Montag, 6. Januar 2014

[Fun Time] Wie man eine Pony-Rezension schreibt


Nachdem ich bei meiner ersten Rezension zu einem schlechten Buch lustige Bilder verwendet habe und es in besagtem Buch, um Ponys ging, die einen Bösewicht tottrampeln, haben meine negativen Rezensionen den Status "Pony-Rezension" erhalten. Das sind meistens Bücher, denen ich einen Stern gegeben habe. Ich wurde immer wieder gefragt, wie ich es hin bekomme, solche Rezensionen zu schreiben. Zumal es meinen Lesern - euch - nicht an Humor fehlt, bin ich mir sicher, dass in jedem von euch eine Person steckt, die das gut hin bekommt. Heutiges Thema also: Zur Pony-Rezension in drei einfachen Schritten!




Natürlich braucht ihr erstmal Material = ein schlechtes Buch. Glaubt mir, ich lese sicher nicht absichtlich Bücher, die ich später so richtig kacke finde. Mit Ausnahme von "Bevor ich sterbe", weil sich das so viele gewünscht hatten. Ich habe auch angefangen, Bücher abzubrechen - Etwas, dass ich früher nie getan habe. Oft kommt die Frage auf: Warum hast du das überhaupt beendet? Die Antwort ist simpel: Weil ich es wollte. Dass es nicht an den Wenden im Buch liegen kann, habt ihr euch sicher gedacht. Manche Bücher sind aber auch gerade deshalb lustig, weil sie so schlecht und unlogisch sind. Das ist ein morbider Charme, der etlichen Geschichten anhaftet. Außerdem erkenne ich schnell, ob ein Buch Potenzial für eine Pony-Rezension hat. Es gibt schließlich Geschichten, die nur mir nicht gefallen und welche, die ich sogar neutral betrachtet einfach grässlich finde. Sicher, dass ist wieder Geschmackssache und es gibt immer Leute, die etwas gut/schlecht finden.

Während des Lesen mache ich mir immer Notizen zu besonders dämlichen Stellen oder schreibe mir Zitate auf, damit man mir später auch glaubt, was ich so von mir gebe. Das ist bei der Bildsuche später auch sehr hilfreich, weil einem nicht alles im Gedächtnis bleibt.

Natürlich ist so eine "Aktion" die totale Verurteilung eines Autors oder des Romans, aber ich bin der Meinung, dass man als Leser das Recht hat seine Meinung frei zu äußern. Besonders, wenn man sein Geld für diese Bücher ausgibt. Ich sage das ebenfalls als Autorin. Wenn jemand mein Buch schlecht findet oder es verreißen möchte - nur zu! Ein Buch zu schreiben ist Arbeit, keine Frage, aber wohin manche Geschichten führen ist mir ein Rätsel.




Die Suche nach passenden Bildern zu euren Texten. Im Grunde ist das alles einfacher als ihr denkt! Hier also ein paar Tipps. Am allerbesten ist es, wenn ihr eure Suchbegriffe auf Englisch eingebt, vorzugsweise bei Google - dort gibt es das größte Archiv. Der Vorteil, wenn man bestimmte Bilder auf englisch sucht ist, dass man mehr Auswahl hat. Ich kann euch nicht sagen, warum, aber es gibt ziemlich wenige Bilder, die schon fertig sind und auf Deutsch. Im Internet gibt es kostenlose Programme wie Fotoflexer.com oder Picmonkey.com, mit denen ich manchmal Bilder bearbeite oder Texte einfügte. Die sind eine ziemlich gute Alternative, wenn man nicht findet, was man sucht. Die beliebtesten Bilder, um etwas auf humorvolle Weise Ausdruck zu verleihen, sind jedoch die GIFs. 

GIF hat mehrere Bedeutungen. So steht es als Abkürzung z.B. für Graphics Interchange Format oder Graphic Image File, beides Ausdrücke, die für einen Inhalt, der sich bewegt stehen. GIFs sind also nichts weiter als "sich bewegende Bilder", die eine Sequenz darstellen, welche nur 1-2 Sekunden andauert und dabei meistens eine Bewegung ist. 

Wenn ihr also bei Google ein solches Bild finden möchtet, tut Folgendes: 

"Suchbegriff" + Gif googeln = Ergebnis




Ihr werdet zu 100% dutzende Bilder finden, die geeignet für eure Rezensionen oder andere Posts sind :) Ich suche meistens nie besonders lang, wenn ich anfange. Je präziser ihr die Suchbegriffe eingebt, umso bessere Bilder/Gifs findet ihr auch. Dann müsst ihr diese nur noch kopieren bzw. auf eurem Laptop speichern. Wenn ihr die Bilder später einfügt, bewegen sie sich wieder. Auf Seiten wie Facebook oder dergleichen ist dies nicht möglich, da dort keine eingebaute HTML im Bild erkannt und umgesetzt wird, wie z.B. bei Blogger. 




