Donnerstag, 19. November 2015

[Schatzkiste] Zodiac von Romina Russel


ACHTUNG: Bei diesem Post handelt es sich um einen Rant, der Spoiler für das gesamte Buch enthält. Das ist lediglich meine eigene subjektive Meinung zum Buch und etwas parodisch verzerrt, weil ich mich beim Lesen eben furchtbar aufgeregt habe xD


Wenn ich einem Buch nur 1-Stern gebe, was die niedrigste Wertung ist, die man so im Internet findet – außer man enthält sich – dann kann man davon ausgehen, dass das Buch ziemlich schlecht ist, meiner Meinung nach versteht sich. Ich sehe oft genug, dass Leser Bücher lieben, die ich doof finde, also ist das immer so eine Sache. Ich habe auch lange überlegt, ob ich diesen Rant nun verfasse oder nicht, aber ich kann meine Gedanken gar nicht für mich behalten. Ich muss mir sozusagen Luft verschaffen.



Zodiac ist das Beste Beispiel für das Thema: Eine gute Idee macht kein gutes Buch. Ich glaube, das wird jetzt einer meiner Leitsprüche. Nehmen wir also das Konzept. Die Autorin hat sich überlegt, dieses an die Sternbilder/zeichen anzulehnen und die Idee allein ist doch cool. Ich habe jedenfalls kein Buch gelesen, bei dem Astrologie eine bedeutende Rolle spielt und hatte große Hoffnungen Zodiac. Vielleicht würde dieser Roman endlich mal wieder mit den ganzen Baukasten-System typischer Jugendbücher brechen. Nö. Da lag ich ziemlich falsch, denn wenn es einen Hauptgrund gibt, wieso ich das Buch ziemlich ablehne ist es, dass ich es soooooooo verdammt satt habe immer den gleichen Schund zu lesen. Immer wieder eine Protagonistin vor mir zu haben, die besonders ist, die alles kann, die perfekt ist, die jeder will, die ihre Liebe über alles – ja, sogar den Untergang der Welt – stellt und die am Ende mit dem Kerl aus dem Liebesdreieck zusammenkommt, auf den selbst ein Blinder mit einem Krückstock getippt hat. Ich. Ertrage. Es. Nicht. Mehr.



Ich weiß, ich weiß...einige werden das hier lesen und sich denken: reg dich nicht so auf, so schlecht war es sicher nicht, aber ich kann mein Empfinden nicht abstellen. Ich habe letztens noch mit Amelie darüber gesprochen, dass ich jemand bin, der sich eben der voller Macht einer Wertung zwischen 1-5 Sternen bewegt und Amelie z.B. eher in den 2-4 Sterne Bereich liegt. Deshalb weiß man dann auch, dass sie bei 5 Sternen ein Buch abgöttisch liebt xD und 1 Stern vergebe ich auch nur, wenn ich ein Buch hasse.

Also, let it go oder flow...wie man es eben nimmt. 

In Zodiac ist die Erde irgendwann naja, untergegangen oder so. Früher gab es 12 Götter passend zu den „Zodiac“, welche unsterblich waren und richtig cooles Sternzeichen-Mojo am Start hatten. Das alles wurde dann verworfen, als diese Götter nach dem Ende der Erde beschlossen eigene „Planeten“ - ja, nennen wir das mal so xD – zu gründen. Und alle Menschen, die in dieser Galaxie leben, profitieren davon. Denn die Menschen haben die „Gaben“ von dem jeweiligen Sternzeichen übernommen, auf dessen Heimat sie leben. Das klingt alles ziemlich wirr und war es eigentlich auch. Die Autorin hat hier mehr Wert darauf gelegt, dass alles schnell abzuhaken und dann zur Geschichte überzugehen. Dadurch, dass das alles so vage war, denkt man sich am Anfang noch: YOLO. Mit der Zeit werden diese Lücken dann aber doch sehr, sehr problematisch. Hin und wieder stellt man sich einige Fragen, auf die man nicht man zwischen all den Zodiac eine Antwort findet.


