Mittwoch, 6. Mai 2015

[BUCHREZENSION] Liebe und andere Fremdwörter


Titel: Liebe und andere Fremdwörter
OT: Love and other Foreign Word
Autor/in: Erin McCahan
Genre: YA Contemporary
Buchreihe: Einzelband
Zur Verlagsseite:





Die us-amerikanische Autorin Erin McCahan lebt in Ohio. Ihr erfolgreicher Jugendroman "Love and Other Foreign Words" wurde ins Deutsche übersetzt und erscheint mit dem Titel "Liebe und andere Fremdwörter" bei Fischer.





Deutsch
Gebunden/ 16,99€
Seiten: 352
Verlag: FJB


Englisch
Gebunden/ 17,82€
Taschenbuch/ 8€
Seiten: 336
Verlag: Dial






Liebe und andere Gefühle aus Nerd-ischer Sicht.


Kurzbeschreibung

So ROMANTISCH & PRICKELND wie ein Brausepulverherz
Josie spricht viele Sprachen. Sie spricht Highschool, College, Freundinnen, Boyfriend, Schlussmachen und sogar die Sprache der Hübschen Mädchen. Aber keine davon ist ihre Muttersprache. Und Liebe? Die fremdeste Sprache von allen.
Als aber der Zeitpunkt gekommen ist, an dem fließende Kenntnisse in Wahrer Liebe nötig sind, um eine bevorstehende Katastrophe abzuwenden, ist Josie gezwungen, ihre Gefühle für den Jungen zu erforschen, der behauptet, sie zu lieben; für die Schwester, die Josie liebt, aber nicht immer mag; und für den besten Freund, der bisher nicht ein Wort gesagt hat – zumindest nicht in einer Sprache, die Josie spricht.
Buchgestaltung
Ich bin irgendwie nicht so der Fan von beiden Aufmachungen. Bei der deutschen Ausgabe mag ich die Schrift ziemlich gerne, dafür die Hintergrundfarbe nicht so und bei der englischen Aufmachung ist es genau umgekehrt. Eine Mischung aus beiden hätte mir echt gut gefallen, aber trotzdem finde ich es gut, dass sich der FJB Verlag entschieden hat eher auf Schrift, als wieder unbedeutende Gesichter zu setzen – Zumal Worte ja eine große Rolle im Roman spielen. Der Titel wurde sehr gut übersetzt und trifft den Kern des Buches auch wirklich toll.
Meinung

Es ist schon eine Weile her, dass ich Liebe und andere Fremdwörter gelesen habe und mit der Rezension habe ich mir echt Zeit gelassen. Woran das lag? Ganz einfach: Nach dem Lesen war ich mir einfach nicht sicher, wie ich das Buch eigentlich finde. Mir ist es echt schwer gefallen meine Gedanken zur Geschichte zu reflektieren. Schlussendlich bekommt das Buch von mir als Wertung die goldene Mitte. Trotz des Unterhaltungsfaktors hatte ich leider Probleme mit den Figuren und das Gesamtbild hat für mich persönlich einfach nicht gestimmt. Vielleicht hatte ich auch eine falsche Erwartungshaltung an das Buch. Schon allein der Klappentext lässt darauf schließen, dass Josie ein Nerd ist. Ein nettes, verpeiltes Mädchen, das gerne mehr aus ihrem (Liebes)leben herausholen will und die Sprache der Liebe eigentlich nicht spricht.

Genau so lernen wir Josie auch kennen, wie sie mit Gefühlen für ihren besten Freund kämpft, versucht sich im Highschool Dschungel durchzuschlagen und dem Druck ihrer Familie standzuhalten. Aufgrund ihrer Vorliebe für Zahlen und Sprachen ist es mir aber total schwer gefallen, mit Josie auf eine Wellenlinie zu kommen. Es gibt ja diese Figuren, mit denen man sofort sympathisiert und hier war das nicht ganz so leicht. Die Autorin stürzt sich aber auch gleich in Unmengen an Beschreibungen und Informationen. Man sieht Josie zunächst gar nicht allein, sondern ihre Familie gleich dazu – und die ist wirklich schrecklich gewesen. Ich habe selten einen so versnobten Haufen an Leuten gesehen und mir tat Josie richtig leid.