Haut alles zusammen in einen Post. Eigentlich habt ihr mit dem Schreiben des Texts und den Bildern die meiste Arbeit hinter euch. Humor kann man leider nicht erlernen, aber, wenn ihr euch ein bisschen bemüht, dann verleitet euch das schlechte Buch als Vorlage dazu den Comedian in euch herauszuholen xD Seinem Ärger Luft machen kann man schließlich auf vielen Wegen und die richtigen Bilder garantieren schon allein die halbe Miete :P

Ihr solltet auf jeden Fall hinter eurer Meinung stehen, denn es wird immer Leute geben, die diese nicht gut heißen und euch sagen, wie blöd ihr doch eigentlich seid. Zum Glück kann man Immunität gegen fiese Bemerkungen in Hogwarts zum Schnäppchenpreis kaufen ;) Als Blogger sollte man sich ohnehin bewusste sein, dass man mit seinem Blog eben seine Meinung in die Welt hinaus trägt. Angst vor Rückmeldungen von Autoren oder Verlagen habe ich nicht. Zugegeben, nett sind meine Pony-Rezensionen nicht, aber in dem Moment, wenn ich auf den veröffentlichen-Button drückte, weiß ich: Das ist meine Meinung und die wird sich selbst durch eine Bestechung von 3000 Gummibärchen nicht mehr ändern.



Habt ihr noch Fragen oder Wünsche?
Hinterlasst einen Kommentar und ich antworte
euch innerhalb der nächsten Tage. 
(Ich schwöre!)

:-)


Kommentare:

  1. Bei mir macht sich sowas immer in wunderbarem Sarkasmus bemerkbar. Ich habe zwar keine Bilder, aber doch 2-3 Rezensionen die eher aus dem Bauch heraus verblödeln. :D Was ich kann ich dafür, wenn die so dämlich sind? ♥

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. xD Awww, eine Anleitung für eine Ponyrezension. Bin froh das du dir da treu geblieben bist und auf die ganzen blöden Kommentare nichts gibt. So mag ich das! Lieber ehrlich sein als ständig alles gut finden zu müssen. Wir auf Dauer ja auch langweilig

    AntwortenLöschen
  3. Ach, was soll ich sagen? Ich kann dir da nur absolut zustimmen! xD

    AntwortenLöschen
  4. Haha, ich lach mich weg! Eine treffendere Formulierung als "Pony-Rezension" hättest du auch nicht finden können!
    Wobei hätte ich das vor knapp 20 Jahren gelesen, hätte ich die Ponys verteidigt, denn da bin ich samstags doch tatsächlich um 5 Uhr aufgstanden, um auf Sat 1 "Mein kleines Pony" zu schauen! Zeiten ändern sich...die kommen nun um 8 Uhr *g*

    AntwortenLöschen
  5. Muss man bei den GIFs nicht auch wegen den Urheberrecht aufpassen? Ich meine, jemand hat doch ein GIF erstellt, darf man das dann einfach so runterladen und auf seinem Blog verwenden? Besonders wenn dann vielleicht noch geschütztes Material als Vorlage verwendet wurde?

    Hach, richtig schlechte Bücher sind wirklich irgendwie toll. Ich fand ja "Sternenschimmer" ziemlich blöd und leichter ist mir noch keine Rezension gefallen. Besonders wenn es einem ein Autor auch noch so richtig einfach macht. XD
    Wobei besonders bei Memes muss man ja aufpassen, dass man sie auch im richtigen Zusammenhang verwendet. Da hat sich doch irgendwann Lieferheld etwas in die Nesseln gesetzt, weil sie zwar augenscheinlich passende Bilder verwendet haben, die Memes aber eigentlich was anderes bedeuten. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, wenn man es ganz genau nimmt, dann muss man die kompletten Quellen angeben. Die Leute, die solche GIFs erstellen haben natürlich auch nicht das Urheberecht, das stimmt schon. Ich mache das aber wie bei allen Sachen auf meinem Blog. In meinem Impressum steht klar und deutlich, dass die Rechte beim jeweiligen Betreiber liegen und ich sie gegebenfalls rausnehme, wenn sich jemand daran stört. Diese ganze Sache mit den Rechten von Bildern wird ja immer wieder sehr "gefährlich" hochgespielt, aber ich hatte noch nie Probleme damit. Eine Freundin von mir studiert auch Jura und die meinte, das wäre OK so :)

      Bilder aus dem Kontext zu reißen ist natürlich nicht so dolle, aber ich denke mal, dass es bei dem Lieferheld-Fall auch nochmal etwas anderes ist. Immerhin verdiene ich mit solchen Posts ja kein Geld und schaden tun sie auch nicht wirklich, oder? xD

      Löschen
  6. Ich hab mal eine Frage an dich. Ich bin ein mega Pony-Rezi-Fan und finde die ultra lustig, aber wegen dem Urheberrechts-bla und den Diskussionen letztes Jahr hab ich immer ein bisschen Angst deswegen, einfach irgendwelche Bilder aus dem Netz zu ziehen. Achtest du da deswegen auch auf irgendwas oder nimmst du einfach irgendein Bild? Ich bin seid dieser Diskussion so unsicher geworden *schnief*

    AntwortenLöschen
  7. Also ich achte ehrlich gesagt auf Nichts. Das mit den Bildern bzw. die ganze Diskussion habe ich auch mitbekommen und ich denke dabei geht es auch mehr, um das Nutzen von Bildern, bei denen du behauptest, sie stammen von dir. In jedem Impressum eines Blogs sollte man daher am besten reinschreiben, woher du deine Quellen beziehst, dann kann dir im Grunde auch niemand etwas tun. Du verwendest die Bilder dann schließlich nicht im Sinne von: Die gehören mir. Wenn jetzt natürlich jemand kommen würde und sagt: Nimm die raus, dann würde ich das machen, aber ich hatte bisher noch nie ein Problem damit ;) Das ist ähnlich wie mit Lyrics von bekannten Künstlern. Die darf man nämlich auch "covern" ohne das Einverständnis dieser Person und die meisten verdienen dann damit sogar noch Geld. Aber ja, das mit den Gesetzen kann schon eine ganz schön verzwickte Sache sein xD

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...