Montag, 3. Dezember 2012

[KEINE Rezension] x 4




Keine Rezension ist eine Kategorie auf meinem Blog, um Bücher ganz kurz und 
knapp zu bewerten. Da ich sehr viel lese, finde ich nicht immer Zeit für Rezensionen und manchmal reichen die Gedanken nicht einmal fürs Bookish Fact Battle, aber da sind sie trotzdem…


Buch Nr. 1 – White Horse von Alex Adams


Es gibt sie. Diese Bücher, die nicht einmal schlecht sind, die einem persönlich aber einfach nicht gefallen und das aus sehr, sehr vielen Gründen. Lange Rede, kurzer Sinn: Mir hat White Horse nicht gefallen. Adjektive, um das Buch zu beschreiben? Verwirrend, langatmig und brutal. Schon der Einstieg ins Buch hat mich erahnen lassen, dass dieser Roman nichts für mich sein wird. Die Art und Weise, wie die Autorin alles unbeschönigt, kalt und brutal beschreibt hat mir einfach nicht zugesagt. In vielen Büchern sorgt solch eine Schreibstil für Spannung oder dergleichen, aber hier wirkte die ganze Geschichte dadurch Hoffnungslos und ohne Emotionen. Die Charaktere sind schwierig, keine Menschen, mit denen man sich identifizieren oder gar sympathisieren kann. Die Protagonistin erschien mir zuerst als taffe und clevere Heldin, doch nach und nach, habe ich nur noch an ihren Motiven gezweifelt, ihre Handlungen verachtet und ihr Denken ständig hinterfragt. Für mich bilden Charaktere bei Büchern einfach die Basis und daher ist ein Roman schon fast gelaufen, wenn ich nichts an ihnen finden kann :/

Verwirrt hat mich zunächst die Erzählweise. Immer wieder wird abrupt und hastig zwischen „Damals“ und „Jetzt“ hin und her gesprungen, oft in so kurzen Passagen, dass sich mir der Sinn dahinter kaum erschlossen hat. Es wurde versucht zwei Geschichten miteinander zu kombinieren. Die Erzählung aus Vergangenheit und die der Gegenwart hatten für mich nicht funktioniert, denn lückenhafte und Häppchenweise servierte Informationen – damit konnte ich einfach nichts anfangen. Durch den Stil haben sich so viele Fragen in meinem Kopf gesammelt, sodass ich zwischenzeitlich dachte, er müsste explodieren. Eine mysteriöse und thrillermäßige Atmosphäre kam bei mir überhaupt nicht auf. Stattdessen wich die Verwirrung bald Wut über die unzusammenhängenden Ereignisse, die ich einfach nicht verstehen konnte oder auch wollte. Bis zum Schluss blieb so viel offen und selbst nach Beenden des Buches, bin ich mir sicher, ob ich entweder die Komplexität des Romans nicht verstanden habe oder die Handlung wahrhaftig so konfus und kalt war.

Der Plot an sich hatte schon einige Stellen, an denen ich dachte, das Buch könnte das Blatt meiner Gunst wenden, aber die Dialoge haben mir den Funken Spannung einfach zerstört. Der Zusammenschluss der beiden Mädchen mit dem Schweizer, ist auch einer dieser Punkte, die ich wohl nie begreifen werde. Der Typ ist einfach ein (und hier schlimmstes Schimpfwort einsetzten, das ihr kennt!) und seine Anwesenheit hat mich echt an den Rand des Wahnsinns getrieben.

Zusammenfassend, kann ich leider nur sagen, dass es mir schleierhaft ist, was die 5 Sterne Rezensenten denn so absolut lesenswert an dem „Bestseller“ fanden. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, wem, wenn überhaupt, ich das Buch empfehlen könnte.

