Donnerstag, 7. November 2013

[Serien Special] The Tomorrow People: Infos & Eindrücke


Fangen wir nochmal ganz von vorne an :) Vor einiger Zeit hatte ich euch drei Serien vorgestellt, die es bald zu schauen geben sollte. Eine davon, nämlich The Tomorrow People ist bereits angelaufen und gestern habe ich die 5. Folge geschaut und mir gedacht, es wird Zeit den versprochenen Eindruck wiederzugeben :P

Für alle, die noch nie von der Serie gehört haben, hier nochmal der Trailer zum Serienstart.

Achtung: Bisher gibt es die neue Show nur auf Englisch




Mich hat damals schon allein die Inhaltsangabe der Serie unglaublich neugierig gemacht. Was ich da noch nicht wusste, es ist eine Art Remake einer Show, die 1970 ihren ersten Erfolg feiert. The CW hat also sozusagen, die Grundidee eingekauft und etwas an Handlung und Figuren geändert, wobei die Grundstruktur wohl gleich ist, was ich leider nicht beurteilen kann, da ich die alte Vorlage nicht kenne :)

Der US-amerikanische Sender dürfte aber vielen ein Begriff, denn aus den Federn der Drehbuchautoren dort stammen z.B. The Vampire Diaries oder Supernatural. Ich bin ein riesengroßer Fan von The CW und verfolge neue Produktion immer richtig gerne. Mich konnte zwar nicht alles überzeugen, was dort so anläuft, aber einen Blick sind die Serien jedenfalls Wert. Besonders die Spezialeffekte sind oft der Wahnsinn.

Aber zurück zur Serie. 


Die Serie folgt einer Gruppe von jungen Menschen, die durch natürliche Mutationen besondere Fähigkeiten wie Teleportation, Telepathie oder Telekinese entwickeln und im Kampf gegen eine Regierungsorganisation namens Ultra stehen.
Stephen Jameson ist eine gequälte Seele, da er glaubt, dass er nicht normal sei. Eine seiner besten Freundinnen ist Astrid, die heimlich in ihn verliebt ist. Sie macht sich große Sorgen um Stephen, da er seine medikamentöse Behandlung gegen seine scheinbaren psychischen Probleme abgebrochen hat. Nachdem Cara, die Telepathin und Teleporter ist, ihn gedanklich kontaktiert hat, erkennt Stephen, dass er zu einer Gruppe besonderer Menschen gehört, den Tomorrow People. Ein weiteres Mitglied der Tomorrow People ist John Young. Der düstere, attraktive und coole John hat die Fähigkeit der Teleportation. Er ist sehr gut darin, andere Menschen für die Gruppe zu gewinnen.
Das Team trifft auf den Wissenschaftler Dr. Jedikiah Price und seine Organisation Ultra. Price glaubt, dass die Tomorrow People eine Gefahr für die Menschheit seien. Er setzt alles dran, die Bedrohung durch die Mutanten einzudämmen und schreckt dabei auch nicht vor dem Töten der Tomorrow People zurück.

- Quelle: Wikipedia



Da die Pilotfolge der Serie ziemlich gut ankam, wird es eine erste Staffel mit 13. Episoden geben. Das Casting und die Produktion der Serie fand erst Anfang des Jahres statt und innerhalb weniger Monate wurden also die genehmigten Folgen abgedreht :)


Wie sieht es also aus? Klingt die Serie nur gut oder ist sie auch sehenswert und 
hat vielleicht sogar Chancen irgendwann mal nach Deutschland zu kommen? 






Die Idee/Umsetzung


Ich persönlich fand die Pilotfolge gut gemacht, aber trotzdem hat mir etwas gefehlt. Für Stories, in denen es um Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten geht, bin ich immer zu haben, weshalb ich die Idee 1A fand. Natürlich muss man dazu sagen, dass diese Idee nicht unbedingt neu ist. Es gibt die Gruppe der Hauptcharaktere, welche sich The Tomorrow People nennt und eine Organisation namens Ultra, welche gegen die Menschen mit diesen besonderen Kräften "kämpft" und versucht diese zu fangen und einzusperren. Dadurch ist die Kulisse der Serie hauptsächlich ein Untergrundbasis der Tomorrow People, wo diese sich verstecken, plotten und planen. Stephen ist derjenige, der die Geschichte erst ins Rollen bringt, denn sein Vater ist ehemaliger Ultra Agent und wird von den Tomorrow People sozusagen als Anführer angesehen, denn dieser soll eine Art Ort kennen, an denen Menschen mit den besonderen Kräften aufhalten und in Frieden leben können. Das Problem besteht nur darin, das niemand so genau weiß, ob Stephens Vater noch lebt und Stephen selber weiß zu Beginn der Serie noch nichts von seiner Abstammung oder Besonderheit. Dazu kommt, dass Stephens Onkel ein hohes Tier bei Ultra ist und schon gibt es Konflikte über Konflikte.

Was ich besonders mochte ist, dass die Serie nicht lang braucht, um in die Gänge zu kommen. Zugegeben, es wird einem nicht leicht gemacht, wenn an Begriffen und Parteien um sich geschmissen wird, aber spätestens nach der ersten Folge hat man einen guten Überblick, wer auf welcher Seite steht und welche Motive aus diversen Gründen verfolgt.

