Dienstag, 6. September 2016

[BUCHREZENSION] Malou. Diebin von Geschichten




Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…

►Deutsche Originalausgabe ► Autor/in: Lisa Rosenbecker ► Genre: Jugendbuch; Fantasy► Einzelband ► Verlag: Carlsen Impress ► Seiten: 353 ► Ebook - 3,99€  ► Kaufen: bei Amazon /beim Verlag ► Webseite der Autorin *klick*




Lisa Rosenbecker ist mir damals schon mit ihrem Debüt beim Drachemond (Arya & Finn) positiv aufgefallen - ihre ruhige Geschichte über Freundschaft und Loyalität konnte mich sehr fesseln. Da war ich natürlich sehr gespannt, wie die Autorin sich in einem anderen Genre (dieses Mal Urban Fantasy) schlagen würde und siehe da - ich bin begeistert!

In Malou kommt meiner Meinung nach eine einzigartige Idee zum Vorschein: Es geht um Musen & Anti-Musen (so eine ist Malou) und über solch ein Thema habe ich noch nie gelesen. Ich war wirklich sehr entzückt über die unglaublich vielen originellen Ansätze im Buch. Die Haupthandlung dreht sich aber um Mordfälle im Stil von Sherlock Holmes. Dabei ist das Buch jetzt nicht sonderlich düster, sondern eher wie eine Fantasy-Mystery-Story aufgebaut. Als Anti-Muse arbeitet Malou für eine "Musenagentur" und muss so Menschen durch einen Kuss ihre Idee "stehlen", damit aus diesen keine neuen Bücher entstehen. Und mit einem Schlag findet Malou sich statt an Auftragsorten an Tatorten von Morden wieder. Dadurch gerät sie sofort ins Visier der Scotland Yard Agenten, welche die Vorfälle verfolgen. Für mich war die Geschichte die perfekte Mischung aus Abenteuer, Spannung, Mystery, Fantasy und einer großen Portion Humor und Sarkasmus. 

Malou war eine vom-Fleck-weg-sympathisch-Figur, mit der ich viel Freude hatte. Sie war so herrlich normal (trotz Anti-Musen-Dasein) und hatte ganz wundervolle Eigenschaften. Zum Beispiel hat sie eine tolle Beziehung zu ihrer Mutter, liebt ihren Kater über alles, ist in Kaffee vernarrt und dazu eine loyale Freundin. Über das gesamte Buch hinweg erstreckt sich Malous Loyalität zu ihren Freunden, ihr Sinn für Gerechtigkeit und auch ihre logische Denkweise. Hier ist Malou nämlich nicht allein die Heldin aller Heldin - nein! - sie holt sich an verschiedenen Ecken Hilfe und rennt nicht wie ein Dummchen in ihr Verderben. Obwohl das Buch nach ihr benannt ist, war Malou kein "Übermensch" (oder in ihrem Fall Über-Anti-Muse), sondern hat Fehler gemacht, Angst verspürt und konnte im Angesicht von Gefahren nicht immer cool bleiben. Das hat sie als Charakter sehr greifbar und authentisch gemacht.

Aber auch die Nebenfiguren mussten sich nicht verstecken. Ich fand sie alle toll! Allen voran wäre da der Love-Interest Lansbury, ein Agent des Scotland Yard, der mit seiner verschrobenen und zynischen Art oftmals für laute Lacher in Verbindung mit Malou sorgt. Was ich besonders schön fand war, dass die beiden hier eine richtige Beziehung aufbauen und sich nicht Hals über Kopf verlieben. Es gab immer wieder kleine, sehr emotionale Momente am Rande, aber Fokus lag weiterhin auf den Morden und dem Ziel, Malous Unschuld zu beweisen. Für meinen Geschmack war das genau so einfach richtig. 

Auch Malous beste Freundin und Kater Sheldon waren Highlights. Überhaupt hat die Autorin eine ganz tolle Wohlfühl-Atmosphäre mit ihren Figuren geschaffen - man hat sie irgendwann eher als eigene Freunde gesehen, statt als Buchfiguren. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Figuren gefiel mir ausgesprochen gut - Hut ab dafür!

Die Welt, die Lisa Rosenbecker erschaffen hat, konnte faszinieren und hat mich an die Seiten gefesselt. Es gab so viel zu entdecken, so viel zu lernen - Wahnsinn! Und weil Malou, genau wie der Leser, im Dunkeln tappt werden hier Erklärungen an genau den richtigen Stellen eingefügt. Gut verständlich, kein Info-Dumping und so hatte ich keine Probleme dem Gefüge des Settings zu folgen. Fragen kamen dennoch viele auf und die machten es sehr spannend! So wurden einige Geheimnisse schneller gelöst, als andere und für das Ende hat die Autorin sich eine überraschende Wende aufgehoben. 

Ich würde gerne mehr aus der Welt der Anti-Musen & Musen lesen! 

Das Ende hat für mich auch gepasst. Alles in allem habe ich wirklich absolut nichts zu Bemängeln gefunden. Für mich stimmte das Erzähltempo, die wundervollen Figuren, der Humor und die originellen Ideen. Definitiv eines der besten Impress Bücher, das ich gelesen habe. Ich bin jetzt schon gespannt auf weitere Werke der Autorin dort.



Malou - Diebin von Geschichten und Leserherzen! Das Buch ist ein tolles Fantasyabenteuer, bei dem alles stimmig ist. Eine solide Story, gut erklärt, viele facettenreiche Figuren und von Spannung bis hin zu Lachen ist alles dabei. 

Ich habe das Lesen einfach nur genossen und empfehle es gerne weiter!



1 Kommentar:

  1. Huhu :D

    ich teile deine Meinung voll und ganz. Mir hat das Buch auch total gut gefallen.

    Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D