Samstag, 11. Mai 2013

[BUCHREZENSION] Vom Mondlicht berührt


Titel: Vom Mondlicht berührt
OT: Until I Die
Autor/in: Amy Plum
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Die For Me #2







Amy Plum wurde in in Birmingham, Alabama, geboren. Schon bald lockten sie große Städte wie Paris oder London hinaus in die Welt. Eine Zeit lang arbeitete sie als Kunsthistorikerin in New York, bevor sie schließlich mit ihrem Ehemann ein großes Bauernhaus in der französischen Provinz bezog. Wann immer es die turbulenten Tage mit ihren beiden Kindern und ihrem Hund Ella erlauben, sitzt Amy Plum in dem kleinen alten Steinhäuschen in ihrem Garten und schreibt an ihren Romanen.




Deutsch
Gebunden/ 18,95€
Seiten: 414
Verlag: Loewe


Englisch
Gebunden/ 13,40€
Taschenbuch/ 7,90€
Seiten: 357
Verlag: Little Brown






Toller zweiter Teil, ohne die Schwächen des Vorgängers! :)



Kurzbeschreibung

In Kates Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Vincent und sie scheinen die Probleme überwunden zu haben, die sein Dasein als Revenant mit sich bringt. Als ihre Liebe zueinander stärker wird, drängt sich allerdings eine Frage auf: Wie sollen sie zusammenbleiben, wenn es Vincents Schicksal ist, immer wieder sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten? Vincent hat zwar einen Weg gefunden, nicht mehr sterben zu müssen, aber der Preis dafür ist hoch. Kate kann und will es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen, und sucht nach einem Ausweg aus dieser Situation. Doch dann tauchen plötzlich die skrupellosen Feinde der Revenants wieder auf und Kates Pläne drohen zu scheitern. Wird Vincents und ihre Liebe stark genug sein, um alle Hindernisse zu überwinden? Vom Mondlicht berührt ist der zweite Band einer Trilogie.
Buchgestaltung
Mir gefiel das Cover vom ersten Teil bereits sehr und weil sich nicht viel daran verändert hat, außer der Schauplatz in der Mitte, gilt dasselbe immer noch. Vom Mondlicht berührt ist auch wirklich ein schöner Titel – der hat nur leider wenig mit der Handlung zu tun :P Until I Die passt da sehr viel besser, denn der größte Konflikt im Buch beschäftigt sich damit, ob/wann/wie Vincent ein weiteres Mal sterben wird, denn das belastet die Beziehung von ihm und Kate am meisten.
Meinung

Von der Nacht verzaubert war ein guter Anfang für die Trilogie rund um die Revenants. Im zweiten Teil beweist die Autorin, das mittlere Bücher in solch einer Reihe keine Durchhänger sein müssen, sondern richtig gut sein können – meinen Geschmack betreffend sogar um einiges besser, als der Vorgänger! :)

Schon nach wenigen Seiten, war mir klar: das wirst du sehr viel mehr mögen, als noch das andere Buch der Autorin. Die Gründe dafür waren schnell ersichtlich. Was den Schreibstil anbelangt, so schreibt Amy Plum immer noch schön bildlich und lässt erneut die Atmosphäre von Paris und dessen besonderen Orten aufleben, aber das wusste ich schon am ersten Band sehr zu schätzen. Das Buch steigt mit einer Szene ein, in der Kate und Vincent zusammen Selbstverteidigung trainieren und sofort merkt man, das Kate endlich aktiver wird und nicht mehr alles ihrem Freund überlassen will. Was ich auch im Verlauf des Buches einfach richtig genial fand, war die sichtbare Entwicklung, die ihr Charakter durchmacht. Kate sorgt endlich dafür, das Informationen, die sie möchte ihren Weg zu ihr finden, überlässt nicht mehr alles dem Zufallen, sondern beginnt sogar in eigener Sache zu recherchieren. Dazu kommt, das sie nichts mehr für selbstverständlich nimmt, viel über ihr Leben und ihre Zukunft nachdenkt und sogar den Kontakt zu alten Freunden sucht, weil sie realisiert, das man nichts für immer und schon gar nicht umsonst hat.

Besonders gelungen fand ich jedoch dieses Mal die Beziehung zwischen ihr und Vincent. In von der Nacht verzaubert, war mir nicht ganz klar, warum die beiden sich so sehr ineinander verliebt haben – aber hier? Es gab so viele berührende, schöne, witzige und romantische Momente, das ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Eines ist aber klar: Vincent plant die besten Dates aller Zeiten :P Ich habe einfach so gerne die Szenen gelesen, in denen die beiden Zeit miteinander verbracht haben, weil sie so wunderbar echt geschrieben waren. Die beiden erleben als Paar die ein oder andere Krise, kämpfen mit ihren inneren Konflikten und dem gemeinsamem: Vincents „Drang“ sterben zu wollen. Es gab viele Situationen im Roman, an denen ich dachte: jetzt ist es soweit und mir ist mit Kate zusammen das Herz stehen geblieben ist. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe gemacht, hier nachvollziehbar zu verdeutlichen, woher Vincents Motive genau kommen.