Die Effekte der Serie sind absolut genial. Die drei Ts, also Teleportation, Telekinese und Telepathie wurden hier zu 100% perfekt umgesetzt. Von der Art und Weise, wie die Bilder und Sequenzen eingebaut wurden, können sich viele Hollywood Filme noch eine Scheibe abschneiden. Wer Serien wie Supernatural kennt, weiß, dass der Sender doch einiges an den richtigen Stellen in die Produktion steckt.

Mit jeder Folge bin ich wirklich mehr und mehr Fan der Serie geworden und in der letzten habe ich sogar richtig mit gehibbelt! :) Es ist nämlich so, dass man hier zwar einigen Klischees begegnet, ABER die Umsetzung dessen läuft dann doch in eine andere Richtung. So könnte man z.B. denken, dass sich eine Art Liebesdreieck anbahnt, aber die Story läuft nach und nach doch in eine andere Richtung. Dazu kommt, dass die Charaktere hier alle sehr nachvollziehbare und gut erklärte Hintergrundgeschichten haben. Bereits in den ersten Folgen wird die Vergangenheit der drei Protagonisten (also Stephen, John und Cara) durchleuchtet und man kann sich ein besseres Bild von allem machen.

Dabei werden viele der angefangen Handlungsstränge schnell miteinander verflochten. Trotz der Vorhersehbarkeit an einigen Stellen, kann die Serie auch sehr oft überraschen! Es gibt immer wieder kleine Wendungen oder Einblicke in die Persönlichkeiten der Figuren, die man so wirklich nicht erwartet. Dazu kommt, das mir viele der Figuren einfach mega sympathisch sind, was nicht zuletzt an den tollen Schauspielern liegt. Die Nebencharaktere der Show sind übrigens auch nicht ohne :) Zwar beschränken sich die Auftritte dieser auf wenige Momente, aber trotzdem bringt das Abwechslung und auch viel Spannung.

Ich sehe wirklich viel Potenzial in der Handlung, die allmählich eigene Gestalt annimmt und werde ganz sicher bis zum Ende dran bleiben. Hammer Spezialeffekte, super Schauspieler und jede Menge Action machen es mir da wirklich nicht schwer begeistert zu sein :D


Die Rollen/Schauspieler



Stephen Jamerson wird von Robbie Amell gespielt. Eigentlich ist der Schauspieler nur aus winzigen Nebenrollen bei z.B. How I Met Your Mother bekannt oder eben auch nicht xD Alles, was ich wusste, bevor ich die Serie gesehen habe, ist, dass er der Cousin von Arrow Darsteller Stephen Amell ist. Stephen ist natürlich der Sympathieträger der Geschichte, welcher zusammen mit dem Zuschauer in die Welt verwickelt wird, von dessen Existenz der vorher gar nichts wusste. Durch die vielen Konflikte mit seiner Familie und auch der besonderen Art Selbstfindung die er durchmacht, ist er ziemlich interessant. Oft muss er sich zwischen Loyalität und Moral entscheiden und man könnte wirklich sagen, er schlittert vom einen ins andere Problem...tjaaaa :D


Ein weiteres Mitglied der Tomorrow People ist John Young. Der düstere, attraktive und coole John hat die Fähigkeit der Teleportation. <-- auf="" b="" ckkommen="" diesen="" dieser="" gespielt="" ich="" jaaa="" musste="" nbsp="" satz="" von="" wird="" xdd="" zur="">Luke Mitchell
, der unter anderem bei H20 - Plötzlich Meerjungfrau eine Rolle hatte. Und nur, um das nochmal klar zu stellen, ALLE Charaktere bzw. The Tomorrow People haben die Kräfte der drei Ts. 

Die Beschreibung von Wikipedia passt irgendwie wirklich zu John. Er ist gut aussehend, charmant und ein typischer Anführer, der mit seinen Handlungen oftmals über die Stränge schlägt. Außerdem teilt er eine Vergangenheit mit Stephens Onkel, die später wirklich spannend in Rückblenden erzählt wird. 



Dann gibt es noch Cara alias Peyton List. Die Schauspielerin hat wohl von allen die meisten Nebenrollen in bekannten Tv-Shows gehabt. Ich finde es immer prinzipiell gut, wenn für eine neue Serie eher unbekanntere Gesichter gewählt werden. Cara ist Johns Freundin, wodurch eine kleine Liebesgeschichte in der Show angesiedelt ist. Ich finde die Dialoge/Streits/Szenen mit den beiden immer super, weil diese ziemlich lustig sind oder für den nötigen Tiefgang sorgen und najaaa...es gibt da auch einige heiße Stellen :P


Zusammenfassend finde ich die Rollen absolut top besetzt. Die jungen Schauspieler habe Talent, machen ihre Sache gut und konnten mich bisher überzeugen, was Emotionen etc. angeht. Die Chemie stimmt auch und man kauft die Dynamik der Gruppe ab. 

Natürlich gibt es noch andere nennenswerte Figuren, wie z.B. die Gegenspieler von Ultra, aber zu viel will ich nicht verraten...lasst euch einfach überraschen! :)



Mehr Infos findet ihr bei...



Viel Spaß beim schauen :P



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D