Montag, 24. Juli 2017

[Short Reviews] Eliza and Her Monsters & Liberty: The Spy Who (Kind of) Liked Me




INFOS & INHALT - *KLICK*

Schon damals gefiel mir Francesca Zappias Debütroman "Made You Up" sehr gut, deshalb habe ich auch nicht lange gezögert und ihr neustes Werk gelesen. In "Eliza And Her Monsters" geht es um Eliza, welche noch auf die Highschool geht und in zwei verschiedenen Welten lebt. Auf der einen Seite ist sie die super beliebte - und anonyme -Zeichnerin eines Web-Comics, der unglaublich viele Fans hat und auf der anderen Seite Außenseiterin und Nerd. Eliza ist sehr in sich gekehrt und lebt im Grunde nur für ihr Fandom und ihre absolute Lieblingsbuchreihe. Dadurch hat sie sehr wenige soziale Kontakte, aber wer braucht schon Menschen in seinem Leben, wenn er das Internet hat, richtig? 

Ich finde der Autorin ist es sehr gut gelungenen verschiedene Themen einzufangen. Die ganze Sache mit dem "Fan von etwas sein" und die damit verbundene Leidenschaft ist wirklich toll dargestellt und war auf jeder Seite spürbar. Gleichzeitig erhält man auch Einblick in die Gedanken eines kreativen Kopfes und so wundervoll und erfüllend die Arbeit als Zeichnerin und Autorin sein kann, so hat sie auch negative Seiten, wenn man sich selber übermäßig Druck macht. Im Verlauf der Geschichte ist sehr authentisch eingeflochten, welche Höhen und Tiefen Eliza durchmacht und wie wichtig es ist nicht nur in einer "eigenen Welt" zu leben, sondern auch raus zu gehen - im wahrsten Sinne des Wortes - und echte Abenteuer zu erleben. Eliza lernt nach und nach aus sich herauszukommen und entdeckt dabei, dass ein Leben offline auch seine Vorzüge hat. 

Was ich richtig toll fand war, dass die Autorin hier eine Geschichte in der Geschichte erzählt - Es gibt einmal die Handlung von Elizas Web-Comic, dann Einblicke in die Inhalte ihrer liebsten Bücher und noch die "richtige" Story an sich. Hier kamen recht viele originelle Ideen zum Einsatz, was mir super gefiel und ich hätte auch nichts dagegen, wenn "Childen of Hypnos" (die Bücher im Buch) als echte Geschichte veröffentlicht werden, denn die Idee dahinter klang einfach spannend! In "Eliza" befinden sich dazu noch coole Zeichnungen der Autorin selbst, welche zwischenzeitlich das Fandom hervorheben. Überhaupt ist das Buch etwas für alle, die es gerne ein bisschen geeky und awkward mögen. 

Am Anfang habe ich mich etwas schwer damit getan in die Handlung hineinzufinden, aber es hat sich gelohnt sich durch die ersten Kapitel zu kämpfen. Eliza war eine sympathische Protagonistin, mit jeder Menge Ecken und Kanten und auch die Liebesgeschichte war einfach süß. Unkompliziert, nett und was fürs Herz. Wallace ist ein sehr freundlicher, aufmerksamer Kerl gewesen und ich bin der Meinung, dass es ruhig mal öfter solche "Book Boyfriends" geben darf, eben ganz normale Jungs. Insgesamt wartet das Buch nicht mit rasanten Wenden auf, hat aber trotzdem ein paar Drama Elemente, die unterhalten. Es gab die ein oder andere Stelle, die mir nicht ganz so gut in der Umsetzung gefiel, aber zusammenfassen betrachtet, hat das Lesen ziemlich Spaß gemacht!




INFOS & INHALT - *KLICK*

Liberty ist eines der coolsten Contemporary Bücher, das ich dieses Jahr bisher gelesen habe. Ich vermisse einfach solche Geschichten, die ein bisschen verrückt, originell und super schnell zu Lesen sind, weil sie mega Spaß machen! All das bietet Andrea Portes neuer Roman. In "Liberty" geht es um Paige, deren Eltern beide Journalisten sind, welche über Kriege, Ungerechtigkeiten und Politik berichtet haben, bis sie von Terroristen entführt und einige Zeit später für tot erklärt wurden. Paige hat nur vage Erinnerungen an ihre Eltern und die meisten davon quälen sie immer wieder, weil sie ihre Eltern furchtbar vermisst und wünscht, sie wüsste, was ihnen genau zugestoßen ist. Man stellt sich die Geschichte aufgrund der Thematik vielleicht etwas düster, wenn nicht gar traurig vor, aber das ist nicht der Fall. Das Buch ist voller Humor, der an jeder Ecke darauf wartet, ein lautes Lachen aus einem herauszukitzeln. Paige ist taff, sie ist clever und hat einen Sinn für Witz, Charme und Sarkamus, der sie für mich zum absoluten Figurenliebling gemacht hat. 

Schon allein der Anfang des Buches ist SO COOL gewesen. Paige hat nämlich so einiges auf dem Kasten und das sorgt häufig für Szenen voller irrwitziger Dialoge, Gedankengängen voller Slapstick und Ereignissen, die ein bisschen was von einer dieser typischen Action-Komödien haben. Durch einen Zwischenfall wird jemand auf sie aufmerksam, der sie anwirbt eine Ausbildung zum Spion zu machen. Paige wird kurz danach in Russland als Austauschschülerin in eine Schule eingeschleust, weil sie dort wichtige Informationen zu einem Fall sammeln soll. Dieses ganze Spionage-Gedöns ist nie so Meins gewesen, aber in dieser Geschichte war es wirklich amüsant umgesetzt. Man weiß nie genau, wer Freund und Feind ist und das Buch nimmt sich selber nicht ganz ernst. So gehen viele Sprüche auf Kosten von üblichen Klischees solcher 0815 Spionage Storys und nebenbei fließt dabei sogar Gesellschaftskritik mit ein - denn in den Aussagen des Buches steckt so einiges an Wahrheit, das man nur als Wink mit dem Zaunpfahl auch mit aktuellen Geschehnissen verknüpfen kann. Das fand ich mehr als genial.

Ansonsten ist "Liberty" ein rasanter Mix aus Freundschaft, Liebesgeschichte, ein bisschen Thriller und ein wenig Mystery und vereint recht viele Elemente gängiger Filme, in denen Spione Aufträge erfüllen und dabei die ein oder andere Entdeckung machen. Spannung kommt ebenfalls nicht zu kurz. Das Ende war für meinen Geschmack etwas too much, aber es hat auch irgendwie ganz gut zum Gesamtkonzept gepasst. Die Figuren bilden gemeinsam ein liebenswertes Ensemble, das sich perfekt ergänzt und der Humor ist einfach nicht von dieser Welt. Definitiv ein würdiger Buch-Kandidat für die Jahres-Highlights!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D