Sonntag, 21. April 2013

[Keine Rezension] 3x NO, 2x HO! :D



Keine Rezension ist eine Kategorie auf meinem Blog, um Bücher ganz kurz und knapp zu bewerten. Da ich sehr viel lese, finde ich nicht immer Zeit für Rezensionen und manchmal reichen die Gedanken nicht einmal fürs Bookish Fact Battle, aber da sind sie trotzdem…



Buch Nr. 1 – Das Tal 1.1. von Krystyna Kuhn


Viele Fans hat die Serie inzwischen gefunden und ich habe fast nur Gutes über die Reihe gehört. Spannung, Romantik und Mystery? Klingt das nicht, nach etwas, das jeder von uns gut finden würde? Leider war das Buch einfach nicht mein Fall. Die Autorin hat es geschafft mich in den ersten Kapiteln rasch in ihren Bann zu ziehen, aber genauso schnell verging mir auch die Lust am Lesen. Ich habe schon öfters gemerkt, das ich solche „Probleme“ mit Jugendthrillern habe und vielleicht hatte ich auch dieses mal „falsche“ Erwartungen? Was mir nicht gefallen hat: die Masse an Charakteren. Es waren so viele, das es mir schwer fiel, ihnen wirklich Persönlichkeiten zuordnen zu können. Einige von ihnen standen zwar doch gezielt im Zentrum der Erzählung, aber trotzdem konnte ich Bezug zu niemandem aufbauen. Erst einmal hinter die „geheimnisvolle“ Fassade geblickt, verloren alle von ihnen den Reiz für mich. Der Plot war meiner Meinung nach gut aufgebaut, aber das eigentliche Motiv des Täters schnell klar und die große Auflösung am Ende leider nicht Meins.

Ich konnte leider nicht ganz nachvollziehen, wieso jeder das Buch so mochte :/ Krystyna Kuhn kann durchaus schreiben, nur was dabei herum kam konnte mich nicht überzeugen. Lohnt es sich vielleicht weiter zu lesen?!




Buch Nr. 2 – Wenn küss ich und wenn ja, 
wie viele? Von Mara Andreck


Vorab möchte ich sagen, dass das Buch keinesfalls "allgemein" schlecht ist. Es mir nur eben einfach nicht gefallen, weil ich wahrscheinlich schon deutlich über die Zielgruppe hinaus schieße und daher ist meine Meinung rein subjektiv. Die vielen positiven Rezensionen über mir zeigen ja sehr deutlich, wie viel Spaß einige beim Lesen hatten - Geschmackssache eben!

Der Schreibstil und auch die Idee hinter dem Buch sind jugendlich und sehr frech. Die Protagonistin ist ein typisches Mädchen Mädchen und denkt über ihren 16 Geburtstag nach mit allem, was dazu gehört: Party und besonders Jungs. Das Buch ist, wie der Beititel schon erraten lässt in Tagebucheinträgen geschrieben, dazwischen folgen einige Emails, die männliche Klassenfreunde von Lilia austauschen. Ich fand den Anfang des Buches auch nicht schlecht. Mir wurde nur schon schnell klar, das der ganze Witz und Humor auf jüngere Leser abzielt und ich konnte daher kaum mehr als an einigen Stellen zu schmunzeln. Durch die Schreibweise fällt so ziemlich alles an Drumherum weg und das Buch ist stark auf das Innenleben der Protagonistin bezogen. Ihr Alltag besteht aus Schule, Sms, dem Internet und mehr Platz nach oben war da leider nicht. Dabei vergleicht sie ihre Mission "Wen küss ich und wen ja, wie viele" oft mit Stoff, den sie aus dem Biounterricht gelernt hat - was eine nette und frische Idee war.

Zu Lilia selber hab ich leider keinen Zugang gefunden. Ihr Denken war mir persönlich doch etwas zu kindisch und auch oberflächlich. Die ganze Liebesgeschichte wird doch besonders im letzten Abschnitt des Buches zu schnell abgehandelt. Das die beiden Freunde einander so schnell verzeihen fand ich etwas seltsam, aber vielleicht ist die Jugend von heute einfach so: schnelleblig und immer mitten im Geschehen? Allgemein hat mir bei dem Buch einfach der ganze Tiefgang gefehlt, denn ich so von anderen Jugendbüchern kenne. Nur, weil ein Buch lustig und rasant ist, heißt das doch nicht, das es keine Hintergrundinformationen mehr braucht, oder? Ein wenig mehr Beschreibung zu allem, hätte nicht geschadet. Meiner Meinung nach nur für jüngere Leser geeignet, die eine kurze Geschichte mit Humor lesen wollen.




