Freitag, 3. Oktober 2014

[Keine Rezension] Buch-Allerlei-Zeitmangel-Wrap-Up


Keine Rezension ist eine Kategorie auf meinem Blog, um Bücher etwas knapper als bei einer richtigen Rezension zu besprechen. Hier werdet ihr nur den Klappentext und eine Kurzmeinung zum Buch finden und keinen ausführlichen Roman ;)

Heute mal mit einem bunten Durcheinander an Bücher, die ich so in den letzten Wochen verschlungen haben, für die mir aber irgendwie die Worte zum rezensieren etwas fehlen! 




Während andere aufregende Ferien genießen, jobbt Franny bei ihrer Tante und näht Kostüme, anstatt selbst auf der Bühne zu stehen. Aber man muss die Dinge positiv sehen – so wie die Anproben mit ihrem supersüßen Langzeit-Schwarm Alex. Nur ist der offenbar so gar nicht interessiert. Wie gut, dass es da noch Harry gibt, der sich für unverfängliche Flirtproben geradezu anbietet ...



Nicht so einfach mit der Liebe ist das erste Buch der Contemporary Autorin Claire LaZebnik, das ich gelesen habe. Ich kann den Übersetzungen des cbj/cbt Verlags einfach schwer widerstehen. Das Buch ist einfach wieder eines dieser typischen Sommerbücher. WIEDER und TYPISCH benutze ich im Zusammenhang mit Contemporary in letzter Zeit wahnsinnig oft, aber anders lässt sich das echt nicht beschreiben.

The Good

- Das Buch ist flüssig und angenehm geschrieben
- Franny benimmt sich am Anfang ziemlich sympathisch
- Die Nebencharaktere haben tatsächlich so etwas wie Charakter
- Das Setting an der Theaterschule fand ich ganz cool
- Es gibt eine Menge Romance und die war süß

The Bad

- Der Humor kommt leider viel zu kurz. VIEL ZU KURZ.
- Franny geht einem mehr und mehr auf den Wecker
- Liebes...ehh Fünf-Eck im Anmarsch
- Irrungen und Wirrungen in der Liebe haben echt genervt
- Franny benimmt sich am Ende wie die letzte Bitch
- Kitsch-Overload nicht auszuschließen

Wahrscheinlich das was man erwartet: Ein lockeres Buch, ohne viel Tiefgang mit viel Hin und her, das leider nur Durchschnitt bleibt, was besonders an der Protagonistin liegt, die sich nicht entscheiden kann.






Her whole life, Alexia Garcia has been told that she looks just like pop star Kari Kingsley, and one day when Alexia's photo filters through the Internet, she's offered a job to be Kari's double. This would seem like the opportunity of a lifetime, but Alexia's mother has always warned her against celebrities.
Rebelliously, Alexia flies off to L.A. and gets immersed in a celebrity life. Not only does she have to get used to getting anything she wants, she romances the hottest lead singer on the charts, and finds out that her own father is a singing legend. Through it all, Alexia must stay true to herself, which is hard to do when you are pretending to be somebody else!


Janette Rallison gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und My Double Life war eines der Bücher, das ich schon EWIG lesen wollte und es nun endlich getan habe. Stargeschichten gibt es inzwischen ja wie Sand am mehr, aber die Autorin hat wieder einmal bewiesen, dass sie eben einfach anders schreibt, anders denkt. Die Geschichte dreht sich nämlich nicht hauptsächlich um das Blitzlichtgewitter und dir große Liebe.

The Good

- Alexia ist eine wahninnig sympathische Protagonistin gewesen
- Kali, den Rockstar mag man ebenfalls sehr, trotz ihrer Allüren
- Das Buch hat sehr viel mit Familie und Loyalität zu tun
- Die Schattenseiten des Showbiz werden beleuchtet, nehmen aber nicht Überhand
- Die Liebesgeschichte ist einfach zuckersüß und gar nicht insta/kitschig
- Viel Tiefgang, dank schöner Dialoge und Aussprachen
- Am Ende gibt es den erwünschten, wenn auch typischen Star-Moment

The Bad

- Das Ende ist etwas zu glatt und happy


Ich mochte die Geschichte und Charaktere wahnsinnig gerne, auch, wenn es manchmal etwas langsamer zugeht und besonders der Anfang viel von Alexias Wandlung zu Kari Double erzählt. Trotzdem war mir nie langweilig und habe mich gut unterhalten gefühlt, denn hier gibt es eine Menge Drama und Konflikte auf eine echt tolle Art, die nicht übertreibt. Der Witz und Humor der Liebesgeschichte war dann noch genau mein Ding (Hey, es ist Janette Rallison, Leute! xD) wenn sie auch etwas kurz kam, neben dem ganzen Thema Familie und Freundschaft. Besonders toll fand ich, dass man Kari ebenfalls mag und sie keine dumme 0815 Hollywood-Bitch war. 