2/10


Buch Nr. 2 – Dark Canopy von Jennifer Benkau


Ja, ich habe das sagenumwobene Buch auch endlich gelesen. Meine Meinung? Enttäuscht kann man nicht sagen, aber ich habe da so eine Theorie, warum mich Dark Canopy einfach nicht so packen konnte, wie es das eigentlich hätte tun müssen. Der Roman hat mich einfach zu 70% an „Partials“ von Dan Wells erinnert und da ich dieses Buch total geliebt habe, hatte es Dark Canopy dagegen schon schwer, weil ich einfach nicht umher kam dauernd Vergleiche zu ziehen. Von der Grundstory her haben beide Bücher nämlich dasselbe Konzept. Doch wo Partials eher auf Erklärungen, Action und Wendungen aufbaut, setzt Dark Canopy auf gute Dialoge und Gedankengänge der Protagonistin. Ich hatte so meine Schwierigkeiten, was Joy betrifft, dennoch fand ich ihren Charakter gelungen und passend für die Geschichte. Ihre sture und bissige Art vermochte mich zu überzeugen. Was ich allerdings als etwas störend empfand war, dass sie von Anfang an als Soldatin hingestellt wird, obwohl sie das eigentlich erst im Verlauf des Buches wird. Bis dahin kann Joy nämlich nicht wirklich mit Siegen, Cleverness etc. punkten.

Die Idee hinter Dark Canopy hat mir super gefallen. All die vielen Einfälle, die Jennifer Benkau hier zu einer Dystopie verstrickt waren super aufeinander abgestimmt und dazu noch fesselnd erzählt. Die vielen Grausamkeiten im Buch haben mich echt mitgenommen und es gab dutzende Stellen, wo ich mit Joy um ihr Leben gebangt habe! Etwas schade fand ich aber, dass das angekündigte Chivey vielleicht fünfzig Seiten im Buch einnimmt und sich die Geschichte viel mehr um das drum herum dreht. Die ausführlichen Beschreibungen trugen zwar dazu bei, sich ein gutes Bild vom Weltenentwurf zu machen, aber ich hätte mir etwas mehr Action gewünscht.

Die Liebesgeschichte, die sich hier entwickelt hat mir auch ganz gut gefallen. Es wurde sich genug Zeit gelassen und man konnte beide Charaktere verstehen und deren Gefühle nachvollziehen. Trotzdem hat diese doch einen sehr großen Teil der Handlung ausgemacht und das ist nicht immer mein Fall. Das Ende fand ich übrigens keineswegs schockierend :P Eine gute Marketing Strategie, genau, wie der Klappentext, der zu Band zwei vor kurzem veröffentlicht wurde.

Ich denke letztens Endes hat „Partial“ zu hohe Maßstäbe für ähnliche Romane in meinem Leserherz gesetzt und ich denke, es wird allem genau anders herum gehen, wenn das Buch nächstes Jahr als deutsche Übersetzung bei IVI erscheint.

7/10


Buch Nr. 3 – Schattengrund von 
Elizabeth Hermann


Bei diesem Jugendthriller macht die Autorin vieles richtig. 1) Charaktere, die schnell sympathisch erscheinen und echt wirken, wie Menschen, die einem im wahren Leben begegnen können. 2) Ein Handlungsort, der gut beschrieben und gewählt wurde, interessant erscheint und Geheimnisse der Vergangenheit birgt und 3) Eine ganz großartige Idee, die hinter den Verstrickungen der Ereignisse steckt!

Eigentlich hätte mir Schattengrund wirklich richtig gut gefallen müssen. Die Geschichte kommt rasant ins Rollen, regt zum Mitdenken an und ist auf solche Weise aufgebaut, dass man als Leser zusammen mit Nico Stück für Stück hinter die ganzen Rätsel kommt. Dabei ist hier kaum Spannung vorhanden, wie ich fand, aber die ganze Handlung war dafür sehr durchdacht und interessant gestaltet, sodass Charakterentwicklung nicht auf der Strecke blieb und es nicht langweilig wurde. Leider hat sich das Ganze doch eher wie ein normaler Roman, als ein Thriller gelesen, insbesondere weil das Finale alles andere als super fesselnd war. Es war mehr eine Art Aufklärung, weil man doch sehr schnell durchschaut, wer hier der „Täter“ ist. Die Idee hinter der Geschichte, also die Sache mit der Erbschaft, den drei Rätseln und auch den „Träumen“ fand ich ziemlich innovativ, aber irgendwie war für mich beim Lesen immer wieder die Luft raus, was daran lag, dass sich viel mit alltäglichen Sachen beschäftigt wurde, als mit Nachforschungen.

