Sonntag, 6. Januar 2013

[Keine Rezension] x4



Keine Rezension ist eine Kategorie auf meinem Blog, um Bücher ganz kurz und knapp zu bewerten. Da ich sehr viel lese, finde ich nicht immer Zeit für Rezensionen und manchmal reichen die Gedanken nicht einmal fürs Bookish Fact Battle, aber da sind sie trotzdem…


Buch Nr. 1  - The Perks of Being a Wallflower


Dass Autor Stephan Chobksy mit diesem Buch eine Art Hype ausgelöst hat, kann ich sehr gut verstehen. In Tagebuch-Form erzählt Charlie die Geschichte seines Lebens und auch, wenn ich mir zunächst etwas unsicher war, was diese Perspektive angeht, so wurde ich schnell mit dem Schreibstil warm. Das Buch hat mich besonders zum Ende hin sehr berührt und es gab viele Stellen, die mich todtraurig gestimmt haben! Es sind nicht einmal so sehr die vielen Themen und Konflikte, die hier behandelt werden, sondern viel mehr die Emotionen und der Realismus, die dabei im Spiel sind – das war wirklich ganz großes Leserkino! Mit der Zeit lernt man alle Charaktere besser kennen und viele von ihnen, besonders Charlie, schließt man rasch ins Herz.

Im Buch passiert außerdem schrecklich viel. Es wird niemals langweilig und wenn man sich darauf einlässt, dann kann man sich zusammen mit Charlie auf eine Reise machen, die authentischer nicht hätte sein können. Freundschaft, Liebe, Verlust, Ängste, Einsamkeit – in The Perks of Being a Wallflower geht es um unglaublich viel. Dinge, wie wir selber erlebt und gefühlt haben und Dinge, die wir uns nur schwer vorstellen können. Und eben, weil Charlie kein gewöhnlicher Junge ist und jeder Charakter im Buch seine eigene Last zu tragen hat, ist das Buch so gut erzählt und lässt den Leser mitlachen, mitweinen und mitleben.

“Things change. And friends leave. Life doesn't stop for anybody.” 


9/10



Buch Nr. 2 – What Kills Me


Dieser Roman beschäftigt sich mit dem Thema, dass auch ich inzwischen zum Hals raushängen haben müsste: Vampire. Als ich damals das Buch als Ebook entdeckte, war ich aber so von Cover und Klappentext begeistert, dass ich es gerne lesen wollte. Als ich dann sah, dass es das Buch nun als BUCH zu kaufen gibt, habe ich dafür spontan einen meiner Amazon-Gutscheine (von Weihnachten) hingeblättert und es nicht bereut. What Kills Me, ist einer dieser selbst verlegen Indie-Romane.

Die Geschichte dreht sich um eine Prophezeiung, die besagt, dass ein Mensch, in einen Vampir verwandelt wird und dieser Mensch den Untergang der Rasse bedeutet. Dieser Mensch, ist die Protagonistin Axelia, genannt Zee. Das Buch mag sich etwas Klischeehaft anhören und auch etwas Klischeehaft beginnen, aber schnell geriet ich in den Bann der Handlung und Charaktere. Hier läuft Zee von einem Unglück ins nächste und während ihr Leben auf dem Spiel steht, konnte ich gar nicht anders als mitfiebern. In What Kills Me geht es brutal her – Vampire sterben, Menschen sterben und das machte die Bedrohung auch so real und spannend. Zee mochte ich, ebenso, wie diverse Nebencharaktere, auch, wenn ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte, was die unterschiedlichen Persönlichkeiten angeht.

Dennoch hat mich besonders die Welt der Vampire hier fasziniert, weil die Autorin aus der Idee etwas Neues gemacht hat und die Vampirgesellschaft interessant war. Was ich richtig genial fand, war der Schocker am Ende, den man echt nur als unvorhersehbar bezeichnen kann. Da ist mir echt die Kinnlade runter geklappt :P

Der Schreibstil gefiel mir gut, die Umsetzung war super und ich würde mal sagen, alle die ein Vampirbuch zum schmökern suchen, können hier bedenkenlos zugreifen!


8/10



Buch Nr. 3 – Ordinary Magic


Mein Weihnachts-Wunschlisten-Must-Have-Buch, an das ich riesige Erwartungen hatte, die es fast erfüllen konnte. Das Buch ist ein Middle-Grade Buch und somit sollte man sich damit anfreunden können, dass sowohl der Schreibstil, als auch die Charaktere ich nenn es mal „Kindgerecht“ sind. Ein ganz großes Lob geht auf jeden Fall an den Weltenentwurf, den ich schlichtweg geliebt habe. Die Autorin hatte hier die grandiose Idee eine Welt zu erschaffen, in der alle Magier sind und es keine Magielosen Menschen gibt, wodurch alles auch durch Magie bewerkstelligt wird. So genannte „Ords“ sind selten und wertvoll, weil sie gegen Magie immun sind. Als Abby bei ihrer Magiegrad-Prüfung als Ord abgestempelt wird, beginnt das Chaos! Abenteurer wollen sie ihrer Familie abkaufen und schrecken vor nichts zurück, um sich einen Ord zu sichern. Die Gesellschaft verlangt, dass man dieses gewöhnliche Mädchen verbannt und und und…

Die Geschichte ist spaßig, witzig und spannend! Jeder, der auf der Suche nach einem humorvollen und frechen Buch ist, kommt hier voll auf seine Kosten. Liebevoll werden die Charaktere beschrieben, die Ideen (wie z.B. fliegende Teppiche statt Autos) sind einzigartig und sehr kreativ in die Geschichte eingebracht und die Handlung kommt nie zum Stillstand. Leider empfand ich die Geschichte ab dem Zeitpunkt, als Abby auf die Ord-Schule ging, als etwas langatmig. Es war zwar immer noch die süße und lebendige Geschichte vom Anfang vorhanden, aber irgendwie fehlte mir das Gewisse etwas und ehrlich gesagt, auch der rote Faden, der erst sehr spät, am Ende, wieder ersichtlich wird.

