Donnerstag, 14. März 2013

[BUCHREZENSION] Dualed



Titel: Du oder ich
OT: Dualed
Autor/in: Elsie Chapman
Genre: Dystopie
Buchreihe: Dualed #1



Englisch Schwierigkeitsgrad:








 Elsie Chapman studierte an der University of British Columbia englische Literatur und lebt heute mit ihrem Mann und zwei Kindern in Vancouver, Kanada. "Du oder ich" ist ihr erster Roman.







Deutsch
Gebunden/ 16,99€
Seiten: 336
Verlag: Knauer


Englisch
Gebunden/ 12,80€
Seiten: 304
Verlag: Randomhouse






Hin und her gerissen zwischen überzeugender
Spannung und fehlender Logik...



Kurzbeschreibung

In einer Zukunft, in der jeder Mensch einen Doppelgänger hat, darf nur einer von ihnen überleben. Die beiden Betroffenen haben genau einen Monat Zeit, den jeweils anderen zu töten. Weigern sie sich, werden beide von der Regierung eliminiert. West Grayer ist die letzte Überlebende ihrer Familie und arbeitet als staatlich legitimierte Auftragskillerin. Eigentlich sollte es also kein Problem sein, ihre Doppelgängerin zu töten. Doch als sie ihr gegenübersteht, versagt Wests ansonsten so vorbildliche Zielsicherheit. Erst, als ihre Gegnerin ihre große Liebe Chord ins Visier nimmt, stellt West sich dem Duell auf Leben und Tod.

Buchgestaltung

Ich finde das englische Cover einfach saucool :P Es passt so etwas von perfekt zur Geschichte, das ich echt nur sagen kann: danke Designer, die ihren Job ernst nehmen und Cover nach dem Inhalt des Buches gestalten! Dualed ist meiner Meinung nach zwar ein etwas gewöhnungsbedürftiger Titel, aber ich glaube unkompliziert geht es bei der Grundidee einfach nicht.

Das deutsche Cover. Shoqiwhuedhnskkyso?! :O Mir gefällt es nur nicht, ich finde es grauenhaft! Das Buch ist KEIN Thriller – so viel mal dazu. Das gespiegelte Motiv sieht aus, als würde es zu einem Werk von Stephen King oder wem auch immer passen, aber doch nicht zu einem Jugendbuch! Im Vergleich zum Original trifft einen doch wirklich der Schlag, oder? Ich sehe da schon die völlig falsche Vermarktung auf die deutschen Leser zukommen -.-

Meinung

EDIT: Die Fragezeichen stehen für ein paar Namen, die mir einfach nicht mehr einfallen wollten xD Da ich das Buch nicht bei mir habe, kann ich diese erst später nachtragen! 

Dualed ist meiner Meinung nach schwer zu bewerten. Einerseits hat es mir gut gefallen, weil ich die Grundidee und die Protagonistin spitze fand, anderseits fehlt es dem Buch am nötigen Tiefgang, Erklärungen und Logik. Ich denke, das Leser, die sich falsche Vorstellungen vom Buch machen (z.B. Thriller = NOPE) werden enttäuscht sein. Wenn ihr Bücher mögt die sich auf das Wesentliche konzentrieren und nicht allzu viele Informationen für euch bereit halten, dann lest Dualed. Wenn ihr Bücher mögt, die vom Innenleben ihrer Protagonistin leben und nicht vom Weltenentwurf oder dem ganzen Drumherum, dann lest Dualed. Wenn ihr auf ausführliche Beschreibungen verzichten könnte, seid ihr auch an der richtigen Adresse. Dualed ist nämlich vor allem eines: kurzlebig.

Ich versuche mal in Worte zu fassen, was mich so sehr an dem Roman fasziniert hat und weshalb ich ihn trotz erheblicher Mängel so gut bewerte. In der Welt von Dualed existiert man selber und ein Alter Ego, so eine Art Zwilling deiner Selbst. Irgendwann erteilt dir die Regierung den Auftrag dieses Alter Ego umzubringen. So lange man dies nicht getan hat, ist mal unvollständig und kann kein akzeptiertes Mitglied dieser Gesellschaft sein. So kommt es zu täglichen, blutigen Auseinandersetzungen um Leben und Tod, während alle anderen, sich unbeteiligt verhalten und normal weiter machen, denn so sind die Regeln in der Welt der siebzehnjährigen West. Sie hat bereits ihre halbe Familie sterben sehen und weiß, das es auch bei ihr soweit sein wird. Alle Teenager erhalten anstatt Schule Waffentraining etc. um sich später einmal verteidigen zu können. Es gibt auch sogenannte ?????? die im Auftrag eines Menschen das Alter Ego jagen, was natürlich illegal ist.

Man wird in die Geschichte hinein geschmissen. Sehr unsanft, was in unserem Fall bedeutet, man bekommt schnell ein paar Informationshäppchen und muss sich den Rest selber zusammenreimen. Das war nicht immer leicht. Die Geschichte lebt von Action und Dramatik, weil West praktisch jede Sekunde in Gefahr schwebt, da das Leben auf den Straßen oder auch allgemein eben jede Sekunde enden kann. Bei den Kämpfen sterben nämlich öfters unbeteiligte Zivilisten, weil besonders die „Alts“ kaltblütige Killermaschinen sind, denen es egal ist wer drauf geht, so lange sie am Ende ihr anderes Ich ausgeschaltet haben.