Ich fand die (vorhersehbare) Auflösung am Ende auch alles andere als Atemberaubend. Was dort thematisiert wird ist sicher kein leichtes Gebiet, was Konflikte angeht, aber ganz ehrlich? Dieses „Motiv“ erscheint nun wirklich in jedem dritten Thriller und hier waren die Zusammenhänge viel zu kurz erklärt.

Der Funke wollte nicht wirklich überspringen.

6/10



Buch Nr. 4 – Wolf Princess von Cathryn Constable


Erst einmal: ist die Aufmachung nicht der Wahnsinn?! :) Die vielen Details sehen so klasse aus, auch im Buch. Es hat sogar ein Lesebändchen, was ich bei englischen HC noch nie gesehen habe. Das Beste aber, ist, dass die Ausgabe signiert ist. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung warum, glücklicher Zufall, Fügung des Schicksals xD Jedenfalls ist es super ein Autogramm einer englischsprachigen Autorin zu haben, weil ich da sonst sicher niemals ran gekommen wäre – yay!

EDIT! Irgendwie werden meine selbstgemachten Bilder nicht angezeigt :(
Ich versuche das Problem zu beheben...

Die Geschichte ist ein Middle Grade Buch, heißt: für Leser zwischen 10-14, aber ich mit meinen 23 Jahren wurde trotzdem von der Handlung und besonders dem Setting verzaubert. Die Geschichte handelt von der dreizehnjährigen Sophie, die zusammen mit ihren Freunden einen Schultrip nach St.Petersburg unternimmt und dabei gehen die Mädchen wortwörtlich verloren und finden sich in den Fänger einer seltsamen Prinzessin wieder, die etwas von Sophie zu wollen scheint. Die Vergangenheit der Prinzessin ist zudem eng mit Sophies eigener verknüpfst, von der das Mädchen leider nichts weiß, da sie als Waise aufgewachsen ist.

Besonders toll war wirklich das Setting. Angefangen in London, bis hin zu dem Trip nach St. Petersburg und dem märchenhaften Orten im und rund um das Schloss der „Wolfs Prinzessin“ ist das Abenteuer von Sophie und ihren Freunden geschmückt mit allerhand magischen Beschreibungen und Erlebnissen, die sich zuckersüß gelesen haben. Auch die Charaktere waren richtig sympathisch und hatten diesen typischen Charme, den Kinder mit ihrer Neugier, ihrem Mut oder ihrer Cleverness so vorzuweisen haben. Der Plot war sehr ausgefallen und spannend erzählt! Von einem Schneesturm bis hin zu einem Mitternachtspicknick, die Geschichte hatte immer mit etwas kunterbunten aufzuwarten und war einfach nur total schön zu lesen.

Die Handlung ist in den Augen Erwachsener vielleicht etwas zu durchschaubar und sicher warten hier auf ältere Leser keine überraschenden Wenden, aber der Spaß beim Lesen war immer da und es wurde oft sehr aufregend, wenn Sophie dabei war ein Geheimnis zu lüften. Die Autorin hat eine tolle winterliche Atmosphäre geschaffen, ihre Geschichte durch den bildlichen Schreibstil sehr lebhaft gestaltet und besonders die Idee Russland als Schauplatz zu wählen, hat dem Buch einen kleinen Hauch Geschichte verliehen, was mir sehr gut gefallen hat! Ein richtig schönes Abenteuer, über Freundschaft mit der Moral, dass man immer an sich glauben sollte, weil man so am meisten erreicht.

