Donnerstag, 6. August 2015

[BUCHREZENSION] Zwei wie Zucker & Zimt


Titel: -
OT: Zwei wie Zucker & Zimt
Autor/in: Marta Martin/
Stefanie Gerstenberger
Genre: MG/YA Contemporary, Fantasy
Buchreihe: Einzelband
Zur Verlagsseite:





Stefanie Gerstenberger und Marta Martin sind Mutter und Tochter und legen mit "Zwei wie Zucker und Zimt" ihren ersten gemeinsamen Roman vor. Stefanie Gerstenberger wurde 1965 in Osnabrück geboren und studierte Deutsch und Sport. Nach Stationen in der Hotelbranche und beim Film und Fernsehen begann sie selbst zu schreiben. Ihre Italienromane sind hoch erfolgreich. Marta Martin, geboren 1999 in Köln, ist eine junge Nachwuchsschauspielerin und wurde durch ihre Rolle in "Die Vampirschwestern" bekannt. Die beiden leben in Köln.




Deutsch
Gebunden/ 14,99€
Seiten: 344
Verlag: Arena



Englisch
Deutsches
Original!




Zuckriges Mutter-Tochter-Abenteuer mit einer Prise Zeitreise.


Kurzbeschreibung

Charlotte, genannt Charles, ist einfach nur wütend! Wie kann man nur so nachgiebig sein wie ihre Mutter Marion? Da passiert es: Am Morgen nach einem Streit wacht Charles plötzlich in Marions Jugendzimmer auf. Charles ist in der Zeit zurückgesprungen und sieht sich ihrer fünfzehnjährigen Mutter gegenüber! Marion trägt grässliche Latzhosen, badet nackt und tobt sich aus in den wilden Achtzigern. Charles ist erst fassungslos - und dann fasziniert. Wird sie jemals zurück in die Zukunft gelangen? Und will sie das überhaupt?
Buchgestaltung
Ehrlich gesagt war es das Cover, welches mich dazu verleitet hat, dieses Buch weiter im Auge zu behalten – Es ist so unglaublich süß und verspielt und passt auch total gut zum Roman. Illustriert wurde es von Petra Hämmerleinnova, die wirklich ein tolles Gespür für solche Art von Designs hat. Der Titel passt auch wie die Faust aufs Auge. Alles in allem spricht die mädchenhafte und niedliche Aufmachung genau die richtige Zielgruppe – und auch darüber hinaus – an. Ich mag´s einfach total! :)
Meinung

Wie der Untertitel des Buches schon sagt, ist der Roman eine kleine Anlehnung an den Film „Back To The Future“, in dem ein Junge in die Vergangenheit reist und das Schicksal seiner Eltern verändert – In Zwei wie Zucker & Zimt übernimmt diese Rolle Charles, denn durch einen Zufall findet sie sich in den 80er wieder und begegnet dabei nicht nur ihrer Mom, als diese in ihrem Alter war, sondern erlebt eine ganze Reihe von Abenteuern mit ihr zusammen. Die Idee wurde im Buch des Mutter-Tochter-Gespanns jedoch neu und originell wiederbelebt und man muss den Film nicht zwingend kennen, sondern kann die Geschichte auch so echt genießen.

Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn ein paar Startschwierigkeiten mit Charles hatte – Sie ist jung, aufmüpfig, frech und denkt nicht nach, bevor sie spricht. An einigen Stellen fand ich ihre Art sich auszudrücken schon etwas arg jugendlich, aber ich kann auch schwer beurteilen, ob die Jugendlichen heute wirklich den ein oder anderen Spruch auf den Lippen haben, die Charles hier hin und wieder raushaut. Ich mochte, dass die Autorinnen ihre Protagonistin nicht perfekt gestaltet haben. Charles hat eine Menge Probleme, was ihr Selbstbewusstsein angeht: Sie ist etwas pummelig, findet sich uncool und das Verhalten ihrer Mutter geht ihr gehörig gegen den Strich. So gab es besonders in den ersten Kapitel eine Menge Konfliktpotenzial und die Entwicklung von Charles als Figur wird zum Ende hin immer deutlicher. Von einer rotzfrechen Göre wird sie zu jemanden, der auch Verständnis für andere aufbringen kann.

