Freitag, 27. Juni 2014

[Keine Rezension] Summer of Love, Blaubeertage & Neverland


Keine Rezension ist eine Kategorie auf meinem Blog, um Bücher etwas knapper als bei einer richtigen Rezension zu besprechen. Hier werdet ihr nur den Klappentext und eine Kurzmeinung zum Buch finden und keinen ausführlichen Roman ;)




Sadie ist verliebt – aber leider einseitig. Garrett ist ihr bester Freund und sie verstehen sich blind, wenn es um tragische russische Literatur oder 80er Indierock geht. Doch ins Sommercamp fährt er gnadenlos ohne sie. Stattdessen darf sie sich am Telefon seine neuesten Mädchengeschichten anhören. Sadie hat die Nase voll, nimmt einen Ferienjob im angesagtesten Café der Stadt an und verordnet sich eine totale Garrett-Entzugskur – inklusive peinlicher Rückfälle, neuer Freunde und einem doppelten Schuss Romantik …



Hach *seufz* Summer of Love habe ich gestern erst beendet und ich fand es so gut, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe, obwohl es mitten in der Nacht war. Die Geschichte heißt im englischen "Getting over Garrett Delany" und das umschreibt das Buch einfach perfekt. Sadie ist in ihren besten Freund verliebt und als dieser in ein Sommercamp abzieht und sie allein lässt, geht sie ein zwölf-Schritte-Programm durch, welches das Buch so gesehen auch in Abschnitte gliedert. Am Anfang mag man Garrett noch, weil die beiden zusammen als Freunde die besten Dialoge und Aktionen auf die Beine stellen. Nach und nach merkt man aber, genau wie Sadie, dass Garrett eigentlich viel weniger ein guter Freund ist, sondern jemand für den Sadie sich stark verbogen hat. Das Gute an dem Buch ist einfach, dass einem selber all diese Dinge erst klar werden, wenn Sadie den jeweiligen Schritt im Buch erreicht hat und das fand ich klasse gemacht. Ich mochte sie auch einfach mega gerne! Sadie ist witzig, chaotisch und lässt sich auf vieles ein, ohne ablehnend oder skeptisch zu sein. Nach dem Motto: Probiere es einfach mal aus, entwickelt sie sich im Buch klar weiter. Toll fand ich auch, dass die Autorin das alles so authentisch beschrieben hat. Über eine Liebe hinweg zu kommen bedeutet eben Rückfälle, Frust und viel Arbeit und das ist hier alles mit inbegriffen.

Neben dem Thema Liebe steht die Freundschaft zu den Nebencharakteren jedoch im Vordergrund und mensch, die waren alle echt genial! Sadie fängt an in diesem Cafe zu arbeiten und all die Leute dort waren so verschieden, dass sie der Geschichte eine ganz wunderbare Dynamik verpasst haben. Auch, dass Sadie sich mit alten Freundinnen wieder anfreundet war schön gemacht. Richtig klasse war einfach der Mangel an Klischees. Hier im Buch spielt das ganze High School Gefüge kaum eine Rolle, was vielleicht auch daran liegt, dass Ferien waren, aber es war sehr angenehm, mal nicht von Zicken und heißen Kerlen zu lesen. Alles war so normal, so entspannend UND unterhaltsam. Der Schreibstil war auch einfach nur geil. Fluffig und humorvoll und chaotisch - genau wie Sadie selbst.

Klasse Buch und ich werde mir jetzt alle anderen der Autorin auch reinziehen :)






Reiche Typen brechen dir das Herz. Das ist eine der Weisheiten, die ihre Mutter Caymen eingetrichtert hat. Und deshalb kann ihr Xander auch eigentlich ganz egal sein. Obwohl er über Caymens schrägen Humor lacht. Und obwohl er sie versteht wie kein anderer. Aber er stellt Caymens Leben so sehr auf den Kopf, dass sie sich sofort freiwillig von ihm das Herz brechen lassen würde.


