Mittwoch, 8. Oktober 2014

[BUCHREZENSION] Anatomy of a Misfit


Titel: -
OT: Anatomy of a Misfit
Autor/in: Andrea Portes
Genre: YA, Contemporary
Buchreihe: Einzelband!
Englisch-Schwierigkeitsgrad:







Andrea Portes's emotionally devastating debut YA novel lays bare the futility in pretending to be something we're not and the value in finally celebrating all that we are—inside.





Deutsch
Bisher nicht erschienen.
Genaueres unbekannt!

Englisch
Gebunden/ 13,22€
Taschenbuch/ 7,40€
Seiten: 337
Verlag: Harper Teen






Absolut verrücktes und abgefahrenes Buch mit Schockerende!

Kurzbeschreibung

In this Mean Girls meets The Perks of Being a Wallflower tale, narrator Anika Dragomir is the third most popular girl at Pound High School. But inside, she knows she's a freak; she can't stop thinking about former loner Logan McDonough, who showed up on the first day of tenth grade hotter, bolder, and more mysterious than ever. Logan is fascinating, troubled and off-limits. The Pound High queen bee will make Anika's life hell if she's seen with him. So Anika must choose—ignore her feelings and keep her social status? Or follow her heart and risk becoming a pariah. Which will she pick? And what will she think of her choice when an unimaginable tragedy strikes, changing her forever? An absolutely original new voice in YA in a story that will start important conversations—and tear at your heart.
Buchgestaltung
Das Cover zeigt eine Reihe von Stühlen, aus denen einer hervorsticht und auch, wenn die Stühle nichts direkt mit dem Buch zu tun haben, ist die Botschaft ziemlich eindeutig. Ich finde das es super zum Buch passt und allgemein gefallen mir die Farben wirklich sehr gut, also habe ich nichts zu meckern. Bäumchen wechsle dich!
Meinung

Ehrlich gesagt fällt es mir schwer in Worte zu fassen, warum ich das Buch so gut fand. Es war nicht perfekt. Es hat mich genervt. Es hat mich geschockt. Aber wichtig als all diese vielen kleinen Dinge ist, letzten Endes habe ich die Protagonistin Anika und ihre Geschichte sehr geliebt. Ich schreibe ja selber gerne humorvolle Bücher. Was rede ich da ICH LIEBE humorvolle Bücher und im YA Bereich gibt es sie echt selten, die Romane, bei denen du so laut lachst, dass du denkst gleich zu ersticken. Hier war das sehr oft der Fall. Ich glaube, man kann das Buch wunderbar in drei Phasen des Lesen einteilen und alle davon hatten ihren eigenen Charme.

Phase eins: Abgedrehte Monologe und Witz pur

Anika ist kein netter Mensch, zumindest lernt man sie nicht so kennen. Sie ist Top drei der beliebtesten Mädchen an ihrer Schule und kriecht der dummen Schulzicke Becky immer in den Arsch. Shelli, die dritte im Bund ist da auch nicht anders, obwohl sie und Anika so etwas wie Freundinnen sind, das war von Anfang an klar. Anika wird von Becky immer als Immigrant beschimpft und das ist sie im engeren Sinne auch. Ihr Vater kommt aus Rumänien und daher nennt sie sich selber „Half-Breed“. Anika hat einen abgefahrenen und teilweise schwarzen Humor, mit dem sie ihre Sicht der Dinge schildert. Es wird geflucht, es gibt slut-shamming und Anika lässt sich von Becky auf der Nase herum tanzen. Eigentlich wären das alles Dinge gewesen, die sie mir unsympathisch hätten machen müssen, aber ich habe Anika geliebt. Ja. FANTASTISCHE. PROTAGONISTIN. Anika hat einen unschlagbaren und unvergleichbaren Humor, der mich zum Weinen gebracht hat vor Lachen.

Sie beschreibt ihr Leben, ihre Familie und die Schule aus einer Art Off und spricht den Leser dabei hin und wieder persönlich an und das fand ich super genial. Die Dialoge und die Witze, die Andrea Portes eingebaut hat waren einfach geil. So etwas würde ich auch liebend gerne selber schreiben. Es war einfach alles mein Ding. Ich habe das Buch anfangs so sehr gemocht, dass ich mir dachte: WOW!

