Samstag, 30. November 2013

[Schatzkiste ] Me, Earl & The Dying Girl Shitstorm


Für dieses Buch habe ich mich bei einer Notizbuch Aktion angemeldet und ich habe mich sehr darauf gefreut es zu lesen, weil die Geschichte vom Klappentext her wirklich toll klingt. Nach einem ersten Blick ins Buch und dem Lesen der Kommentare der anderen, war der erste Eindruck positiv. Aber dann habe ich selber die Nase ins Buch gesteckt und schon allein das Vorwort hat mich wahnsinnig gemacht. WAHNSINNIG!




Okay, Leute, fangen wir beim Vorwort an. Der Autor hat versucht hier etwas zu schreiben, das wohl witzig sein sollte. Er wollte eine Einleitung, die man nicht so schnell vergisst. Schön und gut, aber meine Fresse, anstatt sich mal Gedanken zu machen, fängt das Buch mit dem Satz an "Ich habe keine Ahnung, wie ich dieses dumme Buch anfangen soll" - JACKPOT! Gefolgt von Aussagen wie: "Das Buch ist scheiße, ich hab keine Ahnung, warum ich den Scheiß schreibe und wenn ihr das lest seid ihr krank und solltet euch besser die Augen raus stechen." Danke für den Tipp, denn, wenn ich so etwas lese, habe ich wirklich große Lust mir die Augen auszustechen, vielen Dank Mr. Andrews. Ich hab echt keine Ahnung, wieso man so etwas in ein Buch schreibt, aber mir war der Autor sofort unsympathisch. Dann gab es auch noch Metaphern in Verbindung mit "Ich bin ein shitty Autor", ein Beispiel: 


"The cancer had taken her eyeballs, yet she saw the world with more clarity than ever before. Barf. Forget it" - S. 3


Wir werden großzügig aufgefordert zu kotzen und es dann zu vergessen. Danke, Mr. Andrews. Vielen Dank. Aber eine Einführung in ein Buch, die so dermaßen schlecht ist, kann ich mir leider nicht aus dem Gehirn kotzen. Ich muss jetzt also alternativ versuchen, weiterzulesen, in der Hoffnung, dass die schlechten Erinnerungen von noch schlechteren überlagert werden. Wahrscheinlichkeit der Erfüllung dieser Option: 100%.

Einigen anderen ging es nicht so. Die fanden es toll. Seht ihr, Meinungsfreiheit und alles. Ich frage mich nur, ob die anderen Teilnehmer des Notizbuchs noch ihre Augäpfel beisammen haben? Das dürfte sich später in den Kommentaren klären, Freunde xD

Hier noch ein paar Beispiele aus späteren Stellen:



"I can't believe you're still reading this. You should smack yourself in the face a couple of times right now, just to complete the outstandingly stupid experience that is this book."
— S. 84

"You can take pretty much any sentence in this book and if you read it enough times, you will probably end up committing a homicide."
— S. 157





Stellen wir uns die Frage: Worum geht es in dem Buch. Wir haben Greg und seinen Freund Earl und dann ist da noch das sterbende Mädchen. Unerwartet, ich weiß. Unerwartet. Greg und sein Freund Earl machen Filme. Sie sind alles andere als gut darin, wie das ganze Buch über immer wieder erklärt wird. Wenn wir ehrlich sind Mr. Andrews sind die beiden die schlechtesten Amateur-Filmer aller Zeiten, denn filmen ist echt das letzte, was sie tun. 


MEET GREG RAT.

Greg Rat ist ein Nerd. Er ist ein Looooser, hat keine Freundin, seltsame Gewohnheiten und hat sich deshalb die ganzen Ferien über gelangweilt und nur daran gedacht, wie scheiße das Wetter doch war. Eine äußerst interessante Definition, wie ich finde und wahrhaftig kein Klischee. Nerd. Jocks. Cheerleader. Anscheinend wimmeln die amerikanischen High Schools nur so von Menschen, die keine Persönlichkeit besitzen, sondern in Schubladen leben. Greg Rat ist genau so jemand. Er hält sich für sehr schlau und lästert erst einmal über das High School Leben an, dann die Gruppen der unterschiedlichen Schüler und dann setzt er noch eins oben drauf, weil er sagt, er würde sich mit all diesen Leuten gut verstehen.