Man erfährt hier auch einfach so viel mehr über die Revenants und die Numa, woher deren Bezeichungen stammen und was sie in der Weltgeschichte so alles vollbracht oder beeinflusst haben – fand ich wahnsinnig interessant. Zudem hat es dem ganzen Fantasyaspekt sehr viel Tiefgang verliehen. Die Informationen flossen immer genau an den passenden Stellen ein und bestanden dieses mal nicht nur aus Dialogen, die Kate und Vincent auf gut Glück geführt haben. Auch die moralische Seite dieses Problem, stand oft im Vordergrund und die Frage: ob das Schicksal existiert, man es beeinflussen sollte und wenn ja, wer überhaupt ein Recht dazu hat. Das mochte ich sehr. Kate muss sich dauernd fragen, ob es okay ist, das Vincent lebt, um an ihrer Seite zu sein, wo andere Menschen ohne ihn vielleicht sterben müssen! Allgemein hatte das Buch eine viel authentischere Atmosphäre als zuvor.

Das lag vielleicht auch daran, das Ereignisse aus Band eins nicht in Vergessenheit geraten sind und immer wieder an die Oberfläche dringen. Dabei kamen die Nebencharaktere als großer Pluspunkt daher. Sie nehmen hier im Gesamtgeschehen alle eine große Rolle ein und ich fand es wunderbar, wie die Autorin jeden von ihnen Auftritte vergönnt hat, die alles abgerundet haben. Charles verlässt mit Charlotte wegen den Fehlern der Vergangenheit die Stadt, Jean Baptist sorgt sich weiter um die Numa, dann gibt es noch zwei neue Charaktere, die etwas zu sein scheinen, was sie nicht sind und natürlich bekommt auch Kates Schwester ihren Platz.

Ich muss gestehen, das ich nicht gedacht hätte, das Georgia so verdammt witzig sein kann. Im ersten Teil war sie eher eine Egoistin, aber hier sorgt sie massenhaft mit frechen Sprüchen für Schmunzler und Lacher, die das ansonsten eher ernst gestimmte Buch auch wirklich gebrauchen konnte.

Plot mäßig ist der Roman ein gelungener Mix aus Spannung, Action und ruhigen zwischenmenschlichen Beziehungen – also immer bestens abgestimmt und ein unterhaltsames Auf und Ab im Kampf um Freundschaft, Liebe und das Leben. Das Ende ist relativ offen gehalten und auch einer der wichtigsten Punkte der Handlung bleibt ungeklärt, aber da wir wissen, das noch ein Abschlussband kommt, kann man das als Leser doch ganz gut verkraften :) Ich freue mich jedenfalls schon sehr!




Eine tolle Fortsetzung, die rasch überzeugen kann! Stärkere Charaktere, tiefgründigere Liebe, geheimnisvolle Informationen, die ans Licht kommen. Vom Mondlicht berührt würde ich auf alle Fälle und freue mich schon auf die weiteren Abenteuer von Kate und Vincent, denn in diesem Roman hat sich deutlich ein Sturm zusammengebraut, den am Ende sicher nicht alle glücklich überstehen werden.





Auf Englisch ist die Fortsetzung diesen Monat erschienen
- bedeutet, wir deutsche Leser müssen uns noch gedulden!





Für dieses Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Oh mann, diese Reihe will ich schon soo lange mal lesen. Sie hören sich einfach toll an, aber ehrlich gesagt, würde ich es auch einfach schon wegen der deutschen Cover lesen xD.

    Als ich weiß nicht so recht, die Uglies Reihe hat Tiefgründigkeit und Spannung, aber an allem anderen mangelt es meiner Meinung nach, wenn du die ersten drei Bücher gut fandest würde dir wahrscheinlich auch Extras gefallen, aber ich glaube du bist sehr viel kritischer gegenüber Büchern geworden xD...
    Switched fand ich gut, Torn besser und am Anfang von Ascend dachte ich so, dass kann ja noch richtig toll werden, das Ende hat aber auch mich etwas enttäuscht. Vor allem weil das Finale irgendwie gewollt spannend war, ich fand das ziemlich dämlich, dass sie versucht hat ihren Vater mit ihren Kräften umzufegen, anstatt einfach die Schwerter zu bewegen...hat für mich keinen Sinn gemocht. Diese kleine Kurzgeschichte am Ende, hat das Buch dann für mich schon fast versaut, da sie ja aber nicht ürsprünglich dazu gehört hat, werde ich sie vielleicht nicht ganz so sehr in meine Rezension zu den Büchern einbeziehen.

    LG FantasyBookshelf

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja auch ständig in Versuchung, zu den Büchern zu greifen...
    Jetzt noch mehr :-)

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Das ist genau wie Band 1 so ein Buch, das mich absolut nicht anspricht o.O Aber wenn du das so toll findest... hmmm...

    AntwortenLöschen
  4. Echt? Besser als Band 1?
    "Von der Nacht verzaubert" fand ich eigentlich gar nicht schlecht - so lala halt. Aber eigentlich lese ich die meisten Reihen auch nach einem 3-Sterne-Auftakt weiter, nur bei dieser hier zögere ich irgendwie. Das Schlimmste, habe ich zumindest für mich festgestellt, ist ja an einem Buch gar nicht unbedingt, wenn man vielleicht nicht alles gelungen fand, sondern, wenn es einem egal ist. Und bei dieser Reihe ist mir irgendwie echt egal, wie es mit den Charakteren weitergeht - da hatte ich schon bei schlechteren Büchern größeres Interesse. Ganz komisch. Vielleicht, weil ich die Charaktere einfach alle so unglaubwürdig fand...

    Aber, wenn es besser wird, kann ich es ja vielleicht doch mal versuchen...wenn es mir mal zufällig über den Weg hüppelt...

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Also wenn es besser ist, dann tut es mir ja schon fast leid das ich es weggegeben habe. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass sie sich noch hätte steigern können. Aber vielleicht hole ich das irgendwann mal nach, deine Rezension hat mir wieder Hoffnung gegeben ;D lg Belle

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D