Buch Nr. 3 – The Maleficent Seven von Derek Landy



Dies hier ist Buch 7.5 - also eine Geschichte, die nach Kingdom of the Wicked spielt. Derek Landy hat sie sozusagen aus Spaß geschrieben. Es geht um Tanith Low, die eine Gruppe von Bösewichten versammelt um einen finsteren Plan durchzuziehen, von dem ich mir sicher bin, das wir in Band acht eine Menge davon hören werden xD

Tja, was soll ich sagen? Ich liebe Derek Landy. Auch dieses Buch fand ich einfach genial! Es war mal etwas ganz anderes eine Geschichte nur über die „Bösen“ zu lesen. Wie gewohnt ist die Story herrlich bizarr und köstlich amüsant. Besonders für Tanith Fans (ICH!) ist das Buch lesenswert. Man erfährt sehr viel über ihre Kindheit und Vergangenheit, was ihren Charakter im Allgemeinen noch tiefgründiger gemacht hat. Vom Plot her, ist die Handlung gut durchdacht und beleuchtet einige Aspekte, an die ich nie gedacht habe. Man sieht so z.B. auch etwas mehr von den Mitarbeitern des Sanktuariums und deren Möglichkeiten. Zudem ist das Buch voller Schocker, brillanter Wendungen und einem Ende, das es in sich hat. Ein echtes Must-Read für Landy Fans! ;) Ich war und bleibe durchweg begeistert!




Buch Nr. 4 – Where It Began von 
Anne Redish Stempler



Ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Contemporary Buch gefreut, weil mich der Inhalt sofort angesprochen hat. Ein Griff ins Klo – passt hier leider recht gut :/ Der Anfang hat mir (wie so oft) echt gut gefallen. Ich fand die Idee der Autorin den Plot etwas mysteriöser zu gestalten, indem sie Rückblende mit Gegenwart kombiniert nicht schlecht. Das Problem bei der ganzen Sache war vielleicht der irreleitende Klappentext, der das Buch in einem ganz anderen Licht dastehen lässt, als es eigentlich ist. Gabby wacht im Krankenhaus auf, Billy ruft sie kurz darauf an und erklärt ihr praktisch, was in jener Nacht geschah. Das war wirklich seltsam. Zur schnellen Information: im Klappentext wird die Geschichte so dagestellt, als würde Gabby ohne Erinnerungen im Krankenhaus aufwachen und dann versuchen herauszufinden, was mit ihrem Freund Billy geschah, der seitdem Unfall verschwunden ist.

Ehm...nope! Im Prinzip ist das Buch eine Abfolge als Rückblenden zu Gabby Leben an der High School, welche sehr oberflächlich geschildert werden. Man bekommt kaum etwas von wichtigen Dingen mit. Die Autorin stellt das Leben eines Teenagers tatsächlich so dar, als würde es nur aus Freunden, Spaß und Sex bestehen. Klingt merkwürdig und war auch merkwürdig zu lesen. Die Zeit, die Gabby im Krankenhaus verbringt geht immer in kurzen Sequenzen fast unter. Diese Kapitelteile haben mich mehr und mehr verwirrt, anstatt zu irgendetwas beizutragen. Das lag sicher größtenteils daran, das Gabby selber sehr verwirrt war. Ihr Charakter war übrigens eine echte Zumutung! Sie war dumm, naiv und leichtgläubig. Jeder normale Mensch würde sein Verhalten und das der anderen hinterfragen, aber nicht Gabby. Sie lebt nachdem, was man ihr „aufzwang“ und benutzt kaum ihr eigenes Gehirn. Besonders lächerlich war der Schluss, indem nach ewig langem hin und her, aufgeklärt wird, was der Leser eh schon seit der Hälfte wussten. Leider bestätigte das Ende nur meinen schlechten Eindruck vom Buch: wirr, unnötig und öde.