Greg Rat ist also ein Nerd-Loser-Guru. 



Gregs Rats Weisheiten 1x1 der ersten Kapitel!

*Menschen mit dicken Augenbrauen sind Monster!
*Du musst andere ausnutzen, darfst aber nicht ihr richtiger Freund sein!
*Awsome ist ein uncooles Wort und sollte nicht verwendet werden!

Mit diesen drei Tipps sollte euer Schulleben schon heute besser sein!!!

Kurz nachdem man Greg kennenlernt, schaltet der Autor in einen Drehbuchmodus. Das passiert im Verlauf der Geschichte häufig, ist ätzend und meiner Meinung nach sinnlos. 

Es folgt ein Dialog, der zu 80% aus HAHAHAHAHAHA besteht. Haha...NICHT!



Gregs Rats Intelligenz wird durch den fehlender IQ seiner Mitmenschen angehoben. Clever, sehr clever. Mr. Andrews beherrschte es eine emotionale Tiefe der Charaktere zu beschreiben, da wurde mir ganz warm ums Herz. Fucking perfect.

Im nächsten Kapitel darf uns der Nerd-Loser-Guru, dann seine lange, laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange Historie von Erlebnissen mit Mädchen näher bringen. Und das ist eines dieser Kapitel, in denen man einfach merkt, das Greg Rat eine Person ist, die man in heutiger Zeit ein Arschloch nennt. Vorzugsweise auch ein egoistisches, widerliches Arschloch mit Null Mitgefühl oder Reue in den Knochen. 


Mädels, aufgepasst! Hier lernt ihr Dinge über euch selbst. Wusstet ihr schon...

...das wir nur auf gut aussehende Kerle stehen und auf innere Werte scheißen?
...das wir nur auf Kerle stehen, die so selbstbewusst sind, dass sie uns für doof halten?

Diese zwei Weisheiten haben mein Leben so viel besser gemacht. Endlich kann ich Bücher wie Shades of Gray oder Rush of Love lesen, denn ich weiß ja endlich, was gut für mich ist! Ich brauche nicht mehr als einen heißen Kerl, der mich schlecht behandelt, um glücklich zu sein. Das Loch in meinem Herzen kann endlich gefüllt werden! JUHU!


Jaaaaaaaaaa...machen wir mal weiter, Kinder.

Da "Greg" sich selber als Ratengesicht beschreibt und sich einfach wie eine benimmt, nenne ich ihn jetzt nur noch Rat. Nur, falls ihr euch inzwischen nach einer Erklärung gesehnt habt. 

Jungs, aufgepasst! Hier lernt ihr Dating-Ratschläge von Rat...

...immer in der Nase popeln, wenn ihr dem Mädchen eurer Träume winkt!

...wenn ihr das Mädchen eurer Träume nicht haben könnt, nehmt einfach ihre beste Freundin! Das stellt ihr an, in dem ihr diese beleidigt. Immer und immer wieder, egal, wie sinnlos das Ganze ist. Vorzugsweise sucht ihr euch eine Madison, dann könnt ihr es wie Rat machen und sie Fat-ison rufen! HURRAY! BONUS: Ihr könnt Fat-ison dann noch sagen, dass sie ein Gehirn wie ein Dino hat und ein zweites in ihrem Hintern. TOTALLY CLASSY!

...wenn die Leute dann anfangen zu denken, ihr würdest total auf Fat-ison stehen und eurer Ruf steht auf dem Spiel, fangt an sie grundlos zu hassen! So richtig hassen.