(Englisch-Schwierigkeitsgrad)







Ihr älterer Bruder Kolja ist Nellies Ein und Alles. Gemeinsam trotzen sie der ganzen Welt - zumindest war das einmal so. Jetzt aberist Kolja nach Frankreich abgehauen und Nellie beschließt, dass sie etwas unternehmen muss. Sie macht sich auf, um ihren Bruder nach Hause zu holen. Unterwegs trifft sie die zauberhafte Miss Wedlock, die neben geheimnisvollen Plastiktüten auch noch eine traumatische Vergangenheit mit sich herumschleppt, und den ganz und gar hinreißenden Elias. In Miss Wedlocks pfefferminzgrünen Oldtimer düsen sie nach Avignon, wo nicht nur auf einen störrischen Kolja, sondern auch auf eine ganze Horde Drogendealer stoßen...


Ich muss gestehen, von Glücksdrachenzeit hatte ich etwas völlig anderes erwartet, weshalb ich am Anfang ziemlich überrascht war. Der Anfang war es übrigens auch, mit dem ich so meine Probleme hatte, weshalb das Buch einige Punkte einbüßen musste. Ich fand den Schreibstil von Katrin Zipse wirklich sehr außergewöhnlich. Das Buch ist in lange oder kurze Kapitel unterteilt, die wirklich jedes mal anders sind. Ein einzelner Satz, eine Erinnerung oder eben ein ganzer Abschnitt, was das Lesen extrem spannend gemacht hat. Ich brauchte eine Weile bis ich mit den Charakteren warm geworden bin, aber dann hat mich der Roman gar nicht mehr los gelassen und am Ende war ich Feuer und Flamme!

The Good

- Absolut außergewöhnliche Art die Geschichte zu erzählen
- Nellie sieht die Welt mit anderen Augen
- Besonders ihre "Gedanken-Geschichten" waren Humor pur
- Die Handlung wird immer verrückter und faszinierender
- Die Nebenfiguren sind alle super interessant und anti-Klischee
- Geschwisterliebe in Bestform und das fand ich toll
- Spätestens ab der Mitte wird es ultra spannend
- Fragen wie: Warum ist Kolja gegangen? treiben zum Lesen an
- Zum Ende wird es einfach mega traurig
- Und wirklich noch eine Ecke spannender
- Der Epilog regt dann noch echt zum Nachdenken an

The Bad

- Der Anfang zieht sich meiner Meinung nach etwas
- An einigen Stellen ist das Buch doch etwas oberflächlich
- Besonders was die Sache mit Nellies Eltern angeht

Mit ihrem Debüt Glücksdrachenzeit ist der Autorin definitiv ein Stück Literatur gelungen. Man muss sich an ihre Art und den Stil gewöhnen und dann kann man schnell in ein munteres Road-Trip Abenteuer der anderen Art abtauchen. Es wird lustig, es wird spannend und am Ende gibt es sogar einige Geheimnisse, die überraschen.




When Avery Shaw’s heart is shattered by her life-long best friend, she chooses to deal with it the only way she knows how—scientifically. The state science fair is coming up and Avery decides to use her broken heart as the topic of her experiment. She’s going to find the cure. By forcing herself to experience the seven stages of grief through a series of social tests, she believes she will be able to get over Aiden Kennedy and make herself ready to love again. But she can’t do this experiment alone, and her partner (ex partner!) is the one who broke her heart.

Avery finds the solution to her troubles in the form of Aiden’s older brother Grayson. The gorgeous womanizer is about to be kicked off the school basketball team for failing physics. He’s in need of a good tutor and some serious extra credit. But when Avery recruits the lovable Grayson to be her “objective outside observer,” she gets a whole lot more than she bargained for, because Grayson has a theory of his own: Avery doesn’t need to grieve. She needs to live. And if there’s one thing Grayson Kennedy is good at, it’s living life to the fullest.


