Montag, 8. Juli 2013

[BUCHREZENSION] Twin Souls - Die Verborgene


Titel: Twin Souls: Die Verborgene
OT: Whats Left Of Me
Autor/in: Kat Zhang
Genre: YA, Fantasy
Buchreihe: Hybrid Chronicles #1





Neben ihrem Englischstudium an der Vanderbilt Universität tritt Kat Zhang in ihrer Freizeit bei Poetry Slams auf, überfällt regelmäßig Buchläden und reist für ihr Leben gern. In ihrer Kindheit verschlang sie ein Buch nach dem anderen und träumte schon früh davon, einmal Geschichten zu schreiben, in die dann andere abtauchen können. "Twin Souls – Die Verbotene" ist ihr Debütroman und der erste Band einer Trilogie.



Deutsch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 448
Verlag: cbt


Englisch
Gebunden/ 13,40€
Taschenbuch/ 8,80€
Seiten: 343
Verlag: Harpercollins






Nette Idee, nicht ganz so fesselnd beschrieben...


Kurzbeschreibung

Wen würdest du aufgeben, wenn nur einer am Leben bleiben kann?
Eva und Addie waren einmal wie alle anderen – zwei Seelen in einen Körper, über den sie abwechselnd die Kontrolle übernahmen. Doch als sie älter wurden, wuchsen mit ihnen die Befürchtungen – eben doch nicht normal zu sein. Denn im Kindesalter hätte eine Seele verblassen und schließlich ganz verschwinden müssen. Die Existenz von zwei Seelen in einem Körper wird als gefährlich angesehen und darf nicht sein. Als Addie schließlich doch die vollständige Kontrolle übernimmt, scheint alles gerettet. Niemand außer ihr aber weiß, dass Eva immer noch lebt – gefangen in dem Körper, den ihre Schwester kontrolliert. Als die beiden herausfinden, dass es für Eva doch noch eine Chance gäbe, wieder an die Oberfläche zu kommen, riskieren sie alles dafür …
Buchgestaltung
Die deutsche Aufmachung unterscheidet sich kaum von der englischen. Einzig und allein die Typografie ist anders – für meinen Geschmack passen die neutralen Farben deutlich besser zum Covermotiv als dieses knallige Pink beim Original. Mir gefällt der Titel „Twin Souls – Die Verbogene“ deutlich besser. Im Buch geht es vielmehr um die beiden Seelen, als um die ethische Frage „Whats Left Of Me“.
Meinung

Twin Souls war ein Roman, der mich schon lange aufgrund seiner interessanten Aufmachung und des Klappentextes angesprochen hat. Die Idee zweier Seelen in einem Körper, ist durch die Verfilmung des Buches Seelen ja in aller Munde gewesen und ich hatte gehofft, in diesem Debüt eine gleichsam spannende und tiefgründige Geschichte zu finden. Nachdem Lesen bin ich aber dich etwas zwiegespalten.

Zunächst gefiel mir der Einstieg ins Buch wirklich sehr gut. Die Autorin hat die wichtigsten Informationen in eine Art Prolog integriert und auch die beiden Protagonistinnen, die sich einen Körper teilen, erzählen wie das Leben in einer Gesellschaft ist, wenn man eine „Twin Soul“ ist. Das ist etwas, das beide Mädchen bzw. Seelen geheim halten wollen, um jeden Preis, denn sie sind abnormal und sollte herauskommen, das in diesem Körper noch beide Seelen leben, würde das schreckliche Folgen haben. Dabei ist Addie diejenige, der beiden, die „präsent“ ist, während Eva in ihrem Hinterkopf mit ihr spricht und kaum Kontrolle über den Körper hat. Addie fürchtet permanent um Evas „Leben“, denn in ihrer Welt, wird erwartet, das man sich den Regeln anpasst und nicht auffällt.

Die Art und Weise, wie der Roman erzählt wird, ist dadurch sehr spannend. Addie kann über ihre Gedanken mit Eva kommunizieren, was bedeutet, das sie die Einzige ist, die Eva bleibt. Für alle Umstehenden ist Eva tot und existiert nicht mehr. Das hat einen sehr interessanten Konflikt geschaffen, denn Addie steht zwischen der Entscheidung ein normales Leben anzustreben, aber auch dem Wunsch ihrer „Schwester“ zu helfen, denn dauerhaft ist das Zusammenwohnen in einem Körper für beide nicht denkbar. Dabei war besonders die Beziehung zwischen den Mädchen, die enger und verbundener nicht hätte sein können - wortwörtlich! - richtig toll beschrieben. Sie sind Seite an Seite zusammen aufgewachsen, haben alle Erfahrungen zusammen gemacht und das eine von beiden „verschwinden“ soll, ist für die andere undenkbar. Dabei hat Addie viel mehr von einfach allen, denn Eva ist schließlich in ihr Unterbewusstsein gesperrt. Weil genau dieses „Problem“ das ganze Buch Thema ist, gibt es viele Szenen, die auf ihre eigene Art sehr an die Handlung fesseln. Man fragt sich ständig: werden die beiden entdeckt? Und können sie auch in Notsituationen zusammenhalten, wenn es um die eigene Existenz geht?