Alles in allem, ist das Buch eine super Neuentdeckung, verspricht unterhaltsame Stunden und besonders Abbys gesamte Familie ist einfach nut liebenswürdig!

8/10



Buch Nr. 4 – Tochter der Tryll: Vereint


Ehrlich? Was sollte das? Ich war so enttäuscht von dem Buch! :/ Für mich war es das schlechteste der ganzen Reihe. Es gab einfach so vieles, das mich gestört hat, aber am schlimmsten fand ich Wendy. Ich mochte sie immer total gerne, aber hier hat sie mich genervt wie sonst was. Sie war nicht in der Lage vernünftige Entscheidungen zu treffen, hatte ihre Hormone nicht im Griff und hat sich die meiste Zeit einfach nur lächerlich benommen. Die Ganze Loki-Finn-Tove Sache hing mir bereits nach der Hälfte des Buches zu beiden Ohren raus und ich dachte nur: Entscheide, was du willst, Mädel! Es war echt kaum zu aushalten, wie die Autorin die Zwischenkapitel mit Wendys Liebesdilemma unterfüttert hat.

Der Plot hat mir auch nicht sonderlich gut gefallen. Es ging die meiste Zeit nur um die Politik der Tryll, die zu keinem Entschluss kommen wollte. Wendys Rolle als Königin war dabei sehr unglaubwürdig und das es keiner der Erwachsenen geschafft hat sie mit Vernunft zu überstimmen, habe ich auch nicht verstanden. Es gab einige interessante Stellen und ja, ich wollte wissen, wie es zu Ende geht, aber meiner Meinung nach, wurde das Buch erst in der zweiten Hälfte besser. Die meiste Zeit hatte ich das Gefühl, die Autorin versuche einfach zu viele Punkte abzuarbeiten.

Was ich absolut nicht mochte war das Ende. Wendys Entscheidung und auch die der anderen Charaktere waren kaum nachvollziehbar. Zu einem kleinen Teil liegt das sicher auch daran, dass ich mir vom Ende einfach andere Dinge gewünscht hätte, aber es ging alles so schnell und Happy End mäßig zu, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Am schrecklichsten waren aber wohl, die beiden kleinen Kapitel zum Ende, denn diese waren so dermaßen kitschig, dass ich am liebsten…*würg* Ich glaube Head meets Wall trifft es da am besten -.-

Ein Abschluss einer Trilogie, den ich gar nicht mochte.


4/10






Mehr Infos zu den Büchern?! :)





Kommentare:

  1. Die meisten dieser Bücher klingen ja echt gut ausser das letzte. Ach ja The Perks of Eing a Wallflower war eines meiner Jahreshighlights das Buch ist echt soooo toll. Irgendwie hätte ich auch lieber die Englische Ausgabe, das Cover ist echt toll. Ich habe das Buch einer Freundin zu Weihnachten geschenkt und habe echt darüber nachgedacht, die Englische Ausgabe zu behalten und ihr meine Deutsche zu schenken. Habs dann aber nicht gemacht. :)
    Zumindest den Film habe ich aber auch Englisch gesehen. Hast du den eigentlich auch gesehen?
    Sry für diesen merkwürdigen Kommentar ich sollte gerade für den Deutschunterricht ein Buch zusammenfassen, aber ich habe keine Ahnung mehr worum es ging, weil ich es vor etwa 3 Monaten gelesen habe und daher bin ich gerade etwas verwirrt.

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Boah Perks of being a Wallflower ne... Ich fand das Ende einfach nur SO SINNFREI! Wir mussten das aber auch für die Schule lesen, da findet man Bücher tendentiell immer schlechter als so, aber dieses Ende... Der Rest war ganz gut, aber DAS?! -.-

    AntwortenLöschen
  3. Achja, Perks of Being a Wallflower...Ich wollte dieses Buch so. gerne. lesen. Hab's dann nicht geschafft, bevor der Film rauskam und jetzt die Motivation verloren, überhaupt anzufangen :/ Die anderen hier hab ich noch gar nicht gelesen, aber seit Wake (mein erstes Amanda Hocking - Buch) verspüre ich auch nicht so den Drang nach noch einem ihrer Bücher - das hat mir echt nicht so gut gefallen
    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  4. "What Kills me" klingt ganz spannend! Das wäre sicherlich was für die Sandi - ich werde es ihr und deine Nichtrezi dazu mal unter die Nase halten und es für mich dann auch mal im Hinterkopf behalten. "Die Tochter der Tryll" klingt dann höchst ernüchternd. Schon schade, wenn eine Reihe am Ende eher enttäuscht. Bisher konnte mich der erste Band schon nicht ganz reizen und ich denke, das bleibt dann auch mal so... jetzt. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D