Pivot Point von Kasie West mochte ich wirklich gerne, aber Blaubeertage (ihr erstes Contemporary Buch) konnte mich nicht so ganz überzeugen. Die Geschichte süß, daran besteht kein Zweifel. Ein Junge aus guten Haus verliebt sich in das einfache Mädchen aus dem Puppenladen - Klingt doch schon gut, oder? Besonders der Anfang ist es auch. Die Autorin hat eine witzige Art zu schreiben und Dialoge zu inszenieren. Wie das bei humorvollen YA Geschichten so ist, gehört Sarkasmus und Ironie dazu und eine Prise Flirterei. Die Dialoge und Szenen zwischen Caymen und Xander waren genau das. Sie sind beide schnell annehmbare Charaktere, die man mag, einfach, weil sie einem keinen Grund geben dies nicht zu tun. Über die Protagonistin Caymen erfährt man auch ziemlich viel. Ihre Mutter hängt der Puppenladen sehr am Herzen, aber das Geld bleibt aus...dies und andere Probleme wurden sehr gut beschrieben. Man erfährt eben immer mehr über das Leben von Caymen, während nebenbei die Liebesgeschichte langsam in Gang kommt. Dabei ist der Konflikte arm/reich hier das Hauptthema und das fand ich nicht immer ganz so gut umgesetzt. Caymen hat wahnsinnig viele Vorurteile und weiß eigentlich nicht mal, warum. Das hat etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun, wie wir später erfahren (oder eben bei ein wenig mitdenken viel zu früher selber zusammenreimen).

Das Buch sammelt einfach wahnsinnig viele Pluspunkte durch die verrückten Ideen/Dates, die hier geschehen. Das war mal etwas vollkommen anderes und entsprach so gar nicht dem YA 0815 Zeugs, dass es sonst in jeder Contemporary Geschichte gibt. Ich habe Blaubeertage sehr gerne gelesen, aber mehr eben auch nicht. Ab der Mitte nahm der Unterhaltungswert auch stark ab. Vielleicht liegt es einfach daran, dass dieses arm/reich/Vorurteile Ding gar nicht Meins war oder ich es eben schon zu oft zu lesen bekommen habe, aber meiner Meinung hat streckte sich das eigentlich kurze Buch zum Ende hin ganz schön. Auch dieses tolle Happy End für alle hat bei mir einen etwas bitteren Beigeschmack hinterlassen. Geschichten, die zu rund laufen finde ich etwas unrealistisch.

Zusammenfassend: Eine niedliche Romanze, die man lesen kann, aber die kein Muss ist. Es gibt bessere Sommerbücher, auch, wenn dieses hier gut geschrieben und sehr humorvoll ist.





Angelina McFarland loves reading fairytales. But she never dreamed of falling right into one herself. That’s exactly what happens when she slips on her balcony and a flying Peter Pan catches her mid-fall. Ending up in Neverland where no one seems to age and laws of nature are out of control, Angel has no idea how to get home. Worse, the ruthless Captain Hook captures her and keeps her trapped on his ship, the Jolly Roger, where she gets caught between the lines of a timeless battle. But the more time Angel spends with the captain, the more she sees beneath his ruthless façade. As Angel desperately tries to find a way to return to her real life, she discovers a train ticket to London in her pocket. It won’t be any help in getting off the island, but as her memory fades away the longer she stays, this is all she has left to remind her of her former life and why she can’t give up trying. Or is staying in Neverland forever the better choice after all?


