Mittwoch, 7. Juni 2017

[LAUSCHER AUF] Alea Aquarius von Tanya Stewner


Meeresmagie, Abenteuer und eine wunderbare Freundschaft! Alea fühlt den Sog des Meeres, seit sie denken kann, und doch fürchtet sie es. Denn wenn sie mit Wasser in Berührung käme, könnte es tödlich für sie enden. Das hat Aleas Mutter ihrer Pflegemutter gesagt, bevor sie verschwand. Eines Tages schließt Alea sich den Kindern von der Alpha Cru an, die auf einem Segelboot über die Meere schippern. Bei einem Sturm wird sie über Bord geschleudert. Und danach ist alles anders als vorher. 




Preis: 4,95€ oder 1/2 Guthaben (Audible)
Buchreihe: Alea Aquarius, Band 1



Alea Aquarius ist ein Buch, das mir schon oft ins Auge gesprungen ist. Ich sehe es ständig in Buchhandlungen oder auf Bestseller-Listen. Wenn man gerne Kinderbücher liest, dann kommt man wahrscheinlich nicht daran vorbei, mal einen Blick in die Geschichte zu riskieren. Ich habe von vielen nur Gutes über diese Reihe gehört und war gespannt. 

Insgesamt kann ich sagen, dass mir der erste Teil recht gut gefallen hat. Insbesondere die Charaktere fand ich wundervoll ausgearbeitet. Alea, Ben, Sammy, Tess und Lennox sind allesamt interessante Buchfiguren, über die man gerne mehr erfahren möchte. Die Autorin hat sich bemüht allen eine kleine Hintergrundgeschichte zu geben, die hier teils angerissen wird. Es gibt jedoch viele Geheimnisse, auf deren Enthüllung man wohl erst in den Folgebänden hoffen darf. Die Ganze Sache mit der "Bande" fand ich richtig toll. Das ist der Stoff, aus dem Kinderträume gemacht sind! Als Team ist die Alpha Cru wirklich unschlagbar gewesen. Jeder Charakter trägt ein wenig zum Buch zu. So ist Ben die Stimme der Vernunft, Sammy sorgt für viel Witz, Tess ist die Skeptikerin und Alea und Lennox sorgen mit ihrer Herkunft und ihren magischen Fähigkeiten für kleine Wenden und Spannung.

Der Plot an sich ist eher ruhig gehalten. Das empfand ich für die Zielgruppe des Romans sehr passend. Es geht viel um Freundschaft, Abenteuer und ein wenig Magie. Von der Unterwasserwelt bekommt man auch schon das ein oder andere zu sehen und die Autorin hat ein paar sehr schöne und originelle Ideen in die Handlung eingewoben. 

Es gab jedoch ein ein paar Dinge, die mir als Erwachsener aufgefallen sind. Zum einen fand ich es sehr schade, dass Aleas Pflegemutter so arg vergessen wird. Sie erleidet zu Beginn einen Herzinfarkt und ihr Leben hängt in der Schwebe - im Buch wird kaum Bezug darauf genommen. Alea ist so mit ihrem neuen Leben beschäftigt, dass kaum die Frage aufkommt: Wie geht es Marianne? Eine Stelle im Buch versichert uns, dass sie okay ist. Dazu kommt, dass viele Erklärungen mir doch recht unrealistisch erscheinen. Natürlich lasse ich nicht außer Acht, dass ein Kinderbuch immer noch für jüngere Leser/innen sind, trotzdem haben mich die Ungereimtheiten gestört. Ich würde nicht behaupten, dass sie die Logik des Buches beeinflussen, aber ich habe mich daran gestört, z.B. (gleich zu Beginn) dass Alea trotz schlimmer Wasserallergie mal eben so beschließt auf einem Segelboot zu leben. 

Eine Szene im Roman habe ich dazu noch als sehr negativ empfunden und ich möchte kurz darauf eingehen, denn ich fand die Umsetzung nicht in Ordnung. Gegen Ende gerät die Alpha Cru in eine Situation, die Zusammenarbeit aller Figuren erfordert. Alea möchte ins Wasser, um ihren Freunden zu helfen. Lennox will nicht, dass sie sich in Gefahr begibt und droht ihr damit sich etwas anzutun, wenn sie ihr Vorhaben umsetzt. Da musste ich schon arg schlucken. In den Augen mancher ist dies vielleicht eine harmlose Aktion, um Alea zu beschützen, aber es sei gesagt, dass Lennox nicht mit Wasser in Berührung kommen darf. Er erleidet furchtbare Schmerzen und wird schrecklich krank - Alea weiß das. Und indem Lennox droht Alea zu folgen, setzt er im Grunde sein Leben ein, um ihr das Vorhaben auszureden. Das hätte man wirklich besser lösen können. 


Laura Maire hat eine sehr angenehme, jugendliche Stimme, die mir sehr gut gefiel. Sie hat beim Lesen eine wundervolle Betonung und gibt den verschiedenen Figuren durch leichte Nuancen in ihrer Stimme einen ganz eigenen Touch. Von ihr würde ich mir jeder Zeit wieder etwas Vorlesen lassen :D


Alles in allem war der erste Band der Alea Aquarius Reihe ein schönes Kinderbuch für einige vergnügliche Stunden. Besonders die Charaktere sind ein großer Pluspunkt. Mal abgesehen von der ruhigen Handlung und Alea Alleskönnerin :P hat das Buch Spaß gemacht. Dennoch stehe ich einigen Szenen etwas kritisch gegenüber.


Von mir gibt es 6 Punkte! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D