Die Protagonistin Rho ist aus der Kategorie „besondere Schneeflocke“ und demnach kann sie alles, sieht rattenscharf aus und ist dann auch noch auserkoren die Welt zu retten. Ja, so könnte man das super zusammenfassen. Rho war eine Figur, die leider mangels Tiefgang, Gefühl oder fehlendem Gehirn sehr unsympathisch war. Sie war eine Protagonistin, die einfach nicht stark genug war, um ihre eigene Geschichte zu tragen. Ihre Hormone übernehmen immer ihre Gedanken und bestimmen auch ihr Handeln. Selbst bei Szenen, in denen äußerste Gefahr im Verzug war, denkt sie nur an den hotten Kerl, der so etwas wie ihr Vorgesetzter ist und der natürlich ein absolutes no-go für die arme Rho darstellt. Und um es mal kurz zu machen: das Liebesdreieck ist ein Desaster von einem Ausmaß, wie ich es selten gelesen habe. Nicht nur, dass Rho Herzblatt A anbetet, um dann Herzblatt B wieder anzuschmachten, um dann mit Herzblatt A rumzuknutschen, um dann mit Herblatt B zu flirten...und so ging das immer weiter. Ich weiß einfach nicht, wieso YA Autorinnen uns immer vermitteln wollen, dass EIN KUSS die ewige Liebe heraufbeschwört, wenn bis dato NULL Chemie zwischen den Figuren existierte. Ich warte wirklich nur noch auf die Geschichte, die erzählt, wie ein Kerl mit den Lippen der Liebe herumgeht und Mädchen beglückt und dann einen Harem bildet, denn wenn er sie küsst müssen sie sich ja lieben. Bis ans Ende aller Zeiten und weiter. In unserem Fall entscheidet sich Rho irgendwann für einen der beiden Kandidaten, den sie zuvor EINMAL geküsst hat, um anschließend mit ihm zu schlafen und dann zu realisieren, dass sie eigentlich doch den anderen will. Der, um es mal zu erwähnen, zu diesem Zeitpunkt für tot gehalten wird und naja...was soll man dazu noch sagen? Ich war echt selten so fassungslos, wie nach diesem Bullshit an Gefühls-Drama und falschen Entscheidungen.


Rho ist die „Auserwählte“ aus dem Haus „Krebs“ und so etwas wie ein „Champion“, dazu bestimmt ihr Haus vor dem Untergang zu bewahren. Die Autorin hat viel beschrieben, wie gut Rho in allem ist, wie sie in einem Atemzug Dinge erlernt und beherrscht, für die andere Jahre brauchen und leider, leider, leider wurde nie auch nur ansatzweise erklärt, dass Rho dafür arbeiten musste, trainieren musste, zur Hölle IRGENDETWAS tun musste. Nein, sie ist einfach besonders, weil sie besonders ist und dazu noch der Funkelsternglitzerstein der Nation, zu schöööööööööön für diese Galaxie und einfach so umwerfend, dass ich gar nicht begreife, wieso ich nach dem Lesen des Buches überhaupt noch lebe. Von Hysan – einem der Herzblätter – will ich echt nicht anfangen. Er war einfach zum kotzen xD Man merkt eigentlich von der Sekunde an, wo er auf Rho trifft, dass er ihr nur an die Wäsche will und es tut mir leid das zu sagen, aber Mathias war auch nicht viel besser.

Die drei lernen sich praktisch über den Zeitraum weniger Tage kennen und alles dreht sich nur darum, wer von beiden Rho denn jetzt mehr will, als der andere. Und natürlich gibt es eine Menge folgender Dinge: Bitch-Battle um die Prota, kitsch-schrott-Dialoge, verbotenes-wir-können-nicht-zusammen-sein-Gelabber und 300 weitere Fails aus der YA 0815 Bibel für das perfekte Baukasten-Shit-Buch. ES WAR UNERTRÄGLICH! Habe ich schon gesagt, wie UNERTRÄGLICH das alles einfach nur war? 


