Montag, 4. Februar 2013

[BUCHREZENSION] Zurück nach Hollyhill


Titel: -
OT: Zurück nach Hollyhill
Autor/in: Alexandra Pilz
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Ja?! :)






Dieses Buch erscheint erst  am 25. Februar!



Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. "Zurück nach Hollyhill" ist ihr Debütroman.



Deutsch
Gebunden/ 16,99€
Seiten: 352
Verlag: Heyne (fliegt)


Englisch
Noch nicht erschienen.
Genaueres unbekannt!


 
Eine eigentlich normale Geschichte, EIGENTLICH!!! :P



Kurzbeschreibung

ACHTUNG: total blöde Spoiler inbegriffen!

Hollyhill – das Dorf, das durch die Zeit reist

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …

Buchgestaltung

Ich finde das Cover ganz nett! :) Was mir echt gut gefällt sind die Farben, denn ein gelbes Buch sieht man wirklich selten…das Motiv passt auch ganz gut, obwohl ich mich jetzt nicht so ganz an das Mädchen im Regen gewöhnen kann, das mit drauf ist. Der Titel ist dafür umso besser, weil er richtig zweideutig ist – super gewählt!

Meinung

Eigentlich habe ich mir vom Buch gar nicht so viel erwartet. Umso überraschter war ich, als ich ab der Mitte feststellte, dass in diesem Büchlein viel mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Deshalb finde ich die Kurzbeschreibung auch wirklich DOOF, denn sie verrät so ziemlich jede Wende, die für den unwissenden Leser nicht vorhersehbar ist – also bitte, nicht lesen, es sei denn ihr mögt Spoiler.

Hollyhill ist ein Buch, dass besonders durch den locker, fröhlichen Schreibstil, der sehr an Contemporary Bücher, mit all seinem Humor und dem Biss der Protagonistin ähnelt, auffällt, wodurch man schnell und gerne in die Geschichte hinein findet. Lange um den heißen Brei herum geredet wird hier auch nicht, denn wohin uns die Reise führt (Hollyhill) wird sofort erzählt und so wird nicht lange herum gefackelt, sondern sich in das äußerst charmante Abenteuer gestürzt, was folgt!

Emily ist wirklich eine sehr süße und liebe Protagonistin gewesen, die ich mochte und die sich meiner Meinung nach immer vernünftig benommen hat. Es gab keine Stellen, an denen ich nicht verstehen konnte, warum sie so handelt oder denkt, denn die Autorin hat es wunderbar geschafft viel von ihrem Innenleben Preis zu geben, trotz des Allwissenden-Erzählstils. Ich finde zudem, dass Emily im Buch, auch, wenn es kein 5000 Seiten Wälzer ist, eine enorme Entwicklung durchmacht, die besonders zum Ende hin deutlich wird. Was die Nebencharaktere betrifft, so hat sich Frau Pilz (witziger Name übrigens :P) auch einiges einfallen lassen. Sicher, hier gibt es auch den mysteriösen Typen, der Emily den Kopf verdreht, aber ansonsten sind die Randfiguren sehr bunt und individuell zum Leben erweckt worden. Die ganze Gemeinde in Hollyhill ist ein klein wenig verrückt auf den ersten Blick, aber ich fand das wirklich sehr amüsant!

Auch die Beschreibungen des Ortes, sowie der Reise mochte ich, weil ich immer das Gefühl hatte, dass die Autorin sich viel Mühe mit ihrer Recherche bezüglich des anderen Landes (Alexandra Pilz ist deutsche Autorin) gemacht hat. Was ich auch super fand, war, dass Hollyhill zwar das Zentrum der Handlungsorte bildet, es aber doch jede Menge Abwechslung gibt, was die Geschichte betrifft.

Was mich aber endgültig davon überzeugt hat, dass es sich hierbei um ein tolles Buch handelt, waren die vielen Wendungen, die man in dieser Form gar nicht erwartet hat! Ich war echt baff, als sich plötzlich eine neue phantastische Welt vor meinen Leseraugen auftat, sich die Ereignisse überschlugen und es heiß her ging! Richtig Actionreich und spannend wird es, so sehr, dass ich am Ende nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Selten hat für mich ein Buch eine solche 180 Grad Wende genommen! Das Ende fand ich ebenfalls sehr gelungen und ich hab sogar ein paar Tränchen verdrückt :/ Das Ganze war schon echt traurig…

Was im Buch auch nicht fehlt ist der Humor. Es gibt viele lustige Dialoge zwischen Emily und Matt und Emily und diversen Nebencharakteren. Ich hatte sehr viel Spaß am Lesen, besonders, wenn Emily sich mal wieder dank ihrer Tollpatschigkeit in irgendwelche Schwierigkeiten manövriert hat! :)

Kleines Manko am Buch: die Liebesgeschichte. Ich fand sie zwar ganz süß, aber leider, leider, war sie, wie so oft, einfach etwas oberflächlich und zu rasant erzählt.


 
Eine unterhaltsame Geschichte mit großen Überraschungen. Zurück nach Hollyhill ist ein echtes Wortspiel, wie man im Nachhinein begreift (kleiner Tipp: was könnte das wohl für die Fantasyelemente heißen?) und passt wie die Faust aufs Auge. In diesem Roman heißt es nämlich: Der Schein trügt! Ein munteres, detailreiches Debüt, das durch viel Humor Sympathiepunkte und durch viel Spannung Buchpunkte sammelt ;D


 
8,5/10


 Für dieses Vorab-Leseexemplar! :)

Kommentare:

  1. Oh ich möchte dieses Buch jetzt unbedingt lesen :D die rezensionen sind alle so gut und ich kann es gar nicht erwarten! Ich bin echt froh, dass es dir gefallen hat, denn so richtig originelle Bücher die in England spielen gibt es ja gar nicht so oft (jedenfalls spielen die meisten in Amerika) lg Belle

    AntwortenLöschen
  2. So, ich hab nur mal flott das Fazit gelesen. Ich habe Holly Hill zwar schon vor einigen Wochen gelesen, meine Rezi aber noch nicht geschrieben, da man ja mit den Reviews bis Februar warten sollte - obwohl Amazon da schon gut gefüllt ist. Nun hoffe ich mal, ich bekomme da noch alles zusammen. Mir hats im Ganzen auch gut gefallen, obwohl die Charaktere vielleicht noch etwas unnahbar bleiben und ich gerne mehr über das Dorf gewusst hätte. Der Rest deiner Rezi wird dann wie stets später nachgeholt. Das Fazit find ich aber schon mal klasse und passend. Und yeah! Das Buch kommt ja nicht durchweg gut an, da bin ich happy mal wieder eine optimistische Meinung zu sehen.

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D