Buch Nr. 5 – Let The Sky Fall von 
Shannon Messenger



Kommen wir zu dem Buch in dieser Runde, das mir sehr gut gefallen hat ;D Ich fand die Idee hinter der Story einfach richtig genial! Es geht um Windsylphen, die den Wind manipulieren können, deren Sprache sprechen, ihm so Befehle erteilen und daraus Waffen entstehen lassen können = MEGA COOL! :) Besonders, da die Idee einfach NEU ist und mich sofort vom Hocker reißen konnte. Was ich sehr gerne am dem Roman mochte war, das die Kapitel sehr kurz und aus der Sicht zweier Charaktere waren. Dadurch gewann mehr sehr gut Einblicke in beide Seiten. Zudem mochte ich aus genau diesem Grund beide Charaktere gleich gerne. Vane ist derjenige, der keine Ahnung von seiner Herkunft hat und Audra seine Wächterin. Als Vane durch eine Ereigniskette gezwungen wird, etwas über seine Vergangenheit zu lernen, wird ihm klar, das Audra etwas damit zu tun hat und das sie im wahrsten Sinne des Wortes, das Mädchen aus seinen Träumen ist. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam zu lesen. Es hatte eine tolle Backgroundstory, solide Erklärungen und bissige, sowie witzige Dialoge. Einzig und allein die Liebesgeschichte war sehr 0815 und kam gegen Ende in der Form reinem Kitsch daher, was dennoch gut zu verkraften war. Ich bin eben kein Fan von Liebe auf den ersten Blick.

Mich konnte der Roman trotzdem auf fast jeder Seite packen und nur selten, habe ich mir ein paar mehr Informationen zu den Windwalkern oder Audras Vorgesetzten gewünscht, was ich leider nicht bekommen habe. Das Problem, das viele mit dem Buch vielleicht haben ist, das es eine sehr schnelle Geschichte ist, die das Tempo ununterbrochen anzieht und somit besonders gegen Ende nicht viel Spielraum für große Wendungen hat. Die Erzählung bleibt sehr gradlinig und übersichtlich. Kurzzeitige, fantastische Unterhaltung ist das Buch aber allemal ;)





Mehr Infos zu allen Büchern?!







Kommentare:

  1. Das Spiel habe ich mir die Woche aus der Bücherei ausgeliehen, mal schauen, wie`s mir so gefällt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Den ersten Band von das Tal fand ich auch nicht gerade berauschend, wenn nicht sogar enttäuschend, da ich aber Band 2 und 3 gleich mit ausgeliehen hatte, habe ich sie noch hinterhergelesen und es ist wirklich besser geworden. Ein paar Schwächen vom ersten Band bleiben zwar bestehen, man bekommt aber immer mehr mit, dass viel mehr hinter den "Geheimnissen" des Tals steckt, als man wegen des ersten Bandes vielleicht denkt und es passieren durchaus undurchsichtige, düstere Dinge, die man nicht wirklich aufschlüsseln kann. Wie das ganze aufgelöst wird weiß ich leider nicht, weil das im dritten Band für die größere Erzählung noch nicht der Fall war. An viel mehr kann ich mich jetzt gerade aber auch nicht erinnern, wenn ich nicht spoilern will. Ist auch schon eine Weile her, dass ich es gelesen habe. Ich hatte dazu auch eine Rezension geschrieben. Wenn sich die Gelegenheit bietet würde ich den nächsten Teil wahrscheinlich zur Hand nehmen, aber gerade gibt es noch ein paar andere interessantere Bücher xD.
    Die Protagonistin von Mara Andrecks Buch hört sich für mich irgendwie eher wie 13 oder 14 an oO...
    Oh mann, Skulduggery Pleasant habe ich immer noch nicht angefangen (bitte hau mich nicht xD), das sollte ich wohl mal in nächster Zeit nachholen...

    LG FantasyBookshelf

    AntwortenLöschen
  3. Die Begeisterung zu "das Tal" kann ich auch nicht nachvollziehen. Hab bisher die ersten beiden Bände gelesen und finds nur "naja". "Let the sky fall" kommt jetzt auf meine WL, hört sich echt gut an!

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D