...dann lügt ihr sie an, damit ihr sie endlich los werdet!

Jetzt habt ihr never ever das Mädchen eurer Träume!




Da gab es noch mehr solcher Geschichten. Die Dinge, die da oben stehen hat Rat 
übrigens wirklich alle gesagt/gedacht/getan. Das war keine künstlerische Freiheit. 

An dieser Stelle habe ich ein paar Seiten übersprungen.

Dann gab es eine Drehbuch-Unterhaltung, in der Rats Mom ihm von Rachel erzähl. Rachel war früher mal so etwas wie Rats Freundin und hat nun Leukämie. Das ist richtig beschissen und natürlich fühlt man sofort für dieses unbekannte Mädchen mit. Rat? Tja, Rat denkt daran wie super heiß sie früher war und weil er vorher Pornos angeschaut hat, muss er seinen Ständer vor seiner Mom verstecken. Bis zu dem Moment als er seiner Mutter auf die Brüste starrt und sie merkt, das da in einem Oberstübchen immer noch auf Porno geschaltet ist. Es reißt einen ja nicht aus der Traumwelt, wenn man so schlechte Nachrichten hört. Nope. Das müssen ja ein paar richtig geile Pornos gewesen sein. 


Rat kontaktiert darauf Rachel. Die Unterhaltung fängt damit an, dass er sagt, er will mit ihr abhängen und sie fragt, warum. Rat sagt: Du hast Krebs und wir nicht mehr viel Zeit. Das alles findet über einen Chat statt. Sehr persönlich, wo man sich Jahre nicht mehr gesehen hat. Rachel ist auch verdammt wütend, weil Rat sich nur wegen dem Krebs mit ihr treffen will. Rachel serviert Rat deshalb eiskalt ab. Trotzdem führen sie danach merkwürdige Unterhaltungen, die aus HIs, YOs und EHMs bestehen. YAY...NICHT.

Dann bleibt das Thema erst mal so liegen und wir lernen Rats Familie kennen.

Ich dachte schon bei dem Jenny Downham Buch Bevor ich sterbe, würde die Protagonistin ihre Familie nicht wertschätzen und in den Dreck ziehen, aber was Rat sich hier erlaubt hat, war richtig nett.

Der Vater


Spezies: Irrer ohne Verstand
Hobbies: Im Stuhl schaukeln und Wand anstarren
Rats Theorie: Ehemaliger Säufer & Drogenjunkie

Der Vater ist eigentlich Professor an der Uni, 
aber so wird er von Greg beschrieben.

Die Mutter


Spezies: Ex-Hippie
Hobbies: Jugendliche nach Israel schicken, damit sie ihre Jungfräulichkeit verlieren.
Rats Theorie: Israel, where Virginity goe to die. Israelis get it on. (S. 49)

Die Mutter ist eigentlich Jüdin und hatte mal einen israelischen Freund, an den sie ihre Jungfräulichkeit verloren hat. Sie arbeitet für eine Organisation, die Jugendliche nach Israel schickt, damit sie dort etwas über ihre Herkunft lernen. Niemand kommt unberührt zurück.



Die Schwestern

Gretchen:


Spezies: Große Schwester
Hobbies: Ratet mal
Rats Theorie: Unnötiges Miststück

Grace: 


Spezies: Kleine Schwester
Hobbies: Die Katze lieben und wie einen Mensch behandeln
Rats Theorie: Man sollte Katzen nicht wie Menschen behandeln. Gestörtes, 
kleines Kind hätte gar nicht erst geboren werden sollen. Sie ist ein einziger Unfall.



Dann gibts noch Gamma-Gamma, die Großmutter. Uninteressant.