Dieses Buch stand schon ewig auf meiner Contemporary-to-read-Liste und da ich in letzter Zeit öfter mal zum Ereader gegriffen habe, las ich die Story, welche aus zwei Perspektiven erzählt wird, fast in einem Rutsch durch. Inzwischen ist es echt schwer, etwas Originelles in dem Genre zu finden und Kelly Oram hat das hier auf jeden Fall geschafft. Die Idee mit dem "Sciene-Fair" an dem Avery mit dem Experiment "Gebrochenes Herz heilen" teilnimmt fand ich sehr amüsant. Amüsant ist auch so ein Wort, mit dem man die Geschichte gut zusammenfassen kann. Humorvoll und frech geht es hier an jeder Ecke zu.

The Good

- Avery und Grayson sind beide tolle Erzähler
- Man mag beide auch einfach fast gleich gern
- Grayson ist in Humor und Selbstbewusstsein nicht zu übertreffen
- Die Duschszene zu Anfang war ein mega genialer Einstieg
- Das Thema Freundschaft wurde hier viel thematisiert
- Die vielen "Stages" des Experimentes waren sehr amüsant
- Immer wieder gab es peinliche und lustige Situationen
- Das man mitbekommt, wie Grayson sich in Avery verliebt war einfach richtig schön und habe ich so auch noch in keinem Buch vom männlichen POV mitbekommen
-Die Liebesgeschichte ist genau so wie ich es mag: süß, aber nicht kitschig
- Die besten Freunde der Protas sind ebenfalls echt der Hammer
- Besonders Libby mit ihren geilen Sprüchen und ihrer Direktheit
- Am Ende werden Konflikte gelöst, statt ignoriert

The Bad

- Die Geschichte hat einfach extreme Längen
- Besonders das Ende war einfach zäh wie Kaugummi
- Avery ist ungeküsst, naiv etc. = Bah, Klischees
- Auch ihre Depri-Phase ging mir sowas von auf die Nerven
- Aiden aka Averys BFF war ziemlich flach beschrieben
- Logisch war die Geschichte an vielen Stellen auch nur bedingt

The Avery Shaw Experiment ist ein Buch, das ich definitiv weiter empfehlen würde, wenn jemand mal wieder eine lustige, süße Story sucht. Allerdings ist das Ende schon ein gutes Stück Arbeit, weshalb das Buch auch viele Punkte verliert. Allgemein hat man mehr Probleme mit Avery und ihrer Einstellung und wenn man eine Geschichte lesen mag, in der das Mädel versucht über den Kerl hinwegzukommen, dann würde ich auch noch eher zu Summer of Love von Abby McDonald greifen :P


(Englisch-Schwierigkeitsgrad)






Sich auf dünnem Eis bewegen, davon könnte die siebzehnjährige Aurelia ein Lied singen. Denn seit ihre Zwillingsschwester Natascha verschwunden ist, scheint sie niemandem mehr trauen zu können. Nicht ihren Freunden, nicht ihren Lehrern, nicht einmal mehr sich selbst. Nur ihre tägliche Eiskunstlaufroutine hält sie buchstäblich über Wasser, dem gefrorenen unter ihren Schlittschuhen wie auch in ihrem Herzen. Und dann ist da noch Sevan, der Neue an ihrer Schule, der sich ausgerechnet an ihre Fersen heftet, wo doch alle Mädchen nach ihm schmachten. Mit ihm zusammen kommt sie der Auflösung des Geheimnisses um Natascha sehr viel näher. Aber irgendjemand ist ihnen immer einen Schritt voraus…


Thriller im Jugendbuch Genre habe ich ja gerade erst für mich entdeckt und da die Leseprobe von Gefrorenes Herz mich total angesprochen hat, dauerte es nicht lange, bis ich das Buch auch lesen musste. Die Autorin konnte mich wirklich von dem Buch überzeugen und es wird sicher nicht das letzte sein, das ich von Mirjam Hüberli verschlingen werde!

