Sonntag, 9. November 2014

[BUCHREZENSION] Die Nacht hat Krallen


Titel: Die Nacht hat Krallen
OT: The Night Has Teeth
Autor/in: Kat Kruger
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Madgeburg Trilogy #1
Zur Verlagsseite:






Seit ihrem Studium an der Mount Saint Vincent University in Halifax arbeitet Kat Kruger freiberuflich als PR-Beraterin und Autorin. Ihr Debütroman DIE NACHT HAT KRALLEN wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrem Ehemann in Kanada.




Deutsch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 384
Verlag: cbt


Englisch
Taschenbuch/ 14,45€
Seiten: 306
Verlag: Theoklesia







Werwölfe mal ganz anders :)



Kurzbeschreibung

Der WOLF in ihm wartet auf sein Erwachen

Als Außenseiter Connor nach Paris kommt, erhofft er sich ein neues, aufregendes Leben, doch das fällt anders aus als erwartet: Seine mysteriösen Gasteltern entpuppen sich als Werwölfe und eröffnen ihm eine geheime Welt im Pariser Untergrund. Dort gärt der Konflikt zwischen den geborenen und den gebissenen Gestaltwandlern. Als Connor infiziert wird, gerät er in den Fokus eines Mannes, dessen Ziel es ist, die Wölfe vom Angesicht der Welt zu tilgen. In Connor liegt der Schlüssel dazu, und er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht …
Buchgestaltung
Ich liebe das Cover und bin froh, dass der deutsche Verlag es übernommen hat. Die Geschichte spielt in Paris und diese rauchig-dunkle Atmosphäre passt mega gut. Außerdem sieht die Platzierung des Titels in den „Rissen“ genial aus. Alles in allem eine sehr gelungene Aufmachung. Was mich allerdings etwas verwirrt hat, war die Übersetzung. In der englischen Buchreihe heißt der zweite Teil nämlich wörtlich übersetzt „Die Nacht hat Krallen“ und der erste „Die Nacht hat Zähne“ xD Im deutschen hat man Band eins also, den englischen zweiten Titel gegeben.
Meinung

Als weibliche Leserin tut man sich ja öfter mal schwer einem männlichen Blickwinkel zu folgen. Besonders weibliche Autorinnen wollen aus ihren Figuren immer einen Bad Boy machen oder verfehlen das Ganze und man steht mit jemanden da, der ziemlich weinerlich ist und alles andere als, naja...männlich. Connor war jedoch ein ausgesprochen sympathischer Kerl, bei dem sich die Waage hält, wie man so schön sagt. Er ist bodenständig, baut aber nach und nach genug Selbstbewusstsein auf, um nicht in die Schiene ich-bin-eine-Memme abzurutschen. Er steht für sich und seine Freunde ein und schreckt nicht vor Abenteuern zurück. Ganz allgemein ausgedrückt: Er ist ein guter Erzähler und man kommt super mit ihm klar. Er hat etwas von einem Nerd, der zu Beginn eher Einzelgänger ist und Computerspiele sozialen Kontakten vorzieht. Übel nehmen kann man es ihm nicht. Erst als er das Stipendium an der Schule in Paris erhält, kriecht er aus seinem Schneckenhaus, getreu nach dem Motto, die Zukunft wartet auf niemanden, Connor! xD

Die Geschichte an sich konnte mich schnell überraschen. Die Autorin baut ihre Handlung doch auf einige gängige Elemente auf, das Konzept ist aber ziemlich genial umgesetzt. Der Roman schlaucht eine Weile vor sich her, während man als Leser Charaktere und Umgebung kennenlernt und geht dann etwas in die Tiefe. Von der Szenerie her kann man an Paris einfach nicht herum meckern, für meinen Geschmack hätte die Autorin aber gerne noch etwas mehr Bezug zur Stadt nehmen können – Die ist doch wirklich wunderschön und ein klasse Handlungsort mit ihrem Charme! Wenn man den Klappentext so liest, dann erwartet man vielleicht nicht einmal eine etwas leichtere Geschichte, aber die Autorin hat den Mix aus unterschiedlichen Elementen sehr gut für die Handlung genutzt. Es gibt Action, Fantasy, aber auch Humor und Romance. Meiner Meinung nach sollte ein Buch eben genau diese Abwechslung haben und daher war DIE NACHT HAT KRALLEN ziemlich unterhaltsam auf eigentlich allen Gebieten zwischen den Buchdeckeln.