Anschließend geht es mit einem Gespräch weiter, dass Rats Mom anführt. Denn diese will ihren Sohn ZWINGEN Krebs-Rachel anzurufen und was mit ihr zu machen. Die waren ja mal Freunde und so. Ohne Witz, die Mutter ZWINGT ihn dazu. Daraufhin findet ein Telefonat zwischen Rat und Krebs-Rachel statt. In diesem, lügt und manipuliert Rat Rachel so weit, dass sie denkt, er wäre in sie verknallt und damals wäre der Kontakt wegen ihr abgebrochen.



Leute, ich muss euch warnen. Wir befinden uns erst auf S. 58.

DER BESTE FREUND EARL

Wenn man sich denkt, dass Rat schon ein verabscheuungswürdiger Charakter ist, dann muss man sich vor Earl noch mehr in Acht nehmen, denn Earl ist wirklich gestört. Im Ernst, der Junge hat irgendein psychisches Problem. Die Unterhaltungen zwischen ihm und Rat bestehen nur aus frauenfeindlichen Witzen, Wörtern wie Pussy oder Boobs und der Widerlichkeits-Grad des Ganzen ist wirklich kaum zu beschreiben. Ich habe ja schon festgestellt, dass der Autor ein Faibel für die Wörter Suck, Ehm, Boobs und Boner hegt, aber das wurde in den kommenden Kapiteln noch mal deutlicher.

Rat will Earl sagen, dass Krebs-Rachel Krebs hat. Seine Antwort:

S.59/60

"Are you gonna eat her pussy?" 
"Yeah, Earl, i´m going to eat her pussy."
"Heh."
"Yeah."
"Do you even know how to eat pussy?"
"Uh, not really."
"Papa Gaines never sat down, said, Son, one day you gonna have to eat pussy."
"No. But he did teach me how to eat a butthole."




Earl hat einen Gross-Out-Mode, den er nie abstellt. Im Prinzip IST er also ein einziger Gross-Out-Mode, der keineswegs amüsant ist, sondern wie Mr. Andrews erkannt hat:


Rat zählt dann erstmal Earls Probleme auf. Zusammenfassend kann man sagen, dass Earl ein Drogen-Problem hat (seine Familie dealt damit), ein Messi ist (seine Familie lebt im Müll) und er aussieht wie ein Penner (er ist genauso hässlich wie seine ganze Familie.)


Danach fängt Rat an Krebs-Rachel zu besuchen. Er chit-chattet ne Runde mit ihrer Mutter Denise und diese hält ihn ja für soooooooooooo witzig, weil Rat ist einfach der witzigste Mensch, der Welt.

"Im illegal in twelves states" - Rat, S. 69


Du bist ein illegaler Mensch und musst vernichtet werden.


BONUS-RUNDE!!!

The RATs Three-Step Method Of Seduction

1. Lurch into girl´s bedroom pretending to be a zombie.
2. Go for a first pound.
3. Suggest that you habitually masturbate all over pillows.


- S. 73


Meine Güte, der Junge ist mit sympathisch!!!
ER IST SO FUCKUNG FUNNY!!!



Ihr könnt euch beim besten Willen nicht vorstellen, wie sehr.


ABER, es wird noch besser, denn Rat nennt Rachels zu Hause von nun an...

...CANCERLAND.

Er und Earl führen tiefgründige Gespräche über Krebs-Rachels Zustand. 
Er und Rachel führen tiefgründige Gespräche über Krebs-Rachels Zustand.

Ich möchte noch mal anmerken, dass bis hier nicht mal die Rede vom erwähnten Filme (siehe Klappentext) war. DIE SCHLECHTESTEN FILME-MACHER ALLER ZEITEN.

Die Kapitel über Earl habe ich einfach übersprungen und nichts verpasst.

Weiter geht es wieder in der Schule mit Rats pseudo-Wissen.

Die Lektion über Mädchen Bitches.