Natürlich tun sich schon zu Beginn haufenweise Frage auf. Wie z.B. die Regierung/Welt entstanden ist, wo die Alts herkommen sind oder wie eben das ganze System funktioniert. Hier kann ich euch vorwarnen, denn Antworten darauf und auf vieles anderes, bietet der Roman einfach nicht. So entstehen viele Defizite in der Logik, was die gesamte Grundidee betrifft, aber seltsamerweise hat mich das gar nicht so sehr gestört, weil ich viele andere Dinge am Elsie Chapmans Debüt mochte.

Da wäre zum einen West. Sie ist ein etwas abgebrühter Charakter, denn durch das viele Sterben um sie herum ist sie etwas abgestumpft. Nach kaum 30 Seiten muss sie auch schon den nächsten Schicksalsschlag hinnehmen und man merkt zusehends, wie etwas in ihrem Inneren kaputt geht. Ich fand sie sehr interessant, weil es verdammt schwer war hinter ihre Fassade zu blicken. Das schafft man erst im Lauf der Zeit, nachdem sie einen Fehler nachdem anderen begeht. Sie ist in gewisser Weise ein Anti-Held, weil sie rasch einen Job als ???? bekommt und dadurch viele Leben auf dem Gewissen hat. Ihre Art zu denken und zu handeln ist sehr berechnend und oftmals kalt. Dabei hat es die Autorin aber geschafft West einen Funken ihrer Menschlichkeit bewahren zu lassen, der sich im Verlauf der Geschichte immer öfter zeigt. Man spürt einfach, das sie früher anders war und es auch wieder gerne sein würde. Das schafft sie teilweise auch durch die Hilfe eines Freundes.

Neben West gibt es kaum nennenswerte Charaktere, bis auf ??? der erwähnte Freund und seine Persönlichkeit entsprach leider verschiedenen Klischees. Was ich allerdings sehr mochte waren die Szenen und Dialoge der beiden, weil man gemerkt hat, wie schwer es sein kann Vertrauen zu fassen und eine Beziehung aufzubauen. Eine richtige Liebesgeschichte gibt es hier übrigens nicht. Die Autorin hat sich vielmehr mit Konflikten beschäftigt und gezeigt, wie man sich selber im Weg stehen kann oder wie die eigene Persönlichkeit etwas Gute zu Nichte macht. Selten habe ich so etwas in einer Geschichte miterlebt. Ich fand den Blick auf die vielen Dinge hier sehr authentisch und einzigartig. Das Leben ist eben nicht immer glücklich und es gibt nicht für jeden ein Happy End. Verluste und Ängste können eine Seele zerstören und Hass und Rache kann manchmal mehr beflügeln als Liebe.

Ich fand es einfach gut, das die düstere Stimmung bis zum bitteren Ende beibehalten wurde. Beim Lesen hatte ich oft das Gefühl in einer finsteren und ungerechten Welt zu stecken. Das hat aber kein Mitleid in mir geweckt, sondern eher den Drang West für ihren starken Willen zu respektieren. Dualed unterscheidet sich sehr von herkömmlichen Romanen und ist alles andere als Mainstream.

Das Buch enthält sehr viel Spannung, die durch die Kämpfe und Wests Job entstehen. Die Atmosphäre hat durchgehend etwas bedrohliches. Im Grunde besteht der Plot nur aus Wests Wahl ihr „Alt“ zu suchen und zu töten, weshalb der Roman nicht mit unvorhersehbaren Wendungen aufwarten kann. Auch das Ende fand ich, obwohl es mich sehr gefesselt hat, nicht sehr zufriedenstellend. Der Roman endet eben so, wie man sich das schon zu Beginn denkt. Das ist verschenktes Potenzial!




Gewöhnungsbedürftig oder einzigartig. Wie man das Blatt eben wenden möchte. Ich denke an dem Buch werden sich die Meinungen spalten. Elise Chapmans Debüt bietet eine düstere, bittere Geschichte voller Erkenntnisse über Leben und Tod, Freundschaft und Vertrauen. Auf der anderen Seite wirkt das Gesamtkonzept durch mangelnde Logik und Erklärungen platt und teilweise oberflächlich.

Ein etwas anderer Roman, der überzeugen kann, wenn man die Schwächen nicht ganz genau unter die Lupe nimmt. Größter Pluspunkt für mich: die interessante Protagonistin, deren Schicksal mir am Herzen lag.





 Ein Sequel ist geplant und wird "Divided" heißen.
Genaueres ist allerdings noch unbekannt.


Kommentare:

  1. Warum sind da Fragezeichen in der Rezension? xD

    Auf Dualed bin ich ja sehr gespannt, ich bekomme zwar das deutsche Cover, weil ich es angefragt hatte und bis auf das Wort Thriller stört es mich auch nicht so wirklich. Deine Rezension macht mich jedenfalls sehr neugierig. Klingt nach einem typischen Bou Buch xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil ich den Namen nicht mehr wusste xDD Haha :) Total bescheuert, ich weiß, aber ich hab das Buch nicht dabei und muss das nachtragen xD Sollte ich vll unten hin schreiben :P

      Löschen
    2. Achso ... Oben in der Inhaltsangabe steht aber zumindest der Name des Love-Interests, der leider in deiner Rezi auch nur mit Fragezeichen davon kommt :P

      Löschen
  2. Das klingt ja ganz gut :) Mal sehen, ob ich es lesen werde. :)
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  3. Haha, da sind dir ja ein paar Namen entfallen xD... das Buch hört sich ganz interessant an und ich habe auch nicht wirklich Probleme, wenn nicht ALLES vom wie weshalb warum geschildert wird, mit Logikfehlern habe ich aber echt Probleme, weil man diese mneist total einfach vermeiden könnte, weswegen ich dann immer ein bisschen sauer auf das Buch werde xD...

    LG FantasyBookshelf

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D