Die Geschichte spielt sich viel in der Schule ab und bei Anikas Job. Man bekommt mit, wie kleine Wellen großes Auslösen, Gerüchte Leben vernichten und Vorurteile manche Leute fast alles kosten. Die Autorin ist wirklich schonungslos gewesen, was so manche Themen angeht, die andere Bücher tot schweigen. Dabei ist Anika immer stille Kommentatorin und selber alles andere als wirklich nett. Das Gute dabei ist aber, dass man merkt, wie Anika eine Entwicklung durchmacht und wie sich ihre Sichtweise verändert, weil sie sich mit einfach allem endlich mal auseinandersetzt.

Phase zwei: Die Geschichte geht so richtig los + Romance

Im Grunde ist THE ANATOMY OF A MISFIT wieder eines dieser Bücher, die keine besonderen Ereignisse beschreiben, aber die Autorin hat es dank ihres Humors und Anikas interessanter Persönlichkeit geschafft alles sehr lesenswert zu gestalten. In Anikas Leben gibt es zwei Jungs, die man nach und nach kennenlernt. Da wäre zum einem Logan, der Nerd, der plötzlich zum heißen Kerl mutiert ist und zum anderen Jared, der Bruder von Beckys Freund und Bad Boy der ganzen Schule. Die Autorin hält beide Treffen und auch Beziehungen zu den Nebenfiguren immer sehr knapp und oh ein Wunder, mich hat es nicht gestört. Ich weiß selber gar nicht warum, aber die Romanzen im Buch waren leicht und eher oberflächlich, aber gerade das hat irgendwie wahnsinnig gut zum Buch gepasst. Dabei entsteht hier kein wirkliches Dreieck, sondern es war eher ein amüsantes Teeniedrama. Außerdem hat die Autorin einen guten Job darin gemacht, die Bilder, die man sich von Logan und Jared gemacht hat ordentlich zu verzerren. Es war nicht immer alles schwarz oder weiß.

Es gab viele süße Momente, peinliche Momente, aber auch krasse Momente. Im Buch passieren so einige Dinge, die echt hart fand und ich war mir nicht immer sicher, ob ich die Darstellung so gelungen fand. Dennoch hat mich die Handlung weiter in ihrem Bann gehalten und ich wollte nicht aufhören. Bis zum bitteren Ende.

Was ich auch super fand war, dass Anika ein so gutes Verhältnis zu ihrer Mutter hatte. In YA Geschichten fallen Familienverhältnisse ja gerne mal unter den Tisch, aber hier hat Anikas Familie doch viel Platz eingenommen, auch, wenn ihre Schwester meistens eifersüchtige, dumme Ziegen waren. Alles war so realistisch.

Phase 3: What The Fuck Is Going On?!

Wenn man sich dem Ende des Buches nähert, dann wird man echt getroffen. Aber so richtig BAM und man sitzt erst mal da und fragte sich: Ist das gerade echt passiert? Es gab immer diese kleinen Sequenzen im Buch, die einen zum Nachdenken gebracht haben, aber...ich will auch gar nichts groß verraten. Am Ende war ich sogar kurz davor, dem Buch nur 3 Sterne zu geben, aber die gesamten letzten Kapitel waren so stark und so klasse gemacht, dass ich echt applaudiert habe. Anika war toll. Die Botschaft des Romans ist nach wie vor klar: Steh für dich und andere ein. SEI DU SELBST. Und das hat die Autorin wahnsinnig gut hinbekommen.

Das Buch ist einfach anders in jeder Hinsicht. Und will man es ab und zu auch in die Ecke knallen, weil es einen so aufwühlt, letzten Endes war es genau mein Ding. Ich glaube nicht, dass das Buch etwas für jeden ist. Besonders nicht, wenn ihr denkt, hier ist alles nur lustig. Denkt dran 3 Phasen durchlauft ihr, nicht nur die erste.




Anatomy of a Misfit war einfach genau mein Ding. Anika gefiel mir als Protagonistin wahnsinnig gut und der Humor des Buches war einfach episch. Der Roman war so anders und mitnehmend an so vielen Stellen, dass ich nicht anders kann, als ihn zu lieben. Zwischen Sarkasmus, Vorurteilen, Hass, Freundschaft und so viel falschen Entscheidungen habe ich mich geärgert, gelacht und war von der ersten bis zu letzten Seite gefesselt. Das Ende...ich fand es toll. Danke, Andrea Portes! Das hier kommt auf meine persönliche Favoritenliste. Leseempfehlung? Habt ihr keine Angst vor abgefahrenen Sprüchen und Figuren, die viel falsch machen? Dann los!


1 Kommentar:

  1. Wow, das klingt einfach toll. Ich finde nicht nur Cover und Titel sehr gelungen, sondern auch dein Fazit.
    Das sag' ich nicht oft, aber: Ab auf die Wunschliste! :)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D