Montag, 14. Januar 2013

[BUCHREZENSION] Survive


Titel: Wenn der Schnee dein Herz berührt
OT: Survive
Autor/in: Alex Morel
Genre: YA, Fiction, Contemporary
Buchreihe: Nein!







Alex Morel lebt in New Jersey. Er ist Vater von zwei Kindern und hat einen Hund namens CC. "Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt" ist sein erster Roman. 




Deutsch
Gebunden/ 14,99€
Seiten: 256
Verlag: INK


Englisch
Gebunden/ €
Taschenbuch/ €
Seiten:
Verlag:




Der Schnee berührte mein Herz, einige Stellen aber auch meinen Verstand.


Kurzbeschreibung

Das hochdramatische Abenteuer einer starken Heldin, die im erbitterten Kampf ums Überleben zu sich selbst findet und dabei ihrer großen Liebe begegnet. Aufreibend, ergreifend und herzzerreißend! Wie durch ein Wunder überlebt Jane einen Flugzeugabsturz mitten in den Rocky Mountains. Ironie des Schicksals – genau für diesen Tag hatte sie ihren Selbstmord geplant. Außer Jane hat es nur noch ein einziger Passagier geschafft: Paul. Gemeinsam schlagen sich die beiden Teenager durch die eisige Wildnis, und dabei erkennt Jane zum ersten Mal seit Langem: Sie will leben. Das ist vor allem Paul zu verdanken, der ihr Bestes zum Vorschein bringt. Nie zuvor hat Jane so etwas für jemanden empfunden, und für diese unverhoffte Liebe wächst sie über sich selbst hinaus …

Buchgestaltung

Die deutsche Aufmachung ist ein Traum! Ich glaube nicht, dass es beim INK Verlag jemals ein Buch geben wird, das nicht richtig klasse aussieht. Ich finde das Cover passt sehr gut mit der winterlichen Landschaft und den Bergen im Hintergrund. Noch besser sieht das Ganze unter dem Schutzumschlag auf, denn dort sieht man auf der Rückseite Jane von hinten, wie sie durch den Schnee läuft und auf der Vorderseite ebenfalls – nur eben von vorne. Die liebevolle Gestaltung punktet bei mir auf ganzer Linie! Auch den deutschen Titel finde ich sehr gut gewählt, weil der Schnee bzw. die ganze Situation irgendwann wirklich das Leserherz berührt.

Die englische Aufmachung gefällt mir auch ganz gut. Das Flugzeug, der Schnee etc. nehmen Bezug zur Geschichte und der Titel „Survive“ ist perfekt.

Meinung

Was euch bei Survive erwartet: bei Survive handelt es sich um einen kurzlebigen Roman, der viel von den Gedanken und Gefühlen der Protagonistin Jane lebt. Großartige Dialoge gibt es kaum, ebenso wenig wie blumige Beschreibungen oder gar eine tiefschürfende Geschichte, bei der man um fünfzig Ecken denken muss. Survive hat von Beginn an einen sehr gradlinigen Plot, dessen Stil die Autorin bis zur letzten Seite durchhält. Wenn ihr euch also eine romantische Liebesgeschichte erhofft und eine fröhliche Atmosphäre, bei der sich alles zum Guten wendet, nachdem die Helden alle Hürden überwunden haben, dann seid ihr hier an der falschen Adresse und solltet das Buch besser nicht lesen.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, so wie alles andere am Buch auch. Schnell rutscht man in eine Geschichte hinein, die man nicht immer und manchmal nur nach und nach versteht, wenn Jane durch Rückblicke etwas mehr aus ihrem Leben Preisgibt. Trotzdem wurde ich schnell in den Bann des Romans gezogen, wollte wissen, wie es mit Jane weitergeht und ob sie ihren Plan wirklich durchzieht. Es ist mir nicht immer leicht gefallen mich in dieses Mädchen hinein zu versetzten, aber das war auch nicht die Absicht der Autorin, da bin ich mir sicher. Jane ist ein sturer, vielleicht auch egoistischer und zeitweilig schwacher Charakter, der all seinen Lebenswillen bereits vor dem Abflug aufgegeben hatte und diesen nur Buchstückweise wieder findet.

Ich fand die gesamte Thematik im Buch sehr interessant, zumal sie mit vielen moralischen und inneren Konflikten verbunden ist. Selbstmord ist ein Thema, das so oft totgeschwiegen wird, zumal die Probleme der Menschen oft unter den Tisch gekehrt werden und diese bei Familie und Freunden keine Unterstützung finden können. Bei Jane liegt ihr Vorhaben vor allem an ihrem Vater, der sich selber das Leben nahm und in ihrem Hoffnungslosigkeit zurückließ. Die Art und Weise, wie Jane das Leben und den Tod sieht, ist kalt, berechnend und abgestumpft und das ausgerechnet sie bei dem Flugzeugabsturz überlebt, erscheint ihr wie ein Witz. Zusammen mit Jane erlebt der Leser, Grauen hautnah und ich fand Jane Wandlung richtig bemerkenswert, besonders, da sie nachvollziehbar erklärt wurde. Am Leben zu bleiben, weil man jemand anderen das Leben retten möchte ist ein starkes Motiv.

