Montag, 1. September 2014

[BUCHREZENSION] Isla and the Happily Ever After




Titel: Rendevouz in Paris
OT: Isla and the Happily Ever After
Autor/in: Stephanie Perkins
Genre: YA Contemporary
Buchreihe: Anna and the French Kiss #3
Englisch-Schwierigkeitsgrad:






Stephanie Perkins worked as a bookseller and a librarian before becoming a novelist. She is now a bestseller in the US and Australia and has a huge online following.



Deutsch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 450
Verlag: cbj


Erscheint am 9. Februar 2015

Englisch
Gebunden/11,95€
Taschenbuch/8,20€
Seiten: 352
Verlag: Dutton





Das schwächste Buch der Reihe :(



Kurzbeschreibung

Love ignites in the City That Never Sleeps, but can it last? 

From the glittering streets of Manhattan to the moonlit rooftops of Paris, falling in love is easy for hopeless dreamer Isla and introspective artist Josh. But as they begin their senior year in France, Isla and Josh are quickly forced to confront the heartbreaking reality that happily-ever-afters aren’t always forever. Their romantic journey is skillfully intertwined with those of beloved couples Anna and Étienne and Lola and Cricket, whose paths are destined to collide in a sweeping finale certain to please fans old and new.
Buchgestaltung
Ich finde, dass der Coverwechsel der englischen Motive wirklich eine Verbesserung war. Die neuen Cover sind schlicht und farblich gut abgestimmt und daher mag ich das von Isla auch sehr gerne. Der Titel passt auch wie die Faust aufs Auge. Die deutsche Aufmachung finde ich aber auch nicht schlecht. Leider sehen die Figuren darauf mal wieder gar nicht so aus, wie die Charaktere.
Meinung

Ich weiß, dass viele Fans von Anna und Lola jetzt hören wollen, wie gut ich das Buch fand, aber in der Reihenfolge, in der die Bücher erschienen, genau so, wäre auch mein Rating für alle: 1) Anna, 2) Lola 3) Isla.

Stephanie Perkins hat bisher mehr als einmal bewiesen, dass sie wunderschöne Liebesgeschichten schreiben kann, die einem ans Herz gehen. Anna war wundervoll, Lola war einzigartig, aber Isla? Tja, das Buch erzählt die Geschichte eines Mädchen, dass BESESSEN von einem Kerl ist, den es nicht kennt und dann am Ende genau das bekommt, was es wollte: Ein Happy End. Ich weiß gar nicht so genau, ob mich die Tatsache gestört hat, dass das einfach so mega unrealistisch war oder eher, dass es schon eine krankhafte Idee ist, die hinter dem Roman steckt. Was ich immer sehr zu schätzen wusste war, dass man die Figuren kennenlernt und MITERLEBT, wie sie sich verlieben...ja VERLIEBEN...und das war einfach immer soooo klasse! Bei Anna hab ich mitgefiebert, bei Lola gelacht und Isla...die habe ich einfach bemitleidet.

Dabei fing es so gut an. Die ersten Kapitel lag ich lachend auf dem Boden, weil es so süß war, wie Isla völlig benebelt, nach dem sie die Weisheitszähne raus bekommen hat, Josh voll gelabbert hat. Die erste (wenn man das so nennen kann) Begegnung war einfach ZUCKER. Und danach ging es dann los. Mehr und mehr taucht der Leser in Islas besessene Gedankenwelt ab. Josh ist heiß. Josh ist perfekt. Josh, Josh, Josh...

Und ganz ehrlich? Ich weiß selbst nach dem Lesen noch nicht, WER Josh eigentlich ist! Er hatte eine Ex-Freundin und kann zeichen. Wow...und was ist mit dem Rest? Was macht ihn aus? Das selbe Problem hatte ich aber noch viel stärker bei Isla, denn bis auf ihre Stalker-Qualitäten bekommt man einfach kaum etwas mit. Die Autorin hat hier wieder versucht, die Nebenfiguren einzubringen, aber VERSUCHT ist eben das richtige Wort. Mich hat keiner von ihnen wirklich interessiert und so lebendig und authentisch, wie es Freunde und Familie in den anderen Büchern waren, war hier keiner. Bei Anna und Lola hatte ich immer das Gefühl, dass andere Charaktere WICHTIG sind, aber hier? Fehlanzeige.