The Good

- Die Atmosphäre im Buch ist einfach wundervoll
- Aurelias Gefühle und Gedanken waren immer nachvollziehbar
- Allgemein war sie ein Top-Charakter mit viel Herz und Tiefgang
- Auch die Nebenfiguren waren sehr gut ausgearbeitet
- Von Klischees hielt die Autorin auch nicht besonders viel
- Die Spannung des Plots ist von der ersten Sekunde an da
- Ab und zu geht es auch ziemlich umheimlich zu
- Die vielen Fragen bauen mega Spannung auf
- Jedes Kapitel verfolgte einen roten Faden
- Und trotzdem wurde ich mehr als einmal überrascht
- Geschwisterliebe wurde wahnsinnig schön und traurig beschrieben
- Ich fand sowieso, dass Gefühle eine große Rolle gespielt haben
- Und Vernunft...endlich mal ein logisches und vernünftiges Denken seitens der Figuren. Kein ich renn in mein Unglück/die Gefahr hinein, das war toll
- Es gibt sogar eine Liebesgeschichte und die war absolut passend

The Bad

- Manche "Verwirrtaktiken" waren nicht ganz Meins
- Das "böse" Verhalten einiger Figuren fand ich unnötig

Alles in allem ist Gefrorenes Herz ein wirklich gelungenes Buch, das durch seine tolle Ausarbeitung und die sympathische Protagonistin besticht. Die Atmosphäre ist erstklassig, der Schreibstil schön gefühlvoll und besonders das Ende fand ich sehr gelungen.





Gretchen is struggling with her newfound gift as a Whisperer; the constant buzzing in her ears from detecting spells is more frustrating than fun, especially when she is spending time with one of the Order of Iron Nail's Keepers, the icy but strikingly handsome Tobias Lawless. But while Gretchen tries to hide the truth and resolve her feelings for him, London fades from beautiful and bustling to deathly silent ...Something evil is once again menacing Mayfair, and Gretchen and her cousins must use their powers to prevent a horrible sacrifice.


Auch Alyxandra Harvey gehört zu meinen Lieblingsautorinnen (ja, wie viele Jahre predige ich euch, dass ihr ihre Bücher lesen sollt? xD) und auch ihr neuestes Buch hat mich nicht enttäuscht. Im Gegensatz zum ersten Band der Lovegrove-Legacy Reihe fand ich diesen Band sogar noch mal einen Ticken besser. Das lag besonders an der Liebesgeschichte, die war einfach...hach, *seufz* SO TOLL. Ich mochte Gretchen auch um einiges mehr als Emma damals. Ihre Art ist so viel pfiffiger und sarkastischer gewesen. Und Tobias ist da der perfekte Gegenpart mit seiner stillen Art gewesen. Ja, die beiden waren fast auf Lucy und Nicholas Level (von The Drake Chronicles) und ich freue mich jetzt umso mehr auf den letzten Teil!

The Good

- Ich liebe die Liebesgeschichte
- Das Buch hatte mal wieder total viele gute Ideen
- Man erfährt mal mehr über die Hexen und ihre Gaben
- Gretchen war als "Whisperer" absolut cool
- Es gab auch einfach nur SO viele Wenden :O
- Und ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin so erbarmungslos sein kann
- Die Mischung aus lustig und spannend fand ich wirklich klasse
- Tobias Charakter hat eine ganz tolle Hintergrundgeschichte
- Auch die anderen Lovegrove Cousinen kommen wieder vor
- Allgemein lernt man einfach alle besser kennen
- Das Setting war dieses mal um einiges düsterer
- Gott, wie habe ich mich an manchen Stellen totgelacht
- Der Dörnröschenzauber war eine der besten Szenen EVER
- Boar, das Ende war einfach nur soo megaaaa genial

The Bad

- Pffff...mir ging ein gewisser Nebencharakter auf den Sack
-Es gab eine Stelle im Buch, die sich echt gezogen hat

Ich fand das Whisper the Dead eines der besten Bücher der Autorin war und ich habe jede Sekunde davon genossen. Gretchen und Tobias waren als Team einfach unschlagbar und ich bin gespannt, wie all die Handlungsstränge ein Ende finden werden. Im nächsten Band ist sicher Penelope die Protagonistin und erhoffe mir da ja einiges an Drama xD

(Englisch-Schwierigkeitsgrad)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D