheimnis birgt. Der Roman ähnelt schon allein von der Beschreibung er dem Schema-X dem solche Bücher folgen. Es geht immer um das Verknüpfen zweier Geschichten, Liebe, Familie und DAS Geheimnis, das am Ende all das über den Haufen wirft. Die Autorin macht ihre Sache durchaus gut! Der Schreibstil ist angenehm, die Geschichte zieht schnell in ihren Bann und das Lesen hat wirklich Spaß gemacht. Leider hat mir die Aufteilung des Buches nicht so sehr gefallen. Man taucht zu lange Zeit in die Vergangenheit ab, manchmal über 70 Seiten lang und verliert so die Wichtigkeit der anderen Geschichte aus den Augen. Dazu kommt eine gewisse Vorhersehbarkeit, was den ganzen Verlauf des Buches angeht. Ich habe nun wirklich nicht viele Bücher dieses Genres gelesen, zwei, wenn’s hochkommt und trotzdem hatte ich ständig das Gefühl, genau zu wissen, was kommt. Die Charaktere sind dafür umso liebevoller und sympathischer beschrieben. Die einen hasst man, die anderen bemitleidet man und die meisten mag man einfach. Das Ende des Buches war trotzdem etwas enttäuschend und es gab viele Kapitel, die für meinen Geschmack etwas zu langatmig ausgeführt wurden.

7/10





Buch Nr. 5 – Never Eighteen von Megan Bostic




Das Buch hat mich sofort angesprochen, als ich es entdeckt hatte und ich finde die Idee hinter dem Roman nach wie vor klasse! Leider hatte ich das ganze Buch über den Eindruck, dass die Autorin sich zu wenig Zeit für ihre Geschichte genommen hat. Es geht um Austin, der bevor er stirbt, Menschen in seinem Leben Ratschläge mit auf den Weg geben will, damit sie das zu schätzen wissen, was er bald nicht mehr hat: ein Leben. Die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird ist wirklich nicht schlecht. Es wird traurig und witzig, aber aufgrund der schnell abgeharkten Kapitel erscheint das ganze Buch gehetzt und dadurch die Ereignisse unglaubwürdig. Die Botschaft des Romans ist zwar schön und eindeutig, aber wenn dabei kaum Gefühle vermittelt werden können, ist das verschwendetes Potenzial :/ Gut 100 Seiten mehr und ich wette das Buch wäre sehr viel tiefgründiger und atmosphärischer geworden!

6/10




Kommentare:

  1. für keine rezesion sind das ziemlich gute bewertungen.

    AntwortenLöschen
  2. Hihi jetzt bin ich doch neugierig auf "Poison Study" geworden.
    Beim "Orchideenhaus" bin ich mittlerweile ganz froh es nicht gelesen zu haben. Es klingt zwar ganz ansprechend aber ich finde es immer etwas lahm, dass es um die große liebe und DAS Familiengeheimnis geht, wie du schon sagst. Meistens ist das Geheimnis dann gar nicht so krass und dann verliert die Geschichte ihren Reiz. Oder die ganze Geschichte wirkt einfach aufgebauscht durch die Autorin. Nicht so richtig was für mich... :-/

    AntwortenLöschen
  3. Na so kann man auch Rezis flott abfertigen ;p

    Wenn ich dein "Bookish Fact Battle" nachdem abarbeiten meines rezistapels nochmal verwende, soll ich mir dann eigentlich nen eigenes Logo dafür basteln?:)

    "Keine Rezensions" ist ganz cool, kurz und knackig :PP<3

    AntwortenLöschen
  4. Auf Poison Study hast du mich jetzt aufgrund des Themas gespannt gemacht. Die anderen Bücher sind wohl eher nichts für mich und die Bewertungen können ja auch nicht so überzeugen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Also bei "Poison Study" musste ich jetzt spontan an "Grave Mercy" denken. Ist das denn miteinander vergleichbar? "Love just happens" fand ich ja klasse, wobei es mir persönlich nicht zu kurz war. Das Buch hat schon seine kleinen Schwächen, aber irgendwie hat es mich beim Lesen derart mitgerissen und ich fand die Liebesgeschichte so süß, da konnte ich das wunderbar ausblenden. Also mir ist die Story lange im Gedächtnis geblieben - wobei ich sonst kein Fan des Ausspannens bin, um das mal klar zu stellen. :) Aber an sich ist es tatsächlich mehr eine Lektüre für Nebenher und dafür wars perfekt für mich.

    Wie man sieht, hattest du eigentlich ein gutes Händchen diesemal - bei einem (fast) Durchschnitt von 7 Punkten. Das eine oder andere Buch muss ich mir dann mal merken. Ich glaube "Angelfall" habe ich bereits auf meinem Kindle liegen.

    LG, Reni

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym: Ist das jetzt ein Kompliment oder so? :)

    @Hannah: Ich glaub ich hätte mich dann wirklich nicht vom Buch trennen können xD Bei das Orchideenhaus war das leider wirklich er Fall! Ich glaube, wenn man viele solcher Bücher liest, hängen sie einem irgendwann echt zum Hals raus :/

    @Jessy: Mach du mal :P Amelie hat die Idee auch schon verwendet ;)

    @Filo: Jedem das seine ;D Freut mich aber, dass ihr jetzt alle Poison Stuy lesen wollte :)

    @Reni: Ich musste auch oft an Grave Mercy denken! Ich würde mal sagen JEIN. Auf der einen Seite erinnert es stark an den Ablauf un die Protagonistin, aber Grave Mercy gefiel mir wesentlich besser.

    Ich glaube für Love just happens muss man echt in der Stimmung sein. Ich weiß, aber was du meinst. Mir hat das Buch auch gut gefallen, obwohl ich so etwas nicht gut heiße ;)

    Fine ich auch ^^ und Angelfall solltest du definitiv bald lesen!

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...