Dienstag, 24. Juni 2014

[Bookish Fact Battle] Der Sog der Schwerkraft



Es kommt immer mal wieder vor, das man für ein Buch nicht allzu viele Worte findet und man es nicht schafft eine ordentliche Rezension zu verfassen. Bookish Fact Battle stellt euch jeweils 5 Gründe das Buch zu mögen und 5 Gründe dies eben nicht zu tun vor.

Welche Seite schneidet am Ende besser ab? :)



Das Buch


Infos

Titel: Der Sog der Schwerkraft
Autor/in: Gae Polisner
Genre: YA, Contemporary
Buchreihe: Einzelband!


Worum gehts?

Ein Road-Trip wie das Leben – durchgeknallt und wunderschön

Nicks Vater hat sich aus dem Staub gemacht, seine Familie droht zu zerbrechen und sein bester Freund Scoot, der Freak, liegt im Sterben. Da taucht Jaycee Amato in Nicks Leben auf, das durchgeknallte Mädchen mit den Husky-Augen. Sie verspricht Scoot, ihm einen letzten Wunsch zu erfüllen, und nötigt Nick, dabei zu helfen. Und so machen sich die beiden ausgerüstet mit der Weisheit Yodas und den Geschichten von John Steinbeck auf einen Road-Trip, um Scoots unbekannten Vater zu finden. Eine schwierige und gleichzeitig wunderschöne Reise beginnt, auf der Nick reifer, reicher und weiser wird. Am Ende hat er zwar nicht Scoots Vater gefunden, dafür aber eine über den Tod hinausgehende Freundschaft und ... die große Liebe.


Battle Facts


5 Gründe, das Buch zu mögen…

1) Jaycee = einer der besten Charaktere ever!
2) Nick ist ebenfalls ziemlich cool gewesen!
3) Der Humor des Buches ist einzigartig!
4) ROAD-TRIP YAY!
5) Eine authentische Geschichte über Verlust!


5 Gründe, dies eben nicht zu tun…

1) Nicks Vater.
2) Nicks Bruder.
3) Nicks Famile allgemein. 
4) Ein wenig Instant-Liebe.
5) Das seltsame Ende?!


Kurz-Meinung

Der Sog der Schwerkraft war ein Buch, das mich sehr positiv überraschen konnte. Wenn ich es empfehlen müsste, dann würde ich es definitiv in einen Topf mit John Green werfen, nur, dass es mir besser gefiel als eines dieser durchgeknallten John Green Bücher. Ich mag Road-Trips unheimlich gerne und das war hier auch einer der Gründe für den Kauf des Buches. Am Anfang wusste ich nicht so recht, wo ich die Handlung einordnen sollte, aber das hat sich schnell geändert. Es geht hauptsächlich um Freundschaft und erste Liebe. Nick und Scooter sind beste Freunde, aber Scooter hat eine Art Behinderung und deshalb ist sein Leben sehr eingeschränkt. Er weiß, dass er nicht mehr lange lebt. Das traurige am Buch ist, dass man Scooter kennenlernt und als er dann gestorben ist...Gott, das war wirklich sooo traurig! Das alles passiert halt auch direkt am Anfang des Buches und war jetzt kein Spoiler oder so ;) Kurz danach findet Nick dieses alte John Steinbeck Buch, dass Scooter unbedingt seinem Vater geben wollte. Zusammen mit Jaycee, die ebenfalls eine Freundin von Scooter waren, machen die beiden sich dann auf den Weg. Das Problem ist nur: Scooter wusste nicht, wer sein Vater ist. Er hat ihn nie getroffen.

Die ganze Atmosphäre des Buches schwankt immer zwischen zum-brüllen-komisch und zum in-die-Ecke-setzen-und-weinen-traurig. Es gibt einfach so viele Enthüllungen auf dem Trip der beiden Jugendlichen - damit hatte ich nicht gerechnet. Nick hat dazu noch selber einige Probleme, weil sein Vater die Familie verlässt, um einen Selbstfindungs-Trip durchzuziehen und daher erzählte das Buch nicht nur die Geschichte einer Person, sondern gleich mehrer. Jaycee, die sich Nick anschließt hat ebenfalls ein Päckchen zu tragen. Sie war übrigens ein richtig cooler Charakter. Total schrullig, total abgedreht und einfach richtig exzentrisch! Ich mochte sie vom Fleck weg, genau wie ich Nick mochte. Das Buch ist übrigens aus seiner Sicht erzählt und das fand ich echt klasse.

Der Humor des Buch war auch einzigartig, weil er so viel Wahres angesprochen hat. Nach dem Lesen hatte ich auch einfach das Gefühl etwas gelernt zu haben. Leben ist kompliziert und verlieben erst recht und die Autorin hat das gut beschrieben. Gegen Ende gab es auch so viele Dinge, die mich überraschen konnten, wenn mir auch nicht alle gefielen. Was mich allerdings sehr gerstört hat war die Art wie Nicks Familie dargestellt wurde. Man konnte sie alle einfach nicht ausstehen und der Konflikt wurde nie so richtig angegangen. Die Liebesgeschichte war dazu an einigen Stellen etwas flott.

Alles in allem mochte ich das Buch sehr gerne. Eine Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft, die erste Liebe und eine berührende Moral!

Wertung





Kommentare:

  1. Die Idee finde ich toll! Pro vs. Kontra gegenüberzustellen gibt einem sofort einen Überblick. Und so hab ich direkt wieder ein neues Buch für mich entdeckt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Na die kurze Meinung könnte man doch schon als komplette Rezension gelten lassen :-) aber die 5 Fakten finde ich eine prima Idee!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Und ja die Kurze Meinungswiedergabe ist ja eigentlich schoneine Rezi :)!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und ich werd das Buch mal anlesen, wenn du sagst es ist ein "John Green" :)

      Löschen
  4. What a wonderful review! like the five things format! Thank you for sharing my title! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, thanks for commenting! I never thought you would read the review :D glad you liked it! Looking forward to new books from you :)

      Löschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D