8/10


Zu den Büchern?!

Kommentare:

  1. Dann ist bei dir in Wolf Princess also auch ein Autogramm :-) Rätsel gelöst. Außerdem finde ich es toll das dir Wolf Princess so gut gefallen hat. Dadurch ist es auf meiner "Bald-lesen"-Liste weiter nach oben gerutscht.

    AntwortenLöschen
  2. Die Meinung zu "!White Horse" teile ich mit dir xD
    Aber "Schattengrund" fand ich total mitreißend!!! :) Schade, dass es dich nicht so umgehauen hat :)
    Dark Canopy liegt hier noch so rum (aber momentan hab ich keine Lust auf Dystopien!!^^)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  3. Tja, ich bin einer dieser Leute, die "White Horse" mit 5 Sternen beurteilt hat :-) Schade, dass es dir nicht gefallen hat. Der Schweizer ist mir auch extrem auf die Nerven gegangen, aber für mich hat die Mischung insgesamt gestimmt.

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön das wenigstens einer recherchiert hat weshalb die Bücher signiert sind ^^ das ist wirklich gut zu wissen. Ich wusste doch das ist mit Stift reingeschrieben und nicht gedruckt worden.

    Ich wusste nicht das du Night School gelesne hast, aber mir gefiel es wie gesagt sehr gut.

    Englische Historicals hast du nicht gelesen stimmts?

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön das wenigstens einer recherchiert hat weshalb die Bücher signiert sind ^^ das ist wirklich gut zu wissen. Ich wusste doch das ist mit Stift reingeschrieben und nicht gedruckt worden.

    Ich wusste nicht das du Night School gelesne hast, aber mir gefiel es wie gesagt sehr gut.

    Englische Historicals hast du nicht gelesen stimmts?

    AntwortenLöschen
  6. Ich fand Dark Canopy etwas enttäuschend.

    LG May

    AntwortenLöschen
  7. White Horse war.... Naja, "anders" :-P

    Aber Dark Canopy?!?! Joy hat mir auch nicht wirklich gefallen, hätte Kay mich nicht genötigt, weiterzulesen, hätte ich vielleicht sogar an Abbrechen gedacht, aber den Rest fand ich so gut durchdacht, dass musste volle Punktzahl geben ;-)


    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Also zu meinen Lieblingsbüchern gehört "White Horse" auch nicht ^^

    Den 4. Band der Caster Chronicles finde ich gut bisher. Ich war erst etwas skeptisch, weil ein Teil des Buchs aus Lenas Sicht erzählt wird und ich sie echt nicht mag...aber ich kann mich nicht mal über den Lena-Teil beschweren, weil Link oft drin vorkommt :) Und den Teil aus Ethans Sicht mag ich, weil ich Ethan total mag.

    AntwortenLöschen
  9. Von "White Horse" habe ich bis jetzt echt nur durchgängig schlechtes gehört. Da verstärkt deine Meinung das umso mehr ! :D

    Bei "Dark Canopy" kann ich dir und Steffi zustimmen. Ich fand den Anfang echt nicht überragend und wollte auch abbrechen. Aber das Ende war so gut und die Liebesgeschichte richtig toll ♥

    LG, Feyza

    AntwortenLöschen
  10. Rezensionen von Tanja ♥

    Gut, dass ich White Horse nicht genommen habe! ^^ Wolf Princess kling ganz gut, aber jetzt nicht so MUSS ICH LESEN mäßig. Mal sehen ^^

    AntwortenLöschen
  11. Du bewahrst mich dreimal davor das Buch zu lesen ;)
    das letzte wäre eh nichts für mich ^^"
    gut dass ich deinem Geschmack trauen kann

    AntwortenLöschen
  12. Wolf Princess klingt ganz gut :)

    LG Lisa

    ___
    Schaut doch mal bei mir vorbei
    http://www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D