Es gibt zu dem eine Menge Mystery und Spannung, wodurch dieses Jugendbuch leicht zwischen mehren Genre hin und her switched und so die Aufmerksamkeit des Lesers festhält. Connors Ankunft in Paris ist von einer Reihe Probleme begleitet. Werwölfe in Paris mag in erster Linie nicht nach viel klingen, aber hier laufen mehrere Dinge nebeneinander her und schließen sich zu einem großen Ganzen zusammen, dass wirklich einige einzigartige Parts vorzuweisen hatte. Kat Kruger hat auf jeden Fall einen guten Job gemacht, in dem sie ihre Leser ein wenig an der Nase herumführt. Einige Dialoge und Ereignissen hatten zwar geringfügig Parallelen zu anderen Büchern, aber ich denke, dass lässt sich kaum vermeiden, wenn man eben ein so geläufiges Thema wie paranormale Wesen angeht. Mich hat das auch nicht gestört, denn, wer viel Fantasy liest, der weiß eben auch das Vampire Blut trinken und Werwölfe viel mit dem Mond zu tun haben, nicht wahr?

Was die Nebenfiguren angeht, so hatte ich diese teilweise sogar noch lieber als Connor selbst. Besonders Arden oder auch Amara waren ganz toll. Ich hatte manchmal sogar das Gefühl, die beiden haben ihre eigene Sache am laufen und könnten gut und gerne auch ein eigenes Buch bekommen. Wer weiß? Vielleicht ergibt sich in der Fortsetzung dann noch mehr für die beiden. Das fände ich super :)

Connor baut eine Menge Beziehungen zu den Leuten an seiner Schule und später auch dem Clan auf. Mir hat es gut gefallen, dass eben genau dieser Raum für Entwicklungen auch vorhanden war und nicht immer alles schnell und einfach ablief. Connor muss oft Loyalität beweisen, wenn die Gefahr nahe ist. Da kommt dann auch der Teil mit der Liebesgeschichte ins Spiel. Die Emotionen sind echt und sie bauen sich genau wie die Freundschaften im Verlauf des Plots auf. Zu Beginn hatte ich ehrlich gesagt meine Zweifel, ob das bei Madison der Fall sein würde, aber die Autorin hat hin und wieder einige Geheimnisse in der Hinterhand. Ich will auch nicht sagen, dass alles perfekt war. Es gab durchaus Szenen und Gespräche, die an meinen Nerven gezerrt haben, wenn es um Teenie-Kram ging, aber seien wir doch mal ehrlich, jeder hat eine kleine Schwäche für gewisses Drama, oder?

In DIE NACHT HAT KRALLEN geht es nicht nur um die Rivalität zwischen den Clans, sondern ein verrückter Wissenschaftler hat ebenfalls seine Finger im Spiel und so einige Parteien, von denen man sich fast wünscht, dass sie mitmischen. Außerdem sind da all diese logischen Erklärungen zum Werwolf-Virus, die gut in die Handlung eingeflochten sind und das Bild, das die Autorin vom Setting vermittelt abrundet. Das Buch hat auch tatsächlich düstere, dunkle Seiten, wenn man in den Untergrund Paris abtaucht und mehr in das gefährliche Spiel eintaucht, dass Connors „Gegner“ spielen. Seine Rolle ist auch nicht die eines Auserwählten, sonder einer Abfolge aus Zufällen und Rätsel verdankt. Das Ende hat da einiges an Aufklärung geleistet.

Was ich allerdings zu bemängeln habe ist ganz klar, der rote Faden. Ich meine, strukturierte Geschichten sind gut und wie erwähnt hat die Autorin auch einiges in der Hinterhand, aber leider gab es sehr oft diese Szenen, aus denen einfach rasch die Luft raus war, weil man eben wusste, was geschieht. Außerdem hatte Connor zwischenzeitlich eine richtig weinerliche Phase, in der er sich nicht sonderlich klug verhalten hat und das ist mir zu gut im Gedächtnis geblieben.





Die Nacht hat Krallen ist kein 5-Sterne-Must-Read, dafür aber ein abenteuerlicher Fantasyroman, der zwischen Spannung, Humor, Liebe und Action eigentlich alles bietet. Connor ist ein guter Erzähler, aber besonders die Nebenfiguren haben das Potenzial eure Sympathie für sich zu gewinnen. Der moderne und interessante Twist bezüglich der Werwölfe und natürlich der Charme Paris spielen der Autorin viele Pluspunkte zu. Der Roman ist solide und packende Unterhaltung – auch für ältere Leser und bekommt eine Empfehlung auf ganzer Linie. Lust eure Krallen in die Story zu schlagen? Dann entdeckt euren inneren Werwolf und legt los! ;)


1 Kommentar:

  1. <3 Werwölfe <3 Ich liebe alles, was mit Gestaltwandlern zu tun hat und deine Rezi ist echt klasse, daher: Gekauft! :)
    Liebe Grüße Jenny

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...