Der Zeitreise Aspekt im Buch ist ziemlich gering. Das ist nicht unbedingt etwas schlechtes, aber ich wollte es nur mal erwähnt haben. Charles reist in der Zeit zurück, sitzt dort fest und der größte Teil des Roman findet dann in der Vergangenheit statt. Der Charme des Buches besteht vor allem darin, dass viele Klischees und Gepflogenheiten – die unsere junge Generation kaum kennt – aufs Korn genommen werden. Vieles, was damals total in war, ist heute nur noch lächerlich. Genau das zeigt das Buch auf eine witzige, aber nicht herablassende Weise und es gab einige Stellen an denen ich mich über Sprüche oder Zwischenfälle kaputt gelacht habe. Gerade weil Charles nicht auf den Mund gefallen ist, rutscht ihr immer wieder der eine oder andere flotte und verdammt ehrliche Kommentar heraus.

Was ich ebenfalls sehr mochte war die Beziehung die zwischen Mutter/Tochter gezeigt wurde. Wie wäre es wohl, wenn ich meine Mutter als Teenager erleben würde? Da habe ich schon mehrmals dran gedacht. Der Roman zeigt auf eine abwechslungsreiche Weise auf, wie es ist in den Schuhen der jeweils anderen Person zu stecken und Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten...und natürlich lässt es sich Charles auch nicht nehmen etwas in der Zeit herumzupfuschen, um das Leben in der Zukunft besser zu gestalten – Zumindest hofft sie es sehr. Ob das klappt? ;)

Ein weiterer Aspekt, der mir gefallen hat war, das Backen und auch das Café Zimt hier sehr viel beschrieben werden. Ich habe noch nicht oft Bücher gelesen, bei denen diese Art von Hobby im Vordergrund steht und das fand ich total interessant...an der ein oder anderen Stelle ist mit echt das Wasser im Mund zerlaufen!

Neben Charles fand ich Marion – Ihre Mutter – auch sehr liebenswert, eine Figur mit Ecken und Kanten eben, welche die Story noch mehr aufgefrischt hat. Was die Randfiguren anbelangt waren diese für meinen Geschmack aber doch etwas zu blass. Ein paar lernt man besser kennen, aber aufgrund der Kürze des Buches konnte ich nicht wirklich eine Verbindung zu ihnen aufbauen. Wo wir auch bei einem weiteren Kritikpunkt wären: Die Liebesgeschichte. Im Buch sieht es eine Weile doch so aus, als würde in diese Richtung etwas passieren, aber Zucker & Zimt ist eben keine Liebesgeschichte, sondern eine über Familie. Ich fand es etwas schade, dass besonders gegen Ende alles so schnell schnell schnell ging – Ein paar mehr Seiten, Gefühle und Beziehungskrams hätte mir irgendwie besser gefallen.

Den Ausgang der Geschichte mochte ich aber trotzdem, auch, wenn ich etwas andere Erwartungen hatte. Ich wurde nicht direkt enttäuscht, aber ein bisschen mehr Zeitreise-Erklärungen und Aufregung hätte mir das alles noch mehr versüßt :)




Zwei wie Zucker & Zimt ist eine niedliche Mutter-Tochter-Geschichte über Freundschaft, Verstehen und die Irrungen und Wirrungen chaotischer Gefühle als Teenager. Durch den Charme der 80er Jahre aufgepeppt und Charles aufsässige und freche Sprüche liest sich das Buch weg wie nichts. Es ist nicht unbedingt der komplexeste Zeitreise Roman, aber das wollten die Autorinnen gar nicht. Hier gibt es kurzweilige, zuckersüße und spritzige Unterhaltung für zwischendurch. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...