 Anna Katmore ist ja besonders durch ihre Play With Me Bücher bekannt geworden. Neverland ist ihr erstes Fantasyabenteuer, das an die berühmte Geschichte von Peter Pan anlehnt. Vorweg muss ich sagen, dass ich die Art wie Angel nach Neverland kommt echt beknackt finde xD Das Mädchen fällt aus dem Fenster und BAM fällt sie irgendwo in Neverland vom Himmel. Allgemein hatte ich so meine Probleme mit den Erklärungen im Buch, denn...naja, die gibt es nicht so wirklich. Es ist ja meistens so, dass unsere Heldinnen in ein Land/Ort/Aufgabe gezogen werden, damit sie dort etwas Bestimmtes tun. Eine Prophezeiung erfüllen, die Welt retten - was weiß ich, aber hier war das gar nicht so. Angel findet ihren Weg nach Neverland und ihr Ziel ist es wieder wegzukommen. Da habe ich schon mal öfter den Sinn der Geschichte hinterfragt, zumal sie eben nicht wirklich etwas dort tut. Mit Ausnahme von Hook, den sie kennen und eben lieben lernt. Das war auch so eine Sache im Buch, die ich mega geil fand: Hook. Sein Charaktere, seine Art und Weise...ja, da kann man schon mal richtig anfangen zu schmachten. Das Tolle war auch, dass das Buch teilweise aus seiner Sicht geschrieben war und man eben so Einblick in seine Gedankenwelt/Absichten erhalten hat. Es war einfach total gut gemacht, wie er sich langsam durch Angels Anwesenheit weiterentwickelt. 

Angel selbst war mir auch sympathisch. Wie gesagt, sie hat zwar nicht wirklich etwas in der Geschichte getan (obwohl man ihr zu Gute halten muss, dass sie stur war und sich nichts hat gefallen lassen), aber in Kombination mit Hook war sie echt ein tolles Paar. Was ich auch super fand war die Idee mit den Erinnerungen: Je länger Angel in Neverland blieb, um so mehr ihrer Selbst verlor sie dort und das gab natürlich einen guten Konflikt. Soll Hook sie gehen lassen oder sie eben bei sich behalten? Auch die Tatsache, das Hook und die ganze Piratenbande Jugendliche waren gefiel mir. Das gab der Geschichte mal einen etwas anderen Touch. Man merkt allerdings, dass Anna Katmore normalerweise eher Contemporary schreibt. Die Fantasyaspekte sind doch eher rar, auch, wenn es einige coole Stellen gab. Ein Dorn im Auge war mir dazu noch Peter, der sich einfach total dämlich benommen hat. Und was ich persönlich ganz fürchterlich finde: Die Aussicht auf ein Liebesdreieck. Peter wurde immer wie ein kleines Kind dargestellt und da gab es nicht mal Anzeichen für Liebe oder sonstiges, also hoffe ich wirklich, das da nichts mehr kommt.

Mehr Liebesgeschichte als sonst was, trotzdem hat Neverland seine amüsanten Seiten, was der Roman Hook als Charakter verdankt. Wer gerne extreme Romantasy liest, der kann das Buch aber bedenkenlos lesen. Erwartet nur keine Action oder dergleichen.


Kommentare:

  1. HuHu Tanja, nachdem ich nun über deinen Blog gestolpert bin und auf Anhieb so begeistert bin...bleibe ich direkt mal als neue Leserin hier und freue mich auf viele weitere Beiträge von dir :) Neben deinem schönen Design, ist mir direkt deine Kategorie -Keine Rezension- ins Auge gestochen und ich finde es einfach klasse, dass du mit wenigen Worten einen so tollen Einblick ins Buch geben kannst und ich als Leserin sofort weiß "Hände dran-oder Finger weg!"

    Liebste Grüße,
    Leslie http://lefabook.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Von Abby McDonald hab ich bisher nur "Mein Perfekter Sommer" gelesen und fand's so lala. Will ich übrigens auch noch loswerden das Buch ;)
    Aber wenn du Summer of Love so gut fandest sollte ich der Autorin vielleicht noch eine Chance geben :D

    AntwortenLöschen
  3. Hey Tanja

    Wie gut, dass ich mir "Summer of Love" gerade letzt Woche bei tt ergattert habe ....

    lg Favola

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D