Sonntag, 20. Oktober 2013

[BUCHREZENSION] Einfach Liebe


Titel: Einfach. Liebe.
OT: Easy
Autor/in: Tammara Webber
Genre: YA, Contemporary
Buchreihe: Nein!







Tammara Webber liebt Kaffee und Ohrringe – weil sie auch dann passen, wenn man mal eine Kleidergröße mehr braucht. Vor allem aber liebt sie Happy Ends, von denen es im wahren Leben einfach nie genug gibt. Die Publikationsgeschichte ihres New-York-Times-Bestsellers Einfach. Liebe. hat allerdings ein Happy End: Tammara Webber veröffentlichte den Roman zunächst selbst im Internet. Zehntausende begeisterter Leser machten Verlage in den USA und anderen Ländern darauf aufmerksam, die sich prompt die Rechte sicherten.



Deutsch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 384
Verlag: Blanvalet


Englisch
Taschenbuch/ 7,92€
Seiten: 336
Verlag: Penguin





Manchmal ist Liebe einfach. Und manchmal ist es einfach Liebe.


Kurzbeschreibung

Als Jacqueline sich von einer Party davonstiehlt, ahnt sie nicht, dass die Ereignisse der Nacht ihr Leben für immer verändern werden. Kaum versucht ein Verehrer, der ihr gefolgt ist, sie zu bedrängen, liegt er schon am Boden. Ihr Retter? Ausgerechnet Lucas, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Und während Jacqueline versucht, sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten, taucht Lucas plötzlich überall dort auf, wo sie auch ist. Er scheint etwas zu verbergen. Doch sein Blick brennt sich in ihr Herz …
Buchgestaltung
Im englischen Original ist der Titel einfach toll gewählt. Ich finde, dass die englische Sprache so viel mehr Möglichkeiten bietet einen Roman eine doppeldeutige Aussage zu verleihen und „Easy“ tut das definitiv. Daher finde ich den deutschen Titel nicht ganz so gut, aber wie sollte man das auch übersetzten? Würde doof klingen. Einfach Liebe ist dafür eine gute Alternative, denn im Roman ist es eben „einfach Liebe“ was zwischen den Protagonisten geschieht. Dazu kommt, das ich es richtig toll finde, was der Verlag sich für das Cover überlegt hat, denn das englische Motiv wurde für mehrere Bücher verwendet und das spricht grundsätzlich gegen eine gute Aufmachung. X-beliebige, austauschbare Gesichter finde ich nie gut. Die bunten Farben, der verspielte Touch und die Details bei der deutschen Ausgabe haben es mir dafür echt angetan. Selten ein so schönes Taschenbuch gesehen :P
Meinung

Ein Mädchen. Ein Bad-Boy. Die große Liebe. Ja, das klingt wirklich nicht nach einer eigenständigen Geschichte, sondern mehr nach dem Rahmen, in denen Romane des Genres ablaufen. Ich kann euch aber versichern, dass Einfach.Liebe. ein wirklich besonderes Buch ist, das gegen Klischee kämpft, euch zum lachen und nachdenken bringen kann und auch wird. Ich hatte eine völlig andere Vorstellung vom Inhalt und wurde mehr als positiv überrascht.

Zunächst vergesst erst mal alles, was ihr mit einer Jacqueline in Verbindung bringt, denn der Name wird häufig mit nicht ganz so tollen Eigenschaften gleich gesetzt. Vielleicht witzig, dass ich dies erwähne, aber man assoziiert schließlich immer etwas mit Namen...diese Protagonistin ist ein ziemlich schlauer Kopf, ein herzensguter Mensch, dazu stur und ab und ab egoistisch, alles in allem aber eine absolute Sympathieträgerin. Nicht zuletzt, weil ihre Entscheidungen immer begründet und nachvollziehbar sind. Was ich besonders gerne mochte war, das Jacqueline niemals aus einem Problem ein riesen Drama gemacht hat. Es gab im Roman nämlich viele Momente, in denen man sich als Leser ausmalt, was demnächst für unnötiger Kinderkram auf einen zukommt, aber hier...tja, hier war das alles erfrischend echt!