Viele Leser haben bei dem Buch bemängelt, dass es ihnen zu oberflächlich war, aber mich hat das hier nicht so sehr gestört, weil ich finde, dass das Buch eben nur einen Dreh – und Angelpunkt gebraucht hat und das war Jane selbst. Auf jeder Seite lebt man in ihrer Welt mit und sieht zu, wie sie vom Opfer zur Kämpferin wird und das hat mir sehr gut gefallen. Sicher kann ich nicht leugnen, dass ihre Hintergrundgeschichte etwas dünn war und auch Paul, als der zweite Protagonist oft zu kurz kam, aber, wenn man gerade versucht sich gegenseitig am Leben zu erhalten, dann ist vieles wichtiger, als tiefgründige Unterhaltungen, weil die Gegenwart einen voll und ganz beansprucht. Man muss sich hier auf eine emotionale Reise ins Ungewisse einlassen, weil man tatsächlich nicht so genau weiß, was als nächstes auf die beiden Überlebenden zukommt und wie sie die Situationen meistern werden. Das, was die vielen Zweifel säht ist der Realismus der Handlung, denn eigentlich arbeitet alle Logik gegen die beiden und das Erreichen ihres Ziels.

Mich hat das Buch Stellenweise wirklich berühren können. Besonders, die Momente, in denen Jane und Paul sich näher kamen und sich einander geöffnet haben, haben mir gefallen. Ich glaube auch, dass, wenn man hier rasch „Instant-Love“ schreien möchte, das eben nicht der Fall war. Die beiden sagen sich zwar, dass sie sich lieben, aber ich denke, dass in solch einer Extremsituation, von der man weiß, dass man sie nicht überleben kann, die Gefühle einfach viel intensiver sind, als sonst.

Die Reise durch die Berge, die vielen Dinge, die dort vorfallen und auch das Ende haben mich ziemlich wehmütig gestimmt. Zudem endet das Buch sehr realistisch, wie ich finde und dazu noch schrecklich traurig, was ich als großen Pluspunkt empfand.

Weshalb das Buch von mir einige Minuspunkte bekommt, liegt an zwei Dingen. Erstens, hätte ich mir, was die ganzen Umstände von Janes Familie angeht etwas mehr Informationen gewünscht, weil das Buch dadurch die Erklärungen von Janes Motiven sehr viel verständlicher gestaltet hätte. Ich fand dass der Selbstmord ihres Vaters und teilweise auch ihre eigenen Gründe etwas zu wenig waren. Zweitens: Es wäre schön gewesen, wenn die Autorin mehr auf die Konflikte im Buch eingegangen wäre. Im Gesamtbild ist es doch die Oberflächlichkeit, die das Buch zu keinem Must-Read macht.


 
Eine spannend erzählte Geschichte, über Willensstärke, Verlust und den puren Kampf ums Überleben. Das Buch lebt von der Innenwelt der Protagonistin, nicht von Beschreibungen oder Tiefgang. Ich mochte die ernste Thematik, die fesselnde Umsetzung und das realistische Ende am meisten. Minuspunkte gibt es für zu schnell abgehandelte Rückblenden und Konflikte. Ich empfehle das Buch allen, die gerne einmal eine ernste und traurige Geschichte im Jugendbuch Genre lesen möchten!



7/10




Für dieses Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Hey Tanja ;)
    Eine schöne Rezension hast du geschrieben! Das Buch interessiert mich auch sehr, jedoch bin ich ziemlich unsicher, da es dir ja z.B. ganz gut gefallen hat, vielen jedoch nicht ^^ Hilfe xD
    Das Cover ist richtig schöön, der Ink-Verlag hat aber auch wirklich immer tolle Aufmachungen!
    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe jetzt mal nur flott dein Fazit gelesen, weil meine Rezi noch in Bearbeitung ist, aber ich glaube wir sehen vieles ähnlich. Kamen dir einige Dinge dann auch komisch vor, z. B. das beide in der Toilette übernachtet haben - sind die meistens nicht viel zu eng/klein dafür? Ebenso wie einige Szenen im Dunkeln. Ansonsten fand ich das Ende sehr traurig und teils überraschend. Mir hats im Ganzen auch gut gefallen, einige Seiten mehr wären aber wirklich schön gewesen. Den Rest deiner Rezi lese ich dann mal die Tage, wenn meine fertig ist. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  3. Du hast mich mit deiner Rezension richtig neugierig auf das Buch gemacht. Jetzt möchte ich es auch lesen ^^.

    Lg Vanessa

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D