Mittwoch, 28. November 2012

[BUCHREZENSION] Frostzauber, eine Anthologie



Titel: Frostzauber
OT: -
Autorinnen: Tanja Heitmann, Lilach Mer, Mechthild Gläser,
Gesa Schwartz, Jennifer Benkau und Antonia Michaels
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Nein, dafür aber Antholgie!







 
Tanja Heitmann *klick*
Lilach Mer *klick*
Mechthild Gläser *klick*
Gesa Schwartz *klick*
Jennifer Benkau *klick*
Antonia Michaelis *klick*



Deutsch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 191
Verlag: rororo


Englisch
Noch nicht erschienen.
Erscheinungstermin unbekannt!



Fünf Autorinnen – fünf Geschichten – ein Thema: Liebe :P


Kurzbeschreibung

Tanja Heitmann, Antonia Michaelis, Gesa Schwartz und andere Autorinnen verzaubern und verführen mit magischen Liebesgeschichten! Eine Nymphe, die in einem zugefrorenen Fluss auf den Liebsten wartet, der sie befreit; ein junger Mann ohne Gestern und Morgen, der nur durch die Tränen einer Liebenden in der Silvesternacht von seinem tragischen Schicksal erlöst werden kann; eine Elfe, zart und zerbrechlich, die die Kraft der Ewigkeit in sich trägt – diese und viele weitere Geschichten laden ein zu einer spannenden Reise voll großer Gefühle!

Buchgestaltung

Mir gefällt das Cover richtig gut, auch, wenn es eines dieser altbekannten Mädchengesichter zeigt. Ich finde das Motiv und die blassen Farben treffen das winterliche, frostige Thema gut und lassen etwas von der träumerischen, märchenhaften Atmosphäre erkennen, die sich in vielen Geschichten widerspiegelt. Für einen Preis von knapp 9€ ist das Taschenbuch allerdings etwas dünn und wenn man nur auf die Geschichte einer seiner Lieblingsautorinnen aus ist, lohnt sich die Anschaffung wohl eher nicht :P

Meinung

Geschichte Nummer 1: Tanja Heitmann

Ich fand diese Geschichte wirklich zauberhaft! Die Autorin zeigt hier, wie wunderbar sie eigentlich schreiben kann und besonders wie phantasievoll sie winterliche Beschreibungen fast wie Poesie in Worte fasst. Die Idee hinter der Story fand ich mit am besten. Hier flossen einige Märchen/Sagen mit ein und obwohl es sich hier, um eine Kurzgeschichte handelt, hat alles gepasst. Die beiden Charaktere waren interessant und unterschiedlich, die Handlung nicht zu gedehnt und interessant und der Abschluss hatte etwas Melancholisches und Bittersüßes, das dem Thema Liebe hier eine einzigartige Note verliehen hat. Eine perfekte Geschichte für eine solche Anthologie!

Geschichte Nummer 2: Lilach Mer

Auch hier fand ich die Idee hinter der Geschichte wirklich super, aber leider hat mir die Umsetzung nicht so gut gefallen. Ich fand die Geschichte regelrecht wirr und unlogisch. Eigentlich war es mehr eine Abfolge von Gedanken, die ich nicht richtig zuordnen konnte. Die Botschaft, die hier hinter der Geschichte steckt ist zwar schon deutlich, aber es gab einfach zu viele Anspielungen auf das Leben von Marja, auf die man in einem Roman genauer hätte eingehen können, für die in einer Kurzgeschichte aber leider kein Platz war. Die vielen Umschreibungen der Umgebung waren dafür zwar toll, aber ich hatte beim Lesen zu viele Fragen im Kopf, die nicht beantwortet wurden und daher finde ich, dass hier das Potenzial nicht genutzt wurde.

Geschichte Nummer 3: Gesa Schwartz

Ihre Geschichte fand ich mit am besten, denn hier geht es etwas in den High Fantasy Bereich und das war nach den anderen Geschichten eine tolle Abwechslung. Die Autorin hat es geschafft, dass man vom ersten Satz an, wirklich in die Handlung hinein fällt, weil sie so lebendig schreibt und damit in den Bann zieht. Gesa Schwartz hat ihre Kurzgeschichte wirklich sehr logisch durchdacht aufgebaut und obwohl der Plot knapp ist, hat es einfach Spaß gemacht zu lesen! Die beiden Charaktere waren mir auch sofort sympathisch. Besonders gelungen fand ich hier, dass wirklich viel passiert, genauso viel erklärt wird und es einen klaren roten Faden gibt, was man wirklich von den wenigsten Kurzgeschichten behaupten kann!

Geschichte Nummer 4: Antonia Michaelis

Diese Geschichte war mit am traurigsten und hatte auch den meisten Wahrheitsgehalt zu bieten, denn es gibt viele Menschen, die Weihnachten einsam verbringen und sich nichts sehnlicher wünschen, als jemanden, der sie liebt. Die Idee empfand ich als außergewöhnlich und das Ende war melancholisch schön. Die vielen Gedankengänge der Hauptperson haben das Ganze fast zu einem Tagebuch ähnlichem Geschehen gemacht. Was mir allerdings nicht so gut gefiel war die Wendung und das Ende, denn beides kam zu abrupt und ließ die Handlung abgebrochen und Lückenhaft wirken. Außerdem gefiel mir persönlich der Schreibstil nicht so gut, weil die Sätze sehr kurz und kann waren.

Geschichte Nummer 5: Jennifer Benkau

Ich kann es nicht mit Bestimmtheit sagen, aber ich glaube, ihre Geschichte fand ich am besten! :P Mir gefiel die Idee einfach unglaublich gut und auch die Art, wie alles aus Leslas Sicht geschrieben wurde, weil man sich so perfekt in ihre missliche Lage hineinversetzen konnte. Die Handlung hatte auch richtig viel Tiefgang und sehr viele innere Konflikte zu bieten, sodass die Gefühle hier eine große Rolle gespielt haben. Außerdem hatte die Geschichte eine tolle mystische Atmosphäre und auch das Setting war einfallsreich, obwohl es nur kurz angerissen wurde.


Diese Anthologie bietet fünf Geschichten, die verzaubern, berühren und in eisige Winterwelten entführen, wobei nicht jede Geschichte jeden Geschmack treffen kann, aber das ist wohl klar, oder? Auch, wenn es hier heißt „magische Liebesgeschichten“ so werden einem keinesfalls Klischees oder Kitsch geboten, sondern gut geschriebene Begegnungen, manchmal mit dem Schicksal selbst und manchmal mit Personen, die dass eigene Leben bereits gestreift haben.

Zusammenfassend: Ich finde die Sammlung der Kurzgeschichten wirklich schön ausgewählt und empfehle das Buch Lesern, die auf der Suche nach kurzer Unterhaltung an kalten Wintertagen sind! ;)

8/10




Für dieses Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Ohh, das trifft sich gut! Ich war nämlich absolut auf der Suche nach Unterhaltung an den kalten Wintertagen...nicht unbedingt nach kurzer Unterhaltung, aber das hier klingt echt gut :D

    AntwortenLöschen
  2. Wieso habe ich die Rezension nicht gesehen??? :-(

    Mir war es beim Lesen übrigens ständig kalt :-D

    Die Geschichte von Gesa Schwarz hat mir sowas von absolut gar nicht gefallen :-(

    Aber mit "Preußischblau" kann ich dir nur zustimmen. Ich dachte: NEIN! Das kann doch nicht das Ende sein!!! Eigentlich war es ja gar kein Fantasy, oder???

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D