Es gibt nämlich die bösen, super heißen Mädchen Bitches und die guten super heißen Mädchen Bitches. Hier wird dann zu Fat-ison zurückgeleitet, denn die war früher Krebs-Rachels Freundin und nachdem diese nun weiß, das Krebs-Rachel Krebs hat, kommt sie wieder an und BAM die Freundschaft von damals ist wieder hergestellt.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich zu diesem Haufen an Charakteren sagen soll. Rat war von Anfang an ein manipulatives Arschloch, der andere Menschen ausnutzt und benutzt, wie es im passt. Mir ist noch nie ein Buch begegnet bei dem aber alle Figuren so dermaßen bei mir abgekackt haben. Das Earl widerlich ist und keine Eigenschaften hat, habe ich ja schon festgehalten. Rachel definiert sich nur über ihre Krankheit und die Nebenfiguren kommen und gehen, wie sie wollen. Das alles hat so wenig Sinn gemacht wie fliegende Schweine.


Da wird man einfach selber total irre beim Lesen.


Obwohl die Jugendlichen keine Gemeinsamkeiten haben und es Null Grund gibt, warum sie alle plötzlich zusammen abhängen (außer Krebs-Rachels Krebs) tun sie es einfach. Normalerweise könnte das in einer Geschichte eine schöne Thematik sein, aber hier war das einfach so mega sinnlos. Der vulgäre Schreibstil konnte da nichts draus machen.

Man hat auch einfach gemerkt, dass im Notizbuch zwischendurch keiner mehr etwas geschrieben hat, weil die Dinge, die man hätte sagen können sich einfach nur wiederholten.

Irgendwann danach gab es dann ein Kapitel über einen Lehrer, der kifft. Woraufhin Rat und Earl auch eine Runde kiffen und so bekifft bei Rachel auftauchen und sich einfach benehmen wie die letzten Arschlöcher. Rachel sitzt aber einfach (IMMER!) nur da und nimmt es hin.

Ich habe mich ununterbrochen gefragt, wo denn der Sinn lag.

Beim Erzählen von einfach ALLEM. Es war zum Heulen.


Irgendwo beim Überfliegen der Seiten habe ich noch mitbekommen, dass Rat mit seinen Eltern über das College redet und das er niemals irgendwie angenommen wird. Das war ein sehr kläglicher Versuch Tiefgang zu erzeugen. Es gab dann noch mehr Infos über alles mögliche (nur nicht den Film) und noch mehr Gespräche (nur nicht über den Film).

Ich konnte ganze 20 Seiten überspringen und hatte nichts verpasst!

Wir befinden uns nahe S. 191...das Ende naht leider noch nicht.


Der Autor betont immer wieder, dass es er HASST über Krebs-Rachels Zustand zu sprechen, tut dies aber immer wieder. Welch ein aufopferungsvoller Sadist. Es wird ein wenig erklärt, was Leukämie ist und das war eines der wenigen Kapitel, die wirklich mal ein bisschen Inhalt hergegeben haben, der nicht total scheiße und uninteressant war. 

Der Kiffer-Lehrer erteilt Rat Ratschläge fürs Leben
Rat erinnert sich, dass er Rachel nicht liebt, sondern nu so tut.
Earl glänzt wieder durch Abwesenheit.
Der Film wurde noch immer nicht angesprochen.


Auf S. 216 (von 280 mal nebenbei bemerkt) geht 
das Brainstorming für den Film dann ENDLICH mal los...

Die beiden Jungs haben ach so tolle Ideen für den Film. Eine davon wäre z.B. alle Schüler der Schule dazu zu bringen Krebs-Rachel gute Besserung zu wünschen. Die beiden laufen also durch die Gegend und tun genau das. Daraufhin entsteht eine seltsame Liste mit Besserungswünschen für Krebs-Rachel, die sich liest wie die-Liste-der-endlosen-Lügen.

Schwachsinnigste Idee Ever, Leute.