Der Antagonist....was soll ich groß zu ihm sagen? In meinen Augen war er ein absoluter Witz. Am Anfang wird noch die Geschichte erzählt, in der einer der Wächter „böse“ wird blablablaaaa und sozusagen das 13. Haus bildete, wo er als Ausgestoßener dann seine finsteren Pläne schmieden konnte usw etc pp -_- Genau wie die Figuren blieb auch der Gegenspieler sehr blass. Bei Rick Riordan mag dieses ganze „Gott XY ist böse“ wunderbar funktionieren, aber jemanden als Feind der Galaxie darzustellen, weil es dann irgendwann mal diesen Disput gab und er ausgrenzt wurde...urg. Die Autorin hätte sich ja mal informieren können. Es ist doch „in“ geworden, dass einer der Puten-Buben den Bösen spielt, um dann von der Prota erlöst zu werden. So letztes Jahr, Romina Russel! 


Die Idee vom Buch allein hätte so genial sein können, so spannend...denn es gab durchaus wundervolle Stellen im Buch, in denen einem das Potenzial sozusagen ins Gesicht geboxt hat. Und das tat einfach verdammt weh. Naja, das deutsche Cover ist schön! HURRA! Allmählich habe ich es auch satt diese stereotypischen Bücher nach dem stereotypischen Mist zu bewerten, der darin steht. Das ist irgendwann genauso lame, wie die immer gleich bleibenden Grundkonzepte des YA-Baukastens. 


Ja und jetzt? Jetzt lese ich mein aktuelles Buch zu Ende, welches btw auch nur minimal besser ist als Zodiac und meine Statistik diesen Monat einfach sowas von zum Kern der Erde zieht. HEILIGE MUTTER aber auch xDD Das wird im Buch gefühlte 50000000000x gesagt. Jetzt lachen wir alle eine Runde. Ende. 

Kommentare:

  1. Hallo!

    Das war die beste schlechteste Rezi die ich je gelesen habe. Ehrlich gesagt war es die erste Rezi dieser Art die ich überhaupt gelesen habe. Was daran liegen mag das es die erste schlechte Bewertung war die ich aktiv wahrgenommen habe. Traurigerweise habe ich das Buch auch auf meiner WuLi. Aber glücklicherweise habe ich deine Rezi gelesen BEVOR ich mir das Buch gekauft habe. WuLi-Retter sind immer eine Verneigung wert. Also vielen Dank für diesen Beitrag!

    Viele Güße
    Twineety

    AntwortenLöschen
  2. Yay ... ich liebe deine vernichtende Rezi. Allein jetzt schon will ich das unbedingt lesen, weil es nun dank Strichmännchen und Einhornbildern im Kopf sicher zum echten Lesegenuss wird. XDD

    Liebe Grüße,
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Verdammt noch mal! Du spricht mir sowas von aus der Seele!!!!!
    Ich dachte: Hey, das Cover ist genial, der Klappentext klingt sehr ansprechend, doch nach 1/3 des Buches dachte ich nur: WTF?^^
    Rho ist einfach ein total dämliches Mädchen.
    Was sonst beim Lesen in meinem Kopf passiert ist folgendes: Ich lese. Ich lese die Beschreibungen der Orte. Ich habe Kopfkino. Doch hier? Hmm... Ein schwarzes Loch. Es war so verwirrend, und so viele offene Fragen schwirren einem durch den Kopf und man denkt sich: Hallo? Sollte hier nicht eine Erklärung kommen? Sollte hier nicht mehr auf den BÖSEN eingegangen werden? Sollten wir hier nicht eher Handlung sehen, statt Kuss, Kuss, Flirt, Flirt?
    Ich danke dir für deinen Rant!!

    Liebe Grüße Jenny

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...