Die Umstände, das die Figuren des Romans etwas älter sind, spricht da schon sehr für die Romanze und das ganze Drumherum. Es ist nämlich so, das Lucas sie auf eine gewisse Weise anlügt, sie deshalb aber nicht gleich alles beenden will. Dazu kommen viele Punkte, bei denen ich einfach überglücklich war, das es hier mal nicht um dutzende Klischees ging. Ich möchte nicht spoilern, daher nur einige Beispiele. Lucas wird z.B. als Bad-Boy dargestellt, hat in Wahrheit aber einen anderen Charakter und Jacqueline und ihre Freundinnen machen sich daraufhin über das Klischee eins düsteren und mysteriösen Typen lustig. Anstatt Jacqueline zu stalken, kann man der Story wirklich abkaufen, dass er ihr noch nie aufgefallen ist, denn was alle Studenten unter euch wissen ist, dass man in einem Hörsaal, in dem nicht wie in der Schule 30, sondern 100 (oder mehr) Leute sitzen, wirklich nicht jeden kennen kann.

Der Roman hat einen sehr heftigen Einstieg, weil Jacqueline auf den ersten Seiten von Buck überfallen wird und die Schilderung dessen ist wirklich alles andere als harmlos. Allgemein gehen mir solche Szenen immer sehr nahe, aber dadurch merkt man eben auch, das Einfach Liebe mehr ist als eine flüssige Geschichte über die Liebe zweier Menschen. Die Atmosphäre ist die meiste Zeit locker und humorvoll, es gibt aber oft genug Wendungen, die einem den Ernst des Lebens bewusst machen.

Jacqueline trauert ihrem Ex-Freund nach und Lucas ist dann derjenige, der sie wieder dazu bringt, alles zu genießen. Die Beziehung der beiden entwickelt sich Stück für Stück und war wirklich gut beschrieben. Genau so etwas könnte aus dem Alltag stammen, eben wegen all der kleinen Dinge, die so realistisch waren. Was für mich ein absoluter Pluspunkt war: die Szenen, in denen beide allein waren. Ich finde immer, das besonders in Jugendbüchern was das ganze Sex-Thema angeht entweder zu viel oder zu wenig kommt und hier war das echt die perfekte Mischung. Die Autorin hat wieder ein Händchen für Authentizität bewiesen und sich überflüssiges Drama geschenkt – danke, dafür!

Natürlich besteht der Roman aus mehr als der Liebesgeschichte, obwohl diese die Hauptrolle spielt. Neben Lucas gab es viele interessante Nebencharaktere und sogar ein paar kurze Nebenhandlungen, die ich gerne verfolgt habe. So mochte ich Jacquelines beste Freundin wirklich sehr und auch der Einblick in das Umfeld der Figuren hat mir gefallen. Man erfährt genug über die Hintergründe der wichtigsten Charaktere und das war wichtig, um besonders das Ende verstehen zu können.

Ich glaube, ein weiterer Pluspunkt ist auch, das Jacqueline ihrem Ex-Freund an einen Ort gefolgt ist, für den sie sich aufgrund ihrer Liebe zum ihm entschieden hat, nicht aus eigenen Motiven. Durch diese Tatsache kommt im Buch viel die Frage nach dem: Was will ich eigentlich mit meinem Leben anfangen? - auf und das fand ich teilweise sehr bewegend. Die Botschaft, das Liebe auch ein Feind sein kann, wenn man sich zu sehr gehen lässt war hier wunderbar verpackt :)

Im Großen und Ganzen rutscht man beim Buch schnell von Kapitel zu Kapitel, während man auf einem konstanten Level bestens unterhalten wird. Für meinen Geschmack hätte das Buch ruhig etwas mehr aktive Dialoge haben können, anstatt dem vielen Email-Verkehr und auch Jacquelines Verhalten gegenüber ihrem Ex-Freund Kennedy war an einigen Stellen etwas zu viel des Guten.

Dafür wartet das Buch mit einem gutem Finale und Abschluss auf, der mich überzeugen konnte. An dieser Stelle sei vielleicht noch einmal erwähnt, das Lucas genau wie Jacqueline ein sehr facettenreicher Mensch war. Der Klappentext wird seiner Beschreibung jedenfalls nicht gerecht :P




Einfach Liebe ist mehr als einfach irgendeine Geschichte. Für Leute die all diese gängigen, Klischee belasteten Liebesgeschichten satt haben, kommt hier ein Buch, das zum Nachdenken anregt, unterhält und mit der Romanze an das wahre Leben anknüpft anstatt ein einziges überzogenes Drama zu sein. Eine wirklich erfrischende, lustige und ergreifende Abwechslung zu anderen Büchern des Genres.







Für dieses Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Deine Rezension macht mir wirklich Lust auf dieses bereits optisch ansprechende Buch! Das fliegt daher auch direkt auf die Wunschliste und wird mit dem Etikett "keine einfache Liebesgeschichte" in meinem Kopf gespeichert ;)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  2. Es ist auf dem Weg zu mir! HAHA! ♥

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D