Irgendwann rastet Earl dann aus, weil selbst Mr. Gross-Out-Mode die Schnauze voll von Rat hat, der Krebs-Rachel behandelt als sei sie eine schwere Bürde, obwohl das Mädchen inzwischen eine gute Freundin geworden ist und zudem noch sterben wird. Aber Rat ist auch das egal. Ihm ist ja so ziemlich alles egal, außer seiner perversen Seite. 

Um das Ende mal kurz zu machen. Rachel stirbt natürlich, während man kaum etwas von ihrem Leiden oder der Chemo mitbekommt. Traurig war das Ganze für mich nicht, weil ich einfach nie Bezug zu ihr oder der Handlung hatte. Am Ende musst Rat ihr noch versprechen (so ganz typisch Krebs-Buch) dass er seinen Träumen nachjagt und sein Leben lebt. Der Film wird dank den Müttern der beiden dann der ganzen Schule aufgezwungen, die ihn richtig mies fand und das Buch endet mit mehreren "Aftermaths" die erzählen, wie schlecht es Rat nach Krebs-Rachels Tod ging. Im Grunde reißt er sich aber irgendwann zusammen und lebt sein leben als widerliches, egoistisches und manipulatives Arschloch weiter. 


Best. Story. Ever.

Jemand ein Marshmallow? Gott, ich brauche die ganze Tüte. 

Schneller, Glumander - SCHNELLER! 


.
.
.
.
.
.




P.S. Bitte verzeiht mir etwaige RS-Fehler, aber mein Gehirn hat sehr unter dem Schreiben dieses Posts gelitten, mit dem ich gestern Nacht, nach Beenden des Buches angefangen habe.


Kommentare:

  1. "*Awsome ist ein uncooles Wort und sollte nicht verwendet werden!" so geschrieben wird es schon fast wieder cool *lach* Mal wieder eine schrecklich gelungene Rezi, die mir bestätigt hat, das mit meinem Geschmack noch alles in Ordnung ist, wenn ich dieses Buch nicht lesen will :D

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mir gerade den Abend versüßt. Deine Rezis sind einfach der Brecher, ich könnt mich jedes mal weg schmeißen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mir immer wieder an den Kopf packen müssen, wie kann man nur so einen Dreck schreiben? Mal nett ausgedrückt, denn eigentlich fehlen mir die Worte. Das tat mir in der Seele weh, ich kann mir vorstellen, wie du beim Lesen gelitten hast, auch wenn dein Shitstorm sehr unterhaltsam zu lesen war.

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde es echt nicht glauben, wenn da nicht Zitate als Beweise stehen würden. Warum wird bitte so ein Scheiß übersetzt und deutsche Autoren kriegen keine Chance?! WHAT THE FREKING FUCK?!

    AntwortenLöschen
  5. Ha! ich wollte das Buch eigentlich einer guten Freundin vorschlagen oder zu Weihnachten schenken, da sie so gerne "Krebs Bücher" a la Das Schicksal ist ein mieser Verräter liest. (Ich nicht, kenne es auch nicht). Ich glaube das lasse ich mal lieber! Spätestens wenn sie mir ein Marshmallow anbietet, weiß ich Bescheid. ;-)
    Danke für die Rezi! Auch wenn du dich beim Lesen quälen musstest, du hast mich gut unterhalten. Und ich bin schlauer, dass dieses Buch nicht mal einen Blick wert ist.
    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
  6. Wow ok dieses Buch klingt ja mal echt schlecht! Dafür war deine "Rezi" aber umso besser! :) Irgendwie hoffe ich inzwischen fast schon darauf, dass du schlechte Bücher liest ;) Ich frage mich aber jedes mal wo du diese ganzen tollen, passenden Bilder findest, das mit Glumanda ist sooo süss :D

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
  7. Haha, das war megacool^^

    Was haben sich die Übersetzer da nur gedacht?
    (Die Emma-Stone-Frequenz war echt witzig, zumal ich die Dame gar nicht leiden kann)

    AntwortenLöschen
  8. Oh man, bin ich schrecklich, wenn ich das jetzt lesen will?

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...