Montag, 12. Januar 2015

Through The Woods - Graphic Novel here we go!



Heute gibt es mal keine Rezension, sondern ein paar Eindrücke zu einer Graphic Novel. Für alle, die nicht wissen, was das ist, erkläre ich mal kurz den Begriff. Eine Graphic Novel ist ein illustrierter Roman. Gerade wegen ihrer Komplexität haben diese Art von "Romanen" irgendwann ihr eigenes "Genre" bekommen und unterscheiden sich auch noch mal ein wenig von Mangas oder Comics. Genau wie "Through The Woods" sind Graphic Novels farbig. Ob das allerdings immer der Fall ist, kann ich euch nicht sagen :) Ich steige gerade erst bei dieser Art von Unterhaltung ein und ich hoffe, die Kenner unter euch verzeihen mir das ;)


Through The Woods ist eine Ansammlung von fünf Kurzgeschichten, wobei man die Einleitung und die kurzen Szene am Ende eigentlich auch als eine eigenständige, wenn auch mini-mini-Geschichte zählen kann. Als gebundene Ausgabe kostet der Spaß 13,58€ und hat 128 Seiten. Es gibt auch ein Taschenbuch, da dieses aber nur wenige Cent unter den Preis der gebundenen Ausgabe fällt, würde ich euch wirklich raten, diese zu kaufen... 

*klick

Die gebundene Ausgabe hat einen Schutzumschlag, der das exakt selbe Motiv wie die Aufmachung darunter spiegelt. So gesehen ist der Schutzumschlag also ein Nettes extra, aber im Gegensatz zu einem Buch nicht unbedingt notwendig...ihr wisst schon, was ich meine. Sowohl das Cover, als auch die Rückseite sind ein wahrer Hingucker!

Bisher gibt es das Ganze aber leider nur auf Englisch, dafür ist das Niveau aber wirklich leicht und auch für Anfänger zu verstehen - Also nicht abrecken lassen ;)


Ich lese zwar seit geraumer Zeit sehr gerne Mangas, aber irgendwie haben mich Graphic Novels nie so wirklich angesprochen, wahrscheinlich, weil ich mir etwas anderes darunter vorgestellt habe. Emily Carrolls Through the Woods ist mir aber immer wieder begegnet. Zuerst im Internet, dann auf Goodreads, bei Youtube...und irgendwann dachte ich mir: KOMM ZU MIR, MEIN SCHATZ. Nach Weihnachten habe ich es also endlich gewagt und mir das gute Stück gegönnt - Gute Entscheidung!



Der ganze Stil von Emily Carroll ist einfach nur der Oberhammer...ihre Art zu zeichnen, zu skizzieren, die Farben zu benutzen...einfach WOW! Ich konnte mich nicht satt sehen. Dabei ist die Graphic Novel eher düster gehalten, spielt mit Tönen wie Rot, Weiß, Schwarz oder Blau...das ist natürlich super für die Atmosphäre: Purer Horror.

Wer Horrorfilme, Blut und Mord und richtige Grausamkeit nicht abkam, der sollte echt die Finger hier von lassen. Die fünf Kurzgeschichten folgen alle einer schaurigen und teilweise schockierendem Erzählung, die einen echt das Fürchten lehren kann. Das sage ich euch jetzt als hart gesonnene Person xD



Mein Favorit war eindeutig "A Lady's Hands are Cold", denn das Lied und die Bilder daraus spuken noch immer in meinem Kopf herum. Ich werde definitiv wieder zu der Geschichte greifen und sie immer wieder lesen. Aber auch die anderen Geschichten waren wirklich sehr gut. Ich war fasziniert, ich hab mich gefürchtet, ich habe gebannt die Seiten angestarrt...auch, wenn viele der Short Stories eher offen enden, so haben sie mir wirklich alle ausnahmslos gefallen. Manche waren besser, als andere, aber keine davon war in irgendeiner Weise schlecht. Und von welcher Sammlung kann man das schon sagen? Normalerweise gefällt einem ja immer irgendetwas nicht.


Genaueres über die Autorin/Illustratorin findet ihr auf ihrer Webseite *klick*. Emily Carroll hat sich schon in diversen Anthologien einen Namen gemacht, aber Through The Woods ist ihr erster Roman und ich hoffe, es werden noch viele folgen. Ich würde die Graphic Novel auf jeden Fall jedem empfehlen, der etwas Unheimliches, Düsteres und Packendes möchte, das mit dem Verstand spielt!

Kommentare:

  1. Graphic Novels sind nicht immer farbig, hängt vom Zeichner ab. Sie kommen auch mal ganz ohne Worte daher :) So sehr ich Graphic Novels liebe, so klatscht man den Begriff momentan überall drauf, damit es sich verkauft. Eine genaue Definition gibt es für den Begriff auch nicht so recht, alles ist sehr schwammig. Man benutzt ihn eigtl für vieles, was nicht nach traditionellem Comic aussieht oder, wie du sagtest, für Dinge die äußerst komplexe Handlungen haben. Wieso man es aber eher mit Roman gleichsetzt, statt mit Comic verstehe ich nicht. Es mutet mir ein wenig so an, als können nur Romane tiefgründig und komplex sein und Comics nicht. Als hätte der Comic noch immer nicht den Stellenwert, den er verdient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, das ist voll interessant, vielen Dank für den Kommentar! :D Ich hab mich schon gewundert, als ich geoogelt habe...da gibt es einfach so mega viele verschiedene Auffassungen von :D Über die Sache mit dem Comic = Kindisch und Roman = Erwachsen, habe ich jetzt gar nicht so genau nachgedacht, aber du hast vollkommen recht! Es werden ja Leute, die gerne so etwas lesen total oft dumm angeschaut O.o Ich bin mal gespannt, wie der Begriff sich weiter etabliert :D Hast du vielleicht ein paar Lese Empfehlungen von Graphic Novel für mich? :)

      Löschen
  2. Ich liebe Graphic Novels! Ich bin auch noch relativ frisch in dem Genre und bin vor allem über die Graphic Novels zu der Serie 'The Walking Dead' dort hineingeraten (auch so 'n bisschen mehr die Gruselschiene :)
    Zu Weihnachten gab's dann den (ziemlich riesigen) Band 'The Gigantic Beard That Was Evil'! Alleine wegen diesem Titel lohnt es sich schon das Buch zu lesen! :D Ist aber auch sonst eine tolle Geschichte :)
    Danke für deinen Bericht zu 'Through the Woods', ist direkt auf die Wunschliste gewandert! Leider Gottes sind Graphic Novels meist so teuer :/
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ach, es sieht einfach nur verdammt cool aus *____*
    Jetzt muss ich es auch unbedingt haben, Blut und Horror ziehen ja immer xDD

    Wegen dem was ist ein Comic und was eine Graphic Novel Gedöns habe ich mal, vom Comic Shop meines Vertrauens, erklärt bekommen, dass eine ''klassische'' Graphic Novel in sich abgeschlossen ist, quasi ein Stand-alone. Mittlerweile werden aber auch diese ''Sammelhefte'' (die eigentlich Trade Paperbacks heißen) zu Comicreihen (die halt sonst immer monatlich kapitelweise in Heftform erscheinen) als Graphic Novel bezeichnet. Etwas wirr aber jo xD

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D