Und dann der Plot...WO war der Plot eigentlich? Es gab Konflikte, die keine Konflikte waren und oh so much drama, das ich gegen Ende kaum noch ertragen konnte! Die Sache mit Josh und seinen Eltern hätte man einfach mal in einem vernünftigen Gespräch klären können. Ebenso wie die Probleme zwischen Isla und ihrer Schwester. Das war alles reinster Kindergarten und gerade die Entwicklung der Charaktere blieb auf der Strecke.

Und der Kitsch! BAH! Alle der Kitsch. Anna und Lola hatten auch kitschige Stellen...ja, STELLEN, aber nicht so viel Gebrabbel und Gesabber auf einem Haufen. Diese ganzen Liebesbekundungen und Geschmachte und diese sexy-Szenen, in denen Isla noch mal heftiger über Josh hergefallen ist...urg. URG!!!!!!!! Das war einfach over the top. Ich meine, BARCELONA?! WTF! "Wir benahmen uns wie die Tiere, die wir waren"  O.o Steht so im Buch. Und jetzt lasst mal euren Gedanken freien Lauf. Und das obwohl Isla ja so schüchtern am Anfang war, aber sicher, jemand wie Josh, für den tut man eben ALLES. 

Ich will auch gar nicht sagen, dass ich das Buch nicht mochte. Es bekommt gute 2 Sterne von mir. Besonders der Anfang war einfach toll und es gab auch einige Dialoge, die ich gut fand. Aber zusammenfassend war Isla enttäuschend und nicht wirklich eine Empfehlung (zumindest meinerseits) wert.



ISLA war eine große Enttäuschung für mich. Ich weiß, dass Stephanie Perkins es besser kann und der Overload an Kitsch war einfach furchtbar. Außerdem fiel es schwer mit den Figuren zu sympathisieren, da man sie leider nicht gut genug kennenlernt. Auch von der Handlung her ging alles viel zu schnell und besonders das unnötige Drama hat mich den letzten Nerv gekostet. Fans der Reihe sollten es sich trotzdem mal anschauen. Wer weiß, vielleicht gefällt es auch ja besser als mir?


Kommentare:

  1. Da bist du leider nicht die Erste :/ Alle Rezensionen, die ich zu dem Buch bisher gelesen habe, handelten davon, dass "Isla" so viel schwächer als die Vorgänger ist. Trotzdem bleibt das Buch auf meinem Wunschzettel und wird bald gekauft, da ich die ersten beiden Teile sooo toll fand. Ich kann (und will) einfach nicht glauben, dass das Buch nicht so gut sein soll :o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde auch einfach lesen :) besonders, wenn man die Vorgänger mochte, muss man ja seine Neugier befriedigen und es gab auch genug Leute, die es mochten, also stehen die Chancen ja 50/50 :D

      Löschen
  2. Ach so ein Mist Tanja. Jetzt gibt es echt immer mehr Meinungen, die in die Richtung gehen und deine hört sich jetzt wirklich ernüchternd an. Das sind alles so Sachen, da bin ich mir sehr sicher, dass sie mir eben so sehr auf den Senkel gehen könnten. Hab ehrlich gesagt gerade gar nicht mehr soo Lust das Buch zu lesen. Ich war in letzter Zeit wieder ganz happy mit meiner Buchwahl und glaub "Isla" ist jetzt erst mal deutlich von der Priorität nach hinten gerutscht. Schade drum :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte auch nicht gedacht, es so schlecht zu finden :/ Eigentlich mochte ich Anna und Lola ja echt gern und Stephanie Perkins kann schon toll schreiben. Ich glaube aber echt, dass du es auch nicht mögen wirst xD Ich leih es dir einfach mal aus :P

      Löschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...