Dienstag, 25. Juni 2013

[BUCHREZENSION] Die Lügengesellschaft


Titel: Die Lügengesellschaft
OT: The Liar Society
Autor/in: Laura & Lisa Roecker
Genre: YA, Contemporary, Thriller
Buchreihe: The Liar Society #1





Keine deutsche Biografie gefunden.





Deutsch
Gebunden/ 14,99€
Seiten: 464
Verlag: Baumhaus


Englisch
Taschenbuch/ 7,50€
Seiten: 386
Verlag: Sourcebooks






Ein spannend erzählter Roman, der Klischees auf die Schippe nimmt!


Kurzbeschreibung

Die 15-jährige Kate zweifelt an ihrem Verstand, als sie eine E-Mail von ihrer besten Freundin Grace bekommt. Die ist nämlich ein Jahr zuvor bei einem Brand ums Leben gekommen - und Geister verschicken schließlich keine E-Mails, oder? Doch in der Mail steht, dass Grace Tod kein Unfall war. Klar, dass Kate der Sache auf den Grund gehen will. Dabei stößt sie auf eine Geheimgesellschaft, die sich vor allem aufs Lügen versteht... und über Leichen geht.
Buchgestaltung
Auch, wenn mir die englische Aufmachung nicht so gut gefällt, so passt sie doch viel besser. Kate hat nun einmal pinke Haare und das Mädchen auf dem Cover sieht exakt so aus, wie sie beschrieben wird – das kommt ja nicht allzu häufig vor. Da der Titel 1:1 übersetzt wurde, gibt es daran nichts auszusetzen. Auch doofe Beititel bleiben uns erspart. Eigentlich mag ich das deutsche Motiv ganz gerne, weil es den mysteriösen Kern des Buches widerspiegelt. So richtig Top finde ich aber beide nicht ;)
Meinung

Ich hatte von dem Roman eigentlich kaum etwas gehört. Da ich ein Fan der The Lying Game Reihe von Sara Shepard bin, war ich ziemlich neugierig, weil Die Lügengesellschaft sich vom Inhalt her irgendwie ähnlich angehört hat. Eins habe beide Bücher jedenfalls gemeinsam: sie liefern uns eine fesselnd erzählte Geschichte, mit vielen unheimlichen Wendungen, bei denen wir zusammen mit den Protagonistinnen auf Schnitzeljagd gehen, wenn es heißt: was ist damals passiert? Damals – das heißt im Fall von Kate, der Tod ihrer besten Freundin. Natürlich ist das alles andere als DIE Idee schlechthin und in letzter Zeit scheinen sich solche Motive einigen Geschichten zu Grunde zu liegen, aber dieser Roman konnte mich in mehr als einer Hinsicht überraschen. Irgendwie geht man schon mit einigen Erwartungen an die Sache ran. Besonders, wenn solche Begriffe wie Tod, Privatschule und Bad Boy im Zusammenhang mit der Story fallen.

Das allerbeste am Buch ist auf jedenfalls, das die Autorinnen sich die größte Mühe gegeben haben, Kate mit einer sarkastischen und einzigartigen Erzählstimme auszustatten. Mit ihrer frechen und humorvollen Art, ihre Lage zu betrachten, hat sie sich vom ersten Augenblick an sehr beliebt bei mir gemacht! :) Was ich so richtig herrlich fand, war, dass Kate in die unmöglichsten Situationen gerät, wenn sie versucht etwas zu erreichen und dann immer das Gegenteil eintrifft. Das passiert häufig im Bezug auf ihren Love-Interest und so kann es schon mal kommen, das Kate ihm mit nur einem Schuh im Starbucks begegnet, nachdem sie einem potenziellen Killer davon gelaufen ist. Es gab unglaublich viele aberwitzige Szenen.

Klischees begegnen uns im Buch vielmehr in Form einer Parodie. Genau das, was man als Leser schon nicht mehr sehen kann, wie z.B. die zickige Gegenspielerin, gibt es hier zwar auch, aber die Figuren werden auf eine ganz andere Weise dargestellt. Hier trügt wirklich der Schein – was man für erste Eindrücke auch immer gewinnt, später zieht man auf jeden Fall die Brauen hoch, weil man denkt: das habe ich jetzt nicht kommen sehen! Allgemein mochte ich sehr, wie unvorhersehbar sich die Randcharaktere benommen haben. Hier wird wirklich verdächtig, beschuldigt und entlarft im Sinne von ganz großes Kino. Ich hatte zur Abwechslung mal keine Ahnung, was genau vor sich geht – das war unheimlich spannend!

Kate ist so etwas wie eine neue Veronica Mars, nachdem sie die erste Email der toten Freundin erhält und den Fall daraufhin wieder aufwickelt. Dabei benimmt sich Kate sehr klug und läuft niemals in ihr Verderben. Zusammen mit zwei Freunden, die man im Verlauf des Buches besser kennenlernt, kommt sie dem Geheimnis der „Lügengesellschaft“ immer rascher auf die Spur. Dabei führen kleine Hinweise auf der Suche und auch neue Emails aus dem Totenreich immer weiter voran. Ich fand das Buch so unglaublich toll und fesselnd geschrieben, das ich es nur gezwungenermaßen wegen meiner Arbeit aus der Hand gelegt habe :)

Das ist ein weiter Pluspunkt – der Lesesog ist enorm stark! Durch den flüssigen und sympathischen Schreibstil wird man rasch in den Bann von Kates Leben gezogen. Dabei gibt es neben dem Offensichtlichen auch jede Menge andere Konflikte. Kate hat ja wie bereits erwähnt pinke Haare und eine seltsame Attitüde, weshalb sie oft mit ihren Eltern aneinander reiht. Besonders traurig fand ich auch, die ganzen Geschichte um die Freundschaft der drei Mädchen, die in vielen Rückblicken geschildert wird und nachdem dem Tod einer von ihnen zerbrochen ist. Manche Freundschaften halten wirklich nur aus bestimmten Gründen...

Der Roman wird in sehr kurzen Kapiteln erzählt, die abwechselnd in Gegenwart und Vergangenheit spielen. Dadurch wurde besonders Kates tote Freundin richtig gut vorgestellt und auch die Beziehungen der Charaktere untereinander nachvollziehbarer. Nebenbei entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, die für noch mehr Amüsement sorgt und keinesfalls stereotypisch oder langweilig ist.

Das Finale des Buches hat mir auch sehr gut gefallen, weil es nicht übermäßig dramatisch war und die Authentizität des Genres bewahrt wurde. Ich fand es sehr gelungen, wie Kate am Ende mit den Entdeckungen umgeht und es war auch richtig zu Haare raufen, weil es hier kein Happy End im eigentlichen Sinne gab. Daher bin ich auch sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn Kate hat den Fall noch nicht ganz gelöst und ich sehe da jede Menge Ärger auf sie zukommen :O

Wirklich Negatives habe ich nicht gefunden :) Einziger kleiner Kritikpunkt meinerseits wäre, das es in Band zwei vielleicht etwas mehr auf offene Fragen eingegangen werden sollte. Meiner Meinung nach, wurde hier einiges an Handlung vernachlässigt, was man gut und gern noch mit einbringen hätte können.



Ein wunderbarer Jugendroman, der ganz ohne Fantasy auskommt. Hier wird es gruselig, spannend und auch traurig, wenn Kate versucht die Ereignisse aus der Vergangenheit zusammenzusetzen. Durch die schlagfertige Protagonistin kann das Buch ebenfalls sehr lustig sein. Mystery Unterhaltung auf hohen Niveau!




Kommentare:

  1. Interessant: das Cover der deutschen Ausgabe sieht richtig altbacken und irgendwie nach einem historischen Roman. Der Inhalt passt ja dann mal gar nicht dazu.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das Buch liegt schon seit Wochen auf meinen SuB. Muss es jetzt wohl bald lesen, denn deine Meinung ist ja sehr positiv ausgefallen. Nun freue ich mich umso mehr auf den Jugendroman.
    Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D