Evas Gefühlsleben, als „Verborgene“ wie der deutsche Beititel es so schön ausdrückt sind dabei sehr deutlich und greifbar. Der Roman lebt sehr viel von ihren Emotionen, denn diese sind es meistens, die einen als Leser berühren und eindringlich das Geschehen schildern.

Der Roman legt sowieso viel Wert auf die ganzen zwischenmenschlichen Beziehungen und schlägt im Allgemeinen einen viel ruhigeren Ton an, als ich es erwartet hatte. In der ersten Hälfte lernt man das Setting kennen, die Umgebung von Addie, erhält Einblicke in ihre Familie und Schule – alles eher unspektakulär. Dabei hat mich gestört, das eben diese etwas langsame Phase des Romans bestens geeignet gewesen wäre, um mehr Preis zu geben. Ich hatte oft das Gefühl, das Autorin Kat Zhang sich hier zurückhält und wichtige Informationen für Folgebände aufhebt. So war mir beim Lesen nicht immer ganz klar, wie das ganze System funktioniert und nach welchen Regeln und Gesetzen exakt die Menschen leben müssen. Der dystopische Faktor ist in der Form, wie man ihn von anderen Jugendbüchern kennt, nicht vorhanden. Vielmehr bietet Twin Souls eine alternative Welt, die unserer sehr ähnlich ist und nur durch einige phantastische Elemente etwas futuristisches an sich hat. Deshalb blieben Schocker oder unvorhersehbare Wendungen eine Weile aus.

Für mich lasen sich die ersten 100-200 Seiten auch immer mehr, wie ein Einstieg in etwas, das noch kommen sollte. Erst ab der Mitte hat der Roman wirklich angefangen mich in seinen Bann zu ziehen. Das lag vor allen an den vielen Möglichkeiten, die sich für Addie und Eva auftaten und einige moralische Höhepunkte im Buch darstellten. So viel sei verraten: es gab die Chance für Eva „ihren“ Körper zurückzugewinnen.

Nachdem diese eine bestimmte Wende den Leser an einen neuen Ort entführt, gefiel mir das Buch auch sehr viel besser, weil vieles, das mich in der ersten Hälfte gestört hat, wie weg geblasen war. Zum einen gab es mehr Erzählung und Theorien zu Addie und Evas „Zustand und zum anderen waren die beiden dort einer offensichtlichen Gefahr ausgesetzt, die schleichend immer näher rückte und sich gegen Ende des Buches ziemlich hochschaukelte. Was ich dabei besonders mochte waren die Nebencharaktere, die eingeführt wurden, weil dadurch etwas mehr Schwung in das Buch kam. Plötzlich gab es viele unterschiedliche Figuren, die neben den Twin Souls ihre ganz eigenen Motive verfolgt haben.

Was die komplette Handlung betrifft, könnte ich jetzt nicht sagen, das sich hier viele neue Elemente wiederfinden. Es ist nun einmal so, dass man das Rad nicht neu erfinden kann, wie es immer heißt, weshalb das Buch an einigen Stellen leider etwas Klischeehaft wirkte. Ich denke, die Autorin hat sich einiges an Potenzial aufgespart, was man sehr am Ausgang des Plots gemerkt hat. Die vielen Ansätze für Band zwei sind da und die Geschichte mit den offenen Fragen noch lange nicht abgeschlossen!



Twin Souls sorgt für unterhaltsame Lesestunden, wenn auch anders als gedacht: Der Roman ist ruhig, die Atmosphäre baut sich sehr langsam auf. Pluspunkte sammeln die beiden Hauptfiguren durch den emotionalen Tiefgang. Alles in allem ist der Roman ein solider Start, der für Folgebände viel Luft nach oben gelassen hat, trotz der Schwächen aber ein gutes Niveau hält.





Für dieses Rezensionsexemplar! :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D