Also Josies Schwester beschließt zu heiraten gerät das Leben der Protagonistin etwas aus den Fugen. Sie beginnt sich zu fragen: Was ist Liebe und spreche ich diese seltsame Sprache eigentlich? Und genau dadurch kommt der Plot ins Rollen. Liebe und andere Fremdwörter ist ein Jugendbuch, das sich mit der Schule, Freundschaften, erster Liebe, Wünsche und Träumen auseinandersetzt. Die Autorin hat auch einen tollen Job gemacht, Josies Gefühle und Gedanken zu beschreiben. Mit jedem Kapitel mehr, habe ich auch gelernt sie besser zu verstehen. Vielleicht war das ja auch Absicht. Vielleicht sollte man sich wie jemand auf einem fremden Planeten fühlen, auf dem man die Sprache dort erst einmal lernen muss? Dadurch wurde mir jedenfalls eine Entwicklung vor Augen geführt, die ich immer besser fand.

Ich selber bin eigentlich gar kein Nerd und schaue nicht solche Serien wie The Big Bang Theory, deshalb hab ich ein paar der Referenzen im Buch einfach nicht gerafft. Das ist natürlich nicht wirklich ein Störfaktor gewesen, aber ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin etwas mehr nerdiges Zeug gezeigt hätte, dass nicht nur aus bestimmten Spielen oder Tv-Serien besteht. Sozusagen eine eigene Definition von Nerd. Was ich allerdings sehr gut umgesetzt fand war, dass es wenige Stereotypen gibt. Normalerweise sind Nerds in Büchern immer super unbeliebt, aber Josie hatte diese Probleme nicht. Es war schön, dass die gängigen Klischee nicht aufgegriffen wurden und man sich statt Drama einer unterhaltsamen Geschichte hingeben konnte, denn dass war sie wirklich.

Die Aufs – und Abs, die vielen frechen und ehrlichen Dialoge und auch die Liebesgeschichte, die sich hier für Josie abspielt haben mir gefallen. Dank des flüssigen Schreibstils der Autorin, kam man gut durch die Handlung, ohne, dass man an den vielen Begriffen und Fremdwörtern anecken musste. Für meinen Geschmack hätte man das Tempo des Plots noch ein ordentliches Stück anziehen können und auch das Ende war mir etwas zu gefühlsduselig, aber ansonsten hab ich das Buch gerne gelesen – Dabei ist es dann aber auch (leider) geblieben.




Liebe und andere Fremdwörter ist eine solide Contemporary Geschichte über ein Mädchen, dass herausfindet, wie man sich verliebt und der Welt dabei zeigt, dass auch Nerds „in“ sein können. Die Autorin hat hier eine tolle Charakterentwicklung geschildert, die ich sehr mochte. Auch der ein oder andere Spruch brachte mich zum lachen. Wegen der etwas langatmigen Handlung und vieler Witze, die ich nicht verstanden habe, war das Buch in der Gesamtwertung aber doch eher im Mittelbereich für mich persönlich.


Kommentare:

  1. Oha, na, dann bin ich gespannt, wie es mir gefällt! Habe gestern das Hörbuch bekommen! LG

    AntwortenLöschen
  2. Tanjaaaa ich bin wieder da xD Und habe eine Rezension geschrieben! Aber ich glaube keiner mag mich mehr, weil ich so lange weg war Q.Q
    *hust*

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gerade dabei die Leseprobe zu dem Buch zu lesen und irgendwie hat mir deine Rezension - trotz das sie eher mittelmäßig ausgefallen ist - sogar noch mehr Lust auf das Buch gemacht.

    AntwortenLöschen
  4. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sehr uns das Aussehen eines Buch daran hindert oder auch nicht, es zu lesen.
    Die Geschichte klingt auf jeden fall spannend. Das man die Liebe, Freundschaft usw. als Sprache darstellt ist ein wirklich gute Idee. Und ich denke, das passt auch von Sinn her ganz gut.
    Auch wenn du das Buch jetzt nur so mittelmäßig fandest, deine Rezension ist schön. Ich denke, ich werde das Buch auch lesen.

    Liebe Grüße
    Johanna